Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Kiuas - Reformations

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 27 Juni 2006 17:13:07 von madrebel
Nur rein knappes Jahr nach dem Release des ersten Albums „The Spirit of Ukko“, haben die fünf Finnen um „Kiuas“ schon wieder ein neues Album am Start.










Kiuas - Reformations


01. Race with the Falcons
02. Through The Ice Age
03. The New Chapter
04. Of Ancient Wounds
05. Child of Cimmeria
06. Black Winged Goddess
07. Heart of The Serpent
08. Bleeding Strings
09. Call of the Horns
10. Reformation (Wrath of the Old Gods)


Spinefarm Records


Ilja Jalkanen – Gesang
Mikko "Ilmarinen" Salovaara – Gitarre

Teemu Tuominen - Bass
Markku Näreneva – Schlagzeug
Atte Tanskanen – Keyboards


Und es wird hier genauso weitergemacht, wo man beim ersten aufgehört hat. Man spielt anspruchsvollen, leicht progressiv angehauchten, dennoch nicht verspielten und verfrickelten Power Metal, der irgendwo zwischen „Sonata Arctica“ und „Soilwork“ liegt.
Als erstes fällt die recht raue, eigenwillige und sehr angenheme Gesangsstimme von Fronter Ilja Jalkanen auf, der die Songs richtigbereichert. Die Gitarren klingen sehr fett, melodisch und entwickeln trotzdem eine gesunde Härte, ohne in eine weichgespülte Musikmasse abzudriften.
Mit "Black Winged Goddess" und dem Titelsong "Reformations", wovon letzterer durchaus was von "Savatage" hat, kann man auch noch zwei richtige Hits abliefern.
Eigenständig ist das ganze auch noch, was dem ganzen einen positiven Grundcharakter schenkt. Das einzige was manchmal jedoch das Bild trübt ist die Menge an musikalischen Bildern, die man transportiert. Da wird mal auf die Pauke gehauen, wieder langsame Töne angeschlagen und das ganze wirkt dann manchmal doch ein wenig konfus und manchmal ein wenig zuviel des guten. Im großen und ganzen jedoch ist der zweite Silberling trotzdem ein guter Wurf geworden, der den Finnenfünfer eventuell weiterbringen wird.
Fans von progressiv angehauchtem Power Metal sollten hier auf jeden Fall mal ein Ohr riskieren, da könnte was gutes heranwachsen.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!