Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Karnevals Punk Party 2008 feat. Dimple Minds, Die 95er, Hack Mack Jackson, Grind

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 06 Februar 2008 21:06:45 von madrebel
phpnuke.gif
Karnevals Punk Party 2008 feat. Dimple Minds, Die 95er, Hack Mack Jackson, Grindolls / 03.02.08 Düsseldorf ZAKK

Helau, Alaaf und was auch immer. Zum karnevalistischen Sonntagsvorglühen für den infernalischen Rosenmontag luden heute vier Bands ein. Nun, es erschienen knappe 200 Nasen, welche allerdings einen saucoolen Abend erwischten.

Den Beginn machten die „Grindolls“ aus Oberhausen, die mit einer coolen Mixtur aus Punk und Rock´n´Roll richtig fett punkten konnten und gute Stimmung machten. Vierzig Minuten rockten sich die Jungs durch ein cooles Set, welches gut abging und richtig Spaß machte. Nur hätte der eine oder andere durchaus seinen Arsch nach vorne bewegen können.

Countryrock vom feinsten wurde dann von den Lokalmatadoren „Hack Mack Jackson“ geboten, die allerdings leider nur knappe dreißig Minuten spielen durften. Ärgerlich. Denn der Sound der Jungs ging richtig in die Beine und der Rezensent wurde gerade warm. Nichtsdestotrotz erlebten die Anwesenden einen verdammt kurzen, aber sehr knackigen Gig.

Nun wurde es allerdings Zeit für die Initiatoren des Abends. Der Musikbeauftragte des geilsten Fußballclubs der Welt, seines Zeichens Fronter der „95er“ nebst seiner Bandkollegen schickte sich an, dem Abend ein wenig Würze zu geben und schoss eine Fortunahymne nach der nächsten aus dem Ärmel. Die Einlaufhymne „95ole´“, „Die einzig wahren Farben“ oder auch „Zurück zum Flinger Broich“ ließen die Fans grölen, ihre Schals schwenken und machten richtig Laune. Leider durfte man auch nur eine knappe halbe Stunde spielen. Aber wer weiß. Ende Mai vielleicht am Rathausplatz? Wir werden es in 16 Spieltagen sehen.

Fünf Jahre ist es her, dass die „Dimple Minds“ in Düsseldorf spielten. Damals mit einem völlig versauten Gig im Benrather Hof, der alles andere als geil, dafür allerdings erinnerungswürdig war.
Nun, heute allerdings zeigten sich „Ladde“ und der Rest der Truppe um einiges fitter. Dementsprechend energiereich gestaltete sich der Gig. Das Hauptaugenmerk lag natürlich auf der neuen Scheibe „Toleranz ist heilbar“, aber auch die alten Klassiker wurden nicht vergessen. „Balu auf´m Bau“, „Durstige Männer“ „Ausser Rand und Band“. Der Abend ging richtig gut ab. Die Band hatte Topspiellaune. Ladde war echt gut drauf, fragte immer wieder nach Fortunalegenden und stahl kurzzeitig dem Rezensenten seine Brille.*lach*
Knappe neunzig Minuten ging echt die Post ab. Der Pogo lief, das Bier flog, alles wunderbar.
So hatte man echt fett Spaß und gute Laune. Nur das der „Nonnentanz“ fehlte, war ein kleiner Wermutstropfen. Dennoch, spaßiger Abend.

Alles in allem ein gut organisierter Abend, der hoffentlich in ähnlicher Form nächstes Jahr wiederholt wird.
In diesem Sinne, Düsseldorf Helau !!!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!