Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Korzus - Discipline of Hate

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 03 August 2010 17:37:19 von madrebel

korzus.jpg

Korzus – Discipline of Hate

01. Discipline of Hate
02. Truth
03. 2012
04. Raise Your Soul
05. My Enemy
06. Evolution
07. Never Die
08. Slavery
09. Last Memories
10. Under His Command
11. You Reap What You Sow
12. Hell

AFM Records

Marcello Pompeu - Vocals
Antonio Araújo - Guitars
Heros Trench - Guitars
Dick Siebert - Bass
Rodrigo Oliveira – Drums

Das es in Brasilien schon seit Ewigkeiten eine verdammt aktive und lebendige Metalszene gibt, ist ja schon lange keine Neuigkeit mehr. Und es ist immer wieder schön, wenn einem neue bands präsentiert werden. Zeigt es doch, dass es viel Leben dort gibt. Nun, „Korzus“ sind zwar alles andere als Frischlinge, gibt es sie doch schon seit 1983, aber waren bislang eher dem Insider bekannt. Nun haben sich aber AFM Records den fünf alten Recken angenommen, um auch dem europäischen Thrasher eine Chance zu geben, die Jungs mal zu Gehör zu bekommen.
Und das lohnt sich mal echt. Denn der Fünfer spielt verdammt coolen Thrash der alten Schule, der verdammt fett aus den Boxen prügelt, dabei aber äußerst räudig und bodenständig klingt. Parallelen zu alten „Slayer“, „Vio-Lence“ und „Exodus“ dürften da durchaus mit Berechtigung gezogen werden.
Und die Stücke haben es echt verdammt nochmal in sich. Da wird pausenlos auf´s Gaspedal getreten und dem geneigten Hörer kaum eine pause zum verschnaufen angeboten. Und wenn dann noch Songs vom Schlage „2012“, „Slavery“, „Discipline of Hate“ und „Hell“ aus den Boxen geschossen kommen, ist es um einen geschehen.
Okay, manch einer mag sagen, das klingt alles nicht neu. Und das ist auch vollkommen korrekt. Aber nichtsdestotrotz ist es so, dass dieses Quintett da mit viel Elan und Detailverliebtheit ans Werk geht, und genau das macht den Charme dieses Albums aus. Also ihr Thrasher da draußen, gebt der Band eine faire Chance. Sie haben es echt verdient.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!