Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Kinetic Control - Lack Of Divine Inspiration

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 05 Dezember 2008 12:49:24 von madrebel
Kinetic Control - Lack Of Divine Inspiration
  1. Vanguard Of The New World
  2. Lack Of Divine Inspiration
  3. Who Does Not Want Freedom
  4. The Mutt
  5. No One Knows About Us
  6. Walk through The Fire
  7. Silence The Serenade
  8. Killing Inferno
  9. Waves Of Redemption
  10. What Is Love
  11. Grey
SAOL/H’Art
  • Line Up:
  • Tweak (v/g)
  • Dexter (k)
  • Medusa (d)
  • Shades (b)
Kinetic Control kommen aus Finnland und haben sich dem grob dem Elektro Rock verschrieben. Das ist es, was die Band aussagt. Hört man in “Lack Of Divine Inspiration” hinein, dann stimmt das teilweise. Schon der, für mich zu Keyboard lasrige Opener “Vanguard Of The New World” klingt zu Pop Musik ähnlich, als das er für Rock oder gar Metal durchgehen könnte. Und ein kurzes Gitarrensolo macht das auch nicht anders. Das komplette Album klingt eher wie ein 80er Wave Album, dass mit einigen harten Gitarren aufgepeppt wurde. So auch der Titeltrack “Lack Of Divine Inspiration” oder “Who Does Not Want Freedom”.
  •  
Die Stimme von Sänger Tweak erinnert sehr an den Depeche Mode Shouter Dave Gahan und so erinnern die elektronischen Songs auch sehr an die englische Super Group. Was auch noch teils zum Vorschein kommt sind die Gothic Passagen bei einigen Songs. Das ist bei “Silence The Serenade” oder “Grey” sehr auffällig.  Ein Highlight ist der Song “The Mutt”. Ist für mich einer geilsten Songs des Album und könnte glatt als einer der besten Depeche Mode Songs hervorgehen.
  •  
“Lack Of Divine Inspiration” ist ein durchwachsenes Album geworden, das man mal so hören kann, aber mit dem im Infoblatt angesprochenen Elektro Metal nichts zu tun hat. Es klingt eher wie ein modernes Wave/Rock Album. Leider sind die meisten Songs eher Durchschnitt und die einzelnen Highlights können die schwächeren Songs nicht ausgleichen Ein Album was man sich mal anhört, aber es wird nicht ewig im Player rotieren.
  •  
Redtotem

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!