Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Kee Marcellos K2 - Melon Demon Divine

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 04 Juli 2004 15:20:52 von maximillian_graves
Mit seiner eigenen Band hat Kee Marcello (Ex.Eruope) seine Musik neu erfunden und macht der Rockwelt klar, dass man sich auch nach vielen Jahren im BIZ noch einmal Grunderneuern kann!











Trackliste:
1. Pre-Fix
2. E.M.D.
3. Enemies
4. Blood
5. Epic
6. Raptor
7. If
8. Falling Apart
9. Hey Romeo
10. Evil Ways
11. Tatto For Patto
12. Comin’ Home
13. Ride On
14. Raptor (instrumental version)
15. Can I B The 1 (instrumental)

Erschienen 2004 bei Frontiers

Line-Up:
Kee Marcello – Guitar, Keys and Vocals
Snowy Shaw – Drums
Klaatu - Bass


Tja, damals spielte Kee noch in der Multiplatinum Chart Combo Europe und heute singt und spielt er in seiner eigenen Band K2. Die meisten Jüngeren unter euch werden zwar nur noch "The Final Coutdown" aus den alten Tagen kennen, sollten sich den Namen dieses Herren aber unbedingt merken.
Diese Band hat eine fette Portion modernen Rock abbekommen und klingt in keinster Weise nach der Scheibe eines alten Hairspray Rockers. Zum größten Teil werden zwar auch auf "Melon Demon Divine" die ruhigeren Klänge angestimmt, wer allerdings gezielt nach Europe Einflüssen sucht wird hier kaum welche finden.
Die Platte startet mit zwei oder drei lockeren Chart Nummern "E.M.D.", "Enemies" und "Blood“ die im Mid-Tempo gehalten sind und wie die ganze Scheibe einen sehr modernen Touch abbekommen haben! Altbacken klingt hier rein gar nichts!
Härter wird es dann mit "Raptor“ dem Stück vom OST zu dem Film "Blood Shot“. Richtig schmusig wird es mit "Hey Romeo“ das mit Streichern und Klavier richtig auf die Tränendrüse drückt, aber im Refrain dann wieder ordentlichen groovigen Gitarrensound bietet. "Evil Ways" war dann am Ende die Nummer, die mir am besten gefallen hat. Ungewöhnlich schnell in einigen Passagen, gemixt mit einem unspektakulären Hardrock Refrain, hat mich diese Nummer einfach überzeugt.
Neben seinem unbestrittenen Können an der Gitarre, liefert Kee auch eine gute Gesangsleistung auf seiner CD ab. Doch damit nicht genug, im Intro "Pre-Fix“ oder dem Song "Hey Romeo“, sowie in dem ein oder anderen weiteren Song, tobt er sich auch noch an den Keyboards aus und verpasst den Liedern so erneut eine moderne und abwechslungsreiche Note. Ach ja, produziert hat er die Scheibe natürlich auch noch. Respekt!

Kreativ, überraschend, modern einfach eine richtig gute Rock Scheibe hat Kee mit seinen beiden Mitstreitern aufgenommen und jeder der auf genannte Attribute steht, muss einmal in diese Scheibe reinhören. Leute, die nach altem Europe Sound suchen oder auf das "Hard“ vor dem Rock wert legen bzw. erst gar nicht auf modernen Rock stehen, sollten hier lieber nicht zugreifen.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!