Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Klabautamann - Our Journey through the Woods

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Samstag 28 Februar 2004 13:37:03 von madrebel
Vor knapp 3 Jahren überraschten „Klabautamann“ aus Bonn den blackmetallischen Underground mit ihrer CD „Gott schenkt Gift“. Jetzt haben die 2 Bonner es endlich geschafft einen Nachfolger an den Start zu bringen.










Klabautamann – Our Journey through the Woods

1. Intro: Walking through Twilight
2. Der Nöck
3. Trolldance
4. Rabenmorgen
5. Seaghost
6. Elfentanz
7. Tower of Sorcery
8. This Place
9. Spring Morning Sun
10. Autumn's Breath


Eigenproduktion


Tim Steffens
Florian Toyka


Vor knapp 3 Jahren überraschten „Klabautamann“ aus Bonn den blackmetallischen Underground mit ihrer CD „Gott schenkt Gift“. Jetzt haben die 2 Bonner es endlich geschafft einen Nachfolger an den Start zu bringen. Und ganz ehrlich, die steht dem Erstling in nichts nach. Produktionstechnisch auf einem hohen Niveau angesiedelt muss man auch dem Songwriting ein Plus attestieren.
Die CD beinhaltet 9 Stücke und ein Intro und selbiges klingt mal echt klasse. Danach geht es erst mal recht roh los. Black Metal der alten Schule, der einfach nur das ist, was er sein soll. Auch ist das Coverartwork ziemlich gut gelungen. Und die beiden Figuren, die anscheinend die 2 Bandmembers darstellen sollen, sehen irgendwie aus wie Rumpelwichte aus dem Matthiswald, die von „Janosch“ gezeichnet wurden. Sehr ansprechend.
Überraschungen bietet die Scheibe zwar nicht wirklich, aber das ist hier auch nicht gewollt. Eher frönt man hier seiner Lust an gutem Black Metal und das auch noch ohne , nunja, beinahe ohne irgendwelche Klischees. Und das kann man den beiden echt hoch anrechnen. Da merkt man, daß die Musik weitaus mehr Priorität besitzt, als sich hinter dem üblichen Black Metal Gedöns zu verstecken. Hier wird keine pseudoböse Evilness und Trueness zelebriert, sondern einfach nur drauflosgezockt.
Diese CD kann ich echt nur jedem empfehlen, der auf Old School Black Metal steht. Unter www.klabautamann.de dürfte man alles wissenswerte finden und dort gibt es auch Hörproben. Testet die Jungs mal an. Lohnt sich.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!