Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: KREATOR - VIOLENT REVOLUTION

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 21 September 2001 18:15:43 von madrebel
Hier ist es nun, das zwölfte und langerwartete neue Album von unsern Ruhrpottthrashern "Kreator".











Trackliste:
Reconquering The Throne
The Patriarch
Violent Revolution
All Of The Same Blood
Servant In Heaven - King In Hell
Second Awakening
Ghetto War
Replicas Of Life
Slave Machinery
Bitter Sweet Revenge
Mind On Fire
System Decay

Erschienen bei Steamhammer / SPV

Hier ist es nun, das zwölfte und langerwartete neue Album von unsern Ruhrpottthrashern "Kreator". Im Vorfeld wurde schon spekuliert, daß es ein sehr gutes Album werden würde, was deutlich "back to the Roots" gehen soll. Was ist daran wahr ? Nun, es ist eine Rückkehr zu alten Tugenden, aber wiederum auch nicht. Kreator haben sich sämtlicher Alben bedient, und daraus das beste entnommen. Beginnend mit "Requonqeing the Throne", hier ist der Name echt Programm, eine HammerThrashgranate. Es jagt ein Knaller den nächsten,"Violent Revolution", "System Decay", "Slave Machinery". Es sind zuviele derer, um sie hervorzuheben. Absolute Tips sind "Ghetto War", der langsam anfängt und sich dann in einen absoluten Nackenbrecher entwickelt, Hammer. Oder "Second Awakening", ein langsam treibendes Gitarrenriff am Beginn, und es geht nur noch ab, die Drums galoppieren wahrhaft los, Mille brüllt sich die seele aus dem Leib, und man merkt das auch hier der Titel Programm für "Kreator" ist. Hier schon merkt man deutlicher wie nie zuvor, daß zweite Erwachen von den Ruhrpöttlern. Auch "Replicas of Life", ein sehr geiles Stück, was Mille mit einer an den Gothrock der 80er erinnernden Stimme einleitet, sehr ruhig zu Beginn, und mutierend zu einer dampfwalze. Gleichzeitig der längste Song der Scheibe. Besonders hervorheben möchte ich hier jedoch "Servant in Heaven/King in Hell". Ein Song der schon auf diversen Sommerfestivals vorgestellt wurde. Alleine das beginnende und sehr markante Baßriff geht einem nicht mehr aus dem Kopf. Der Song ist eher im Midtempobereich angesiedelt, und könnte zu einer Livehymne werden. Was soll ich noch groß sagen ? Mille singt aggressiv wie zu alten Zeiten, die Riffs treffen punktgenau, einfach perfekt. Dieses Album gehört für mich zu den besten Alben des Jahres und ist wohl das bisher beste Album der Ruhrpottthrasher bisher. Man sollte sich jetzt schon die tage im Kalender rot anstreichen, wenn "Kreator" zwischen Weihnachten und Neujahr mit den beiden anderen Thrashheroen auf Tour begeben.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Re: KREATOR / VIOLENT REVOLUTION
Schließe mich da einhundertprozentig an.

Das Album ist ganz klar das Highlight im Schaffen von Mille & Co.

Und obwohl mir Destructions "The Antichrist" schon ziemlich geil gefiel, ist dieses Album noch zigmal besser.

Kreator deklassieren fast schon alles andere aus dem Genre..

Basti