Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Knorkator / 15.10.2008 Wuppertal HDJ

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 02 November 2008 15:11:37 von madrebel
phpnuke.gif

Knorkator / 15.10.08 Wuppertal HDJ

 

Abschiedstour von Knorkator. Diese traurige Gewissheit mobilisierte heute mehrere 100 Besucher, die sich im Wuppertaler HDJ einfanden, wo die Jungs schon desöfteren gespielt hatten.

Nun, trotz des traurigen Anlasses, gab Deutschlands meiste Band der Welt alles, um sich noch einmal in Erinnerung zu rufen und der Anhängerschaft einen würdigen Abschied zu schenken.

Nun, pünktlich um 21.00h legten die Jungs dann los und von Beginn an rockte man, als ob es kein Morgen mehr gäbe. Ein komplettes Best of… Programm, welches fast keine Wünsche offen ließ und schon nach kürzester Zeit für verschwitzte Körper sorgte.

Stumpen sorgte mit seinem neuen Outfit für Furore. Ein angehender Vollbart, nebst Haaren auf seinem sonst kahlrasiertem Schädel, die ihm ein völlig anderes Aussehen verliehen und ihn sogar seriöser wirken ließen. Aber nach dem letzten Konzert plant er, alles abzurasieren und via Ebay die Stoppeln zu versteigern.

Alf Ator gab in seinem Bibofederkostüm wieder mal alles und Buzz Dee gefiel einfach immer wieder, als stummer Fels in der Brandung.

Die Ansagen waren wieder großartig und sorgten für viel Gelächter im Publikum. Selbst der Mann am Mischpult konnte sich den einen oder anderen Schmunzler nicht verkneifen.

Zwischenzeitlich spielte man noch einen kurzen Akustikpart, indem man sogar ein paar Stücke des Projektes „High Mud Leader“ zum Besten gab. Eine nette Geste.

Danach ging es aber noch mal richtig fett zur Sache und ein Knaller jagte den nächsten.

Kurz vor 23.00h beendet man den regulären Part des Sets, doch Zugaberufe hörten nicht auf und man kam noch mal auf die Bühne. Daraufhin forderte man das Publikum zu ein paar Spenden auf, (für Zigarettengeld) um noch mehrere Zugaben zu spielen. Die kleine Summe bewog die Berliner noch mal, vier Stücke zu spielen und man gab noch mal alles.

Nach mehr als zwei Stunden war es dann vorbei und man hatte ein wirklich großartiges Konzert miterlebt. Trotzdem bleibt ein wenig Wehmut aufgrund der Tatsache, dass sich diese Ausnahmeband in Kürze auflösen wird. Dennoch ein Gig, der die Jungs in gute Erinnerung bleiben lässt.

Behalten wir sie positiv in Erinnerung.

 

 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!