Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Killing Machine - Metalmorphosis

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 13 März 2006 20:33:45 von madrebel
Na, gehören Judas Priest auch zu euren Lieblingsbands? Mögt ihr auch unheimlich gerne, die granatenstarken Songs, die die Birminghamer Jungs zuhauf geschrieben haben? Steht ihr dann auch noch auf Musiker, die richtig was drauf haben?










Killing Machine - Metalmorphosis


Killing Machine
Loup Garou
Scarred beyond the Black
Fatal Chances
In The Storm
Redemption from Genocide
In For the Kill
What Makes You God
Praise The Day
Burn in The Wind


Mausoleum Records


James Rivera – Vocals
Peter Scheithauer – Lead Guitars
Dave Ellefson – Bass
Juan Gaicia – Guitars
Jimmy DeGiasso – Drums


Gut, dann seit ihr bei „Killing Machine“ verdammt gut aufgehoben. Abseits von derzeitigen Trends im Metal, spielen sich die Jungs durch zehn Metalgranaten, die es wirklich in sich haben.
Das bei dem Line-Up auch nichts schief gehen kann, dürfte besonders dem Kenner auffallen, denn niemand geringeres als James Rivera (Helstar) und Dave Ellefson(ex-Megadeth) spielen in dieser illustren Truppe mit. Und ganz ehrlich, man merkt pausenlos, dass die Jungs verdammt viel Spaß am einholzen dieser CD hatten. Und was da aus den Boxen raucht, dürfte wirklich jedem Fan klassischem Metals das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen. Das geht beim Opener los, „Killing Machine“, der aber kein Cover von Priest ist, aber verdammt nach denen klingt. Und die Reminiszenzen an die alten Metalgötter ziehen sich wie ein roter Faden durch die ganze CD, was aber nicht heißt, dass hier eine Quasicoverband spielt. Nein, es klingt einfach nach einer Platte, die Spaß und gute Laune verbreitet, frisch klingt und einfach verdammt gute Laune verbreitet. Nicht mehr und nicht weniger.
Einen Innovationspreis wird die Truppe damit nicht gewinnen und das ist wohl auch kaum das, was die Band will. Was sie aber will ist, und wer das nicht hört ist taub oder tot, verdammt viel Gaudi verbreiten und das gelingt denen verdammt gut.
Eines ist auf jeden Fall sicher, die Scheibe wird bei vielen Metalpartys ein richtiger Hit werden und genau deswegen solltet ihr alle in die Läden rennen und euch die Scheibe kaufen. Und wenn ihr das nicht tut soll euer Bier auf ewig schal werden. Prost.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!