Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Knüppeln bis der Kiefer bricht / Düsseldorf AK 47 / 03.11.07

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 05 November 2007 20:20:43 von madrebel
phpnuke.gif

Knüppeln bis der Kiefer bricht / Düsseldorf AK 47 / 03.11.07

 

Ja, so langsam mausert sich das altehrwürdige AK 47 auf der Kiefernstrasse zu einem Mekka des Death Metal und Grindcore.
Nun, leider kamen heute nur knappe 70 Nasen. Diese erlebten allerdings einen verdammt geilen Abend.
Den Anfang machten die Düsseldorfer Lokalmatadoren „Vermis“, dessen sowohl optisch, als auch stimmlich beeindruckende Fronter sehr rasch punkten konnte.
Nun, die Jungs hatten schon eine Weile nicht mehr gespielt, dementsprechend motiviert waren die Jungs. Und was die Jungs da aus den Boxen blasteten spottet jeder Beschreibung. Beinharter Todesblei der knallte ohne Ende und dabei keine Kompromisse machte.
Nach 45 Minuten war allerdings schon Schluss, aber die Jungs hatten echt heute alles auf ihrer Seite.

Nur kurze Zeit später kamen die Hagener „Sore“ auf die Bühne. Nun, und was sollte man sagen? Einfach geil. Die völlig genial durchgeknallten Grindcoreler verursachten nicht nur eine Menge Circle- und Moshpits, nein, auch der mit einer Hannibal Lector Maske ausgestattete Fronter riß einen Witz nach dem anderen, ließ keinen noch so blöden Witz aus und sorgte für viele Lacher und verdammt viel gute Laune. So verabschiedete man sich auch nach etwas mehr als 40 Minuten von der Bühne und sorgte für viele glückliche Gesichter.

Die schwäbischen Grinder „Mucupurulent“ hatten es danach echt schwer, da einen draufzulegen, aber sie schafften es doch, die Latte auf durchgehend hohem Niveau zu halten. Zwar hatte der Sound der Jungs hier und da einige Längen und wirkte in manchen Belangen doch arg rumpelig, aber im Großen und Ganzen konnte man doch überzeugen. Auch hier, ein gelungener Auftritt, der nicht umsonst so einige in die Landeshauptstadt lockte.
Alles in allem muss man sagen, toller Konzertabend, gelungener Konzertabend und eine Menge cooler Leute.
Gerne wieder.

 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!