Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Knorkator An Plackt - Wuppertal LCB / 10.04.2008

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 22 April 2008 19:24:35 von madrebel
phpnuke.gif
Knorkator An Plackt / 10.04.2008 / Wuppertal LCB

Mal in einem ganz anderen Gewand sah man heute Deutschlands selbsternannte „Meiste Band der Welt“, die heute quasi unplugged auftraten und dieses durchaus eine unterhaltsame Idee war.
Nun, man begann pünktlich um 20.30h mit „Es kotzt mich an“, und von Beginn an merkte man, dass die Jungs ihr Motto heute gnadenlos durchzogen. Und funktionierte es? Ja, und wie. Die Songs kamen logischerweise völlig anders rüber, machten aber mindestens genauso viel Spaß, als wenn man sie mit Strom und im üblichen Rahmen spielte. Das empfanden die meisten Gäste genauso, bis auf einige unverbesserliche Spaßbremsen, die eben hier den üblichen Nonsens erwarteten und dementsprechend enttäuscht wurden. Zur Freude allerdings des Restpublikums, die den Gig sichtlich genossen. Auch Stumpen, der einige feine und bissige Dialoge mit dem einen oder anderen Störenfried führte, schien sich zu freuen, mal ganz anders auftreten zu können. Die immer wieder eingebauten Witze wirkten nie deplatziert, trotzdem spontan und sehr unterhaltsam.
Das dieses Konzert zumeist sitzend genossen wurde, brachte eine ganz besondere Stimmung, die das ganze völlig anders darstellte. Schade aber auch hier, dass so mancher das torpedieren musste. Der Wicht wurde dann aber kurzerhand von Stumpen höchstselbst vor die Tür gesetzt, allerdings nach einer halben Stunde auch wieder reingeholt. Ja, hin und wieder muss man schon mal die Narrenkappe tragen.
Das Songs wie „Böse“, „Weg nach Unten“, „Alter Mann“ oder auch „Dreckspatz“ im Unplugged-Rahmen eine ähnlich coole Wirkung erzielten, wie im Regelfall, wenn man eben die grobe Kelle auspackte.
Die ganze Band hatte sichtlich Spaß am Gig, allen voran Alf Ator, der es sich nicht nehmen ließ, unter Applaus sein neues Buch vorzustellen.
Nach knappen zwei Stunden beendeten die Jungs unter viel Applaus einen sehr guten Gig, der wirklich mal etwas Besonderes und äußerst Lohnenswertes darstellte.
Ein wirklich besonderer Abend in einem anderen Rahmen.
 

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!