Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Krypteria - All Beauty must Die

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 04 Mai 2011 18:47:21 von madrebel

krypteria.jpg

Krypteria - All Beauty must Die

1.Messiah
2.As I Slowly Bleed
3.Fly Away With Me
4.You Killed Me
5.Live To Fight Another Day
6.Eyes Of A Stranger
7.Thanks For Nothing
8.Turn The World Around
9.Higher
10.Victoria
11.(How Can Something So Good) Hurt So Bad
12.The Eye Collector

Bonus Tracks (Digipack):

13. Get The Hell Out Of My Way 2011
14.Liberatio 2011

Liberatio Music

JI-IN CHO - Vocals & Piano
CHRIS SIEMONS - Guitars
FRANK STUMVOLL - Bass
S.C. KUSCHNERUS – Drums

Krypteria sind zurück. Und das eindrucksvoll. Mit einem über einstündigem Album und fetten 14 Stücken, zeigen die vier mal wieder ihr Talent, für eingängige und recht poppig angehauchte Songs, die sich nebenbei auch noch in der Schnittmenge zwischen Gothic und Hardrock bewegen. Über allem thront natürlich die druckvolle Stimme von Fronterin „Ji-In Cho“ und auch sonst lässt es die Band hier an nichts mangeln. Bombast, Pathos, Balladen und Schmalz an allen Ecken und Enden. Natürlich ist das ganze nüchtern betrachtet ein tierischer Mummenschanz, der aber durchaus Spaß macht.
Ganz besonders wenn einem „Victoria“ entgegenklingt, welches im Duett mit „Doro Pesch“ eingesungen wurde, das elfminütige „The Eye Collector“, welches sich sehr kraftvoll und heavy gibt, oder das von „Edguy“-Basshexer „Tobias Exxel“ unterstütze „Higher“. Hier gibt es einiges fürs Ohr.
Alles in allem ist „Krypteria“ ein sehr gutes Album gelungen, an welchem sich aber dennoch die Geister scheiden werden. Die einen werden es hassen, die anderen werden es lieben. Dazwischen wird es wohl nichts geben. Dennoch, das Album hat Klasse.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!