Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 3
Stimmen: 3


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: KREATOR - SODOM - DESTRUCTION in Bochum 2001

Veröffentlicht am Donnerstag 03 Januar 2002 20:47:02 von madrebel
phpnuke.gifIm Rahmen der "Hell comes to Town" Tour , kam dieser Tross auch in das Ruhrgebiet, was sich nur wenige entgehen ließen.

Kreator/Sodom/Destruction

27.12.2001

Bochum Zeche

Im Rahmen der "Hell comes to Town" Tour , kam dieser Tross auch in das Ruhrgebiet, was sich nur wenige entgehen ließen.
Dank der "Deutschen Bahn" jedoch, die mal wieder pünktlich wie nie zuvor war, sah ich nur die letzten 3 Songs von "Destruction", unter anderm "Thrash t´ill Death" und "The Butcher strikes back".
Insgesamt war die Stimmung jedoch recht gut, was darauf schließen lies, das der Gig im ganzen recht gut wahr.

Der zweite Auftritt an diesem Abend war von "Sodom", anzumerken ist, in jeder Stadt wechselten die Headlinerpositionen ab, wie ich erfuhr waren "Destruction" in Ludwigsburg Headliner und in Osnabrück "Sodom".
Die Jungs plätteten in dieser Stunde mal wieder einiges, und machten von Anfang an eine Riesenstimmung, was sich sehr schnell auf die Menge übertrug, denn pausenlose "Ursel","Bombenhagel","Sodom" und "Onkel Tom," Rufe nahmen kein Ende.
Die Jungs ließen sich auch nicht lumpen, und spielten querbeet alles aus ihrer Schaffensphase, ob "Wachturm","Sodomy and Lust" oder auch "Bombenhagel", alles dabei.
Natürlich fehlten auch Songs der neuen Scheibe nicht, wovon sie unter anderem "M-16" und "Napalm in the Morning" spielten.
Tiefpunkt des Auftritts war jedoch, als "Tom Angelripper" allen sein "Osama bin Laden"T-Shirt präsentierte, und daraufhin fragte, "Kennt ihr den?" ,"Den Wixer?", "Das Arschloch?", oder den "Pillemannsauarsch?" Die Hälfte des Publikums jedoch ließ sich auf das Niveau herunter und quittierte dies mit dem Singsang "Oh, hängt ihn auf" und ähnlichem.
Das war so ziemlich das peinlichste , was ich in letzter Zeit vernehmen durfte. Traurig.
Ach ja, das heißt nicht "Pillemannsauarschloch" sondern "Saupillemannarschloch" lieber Herr Angelripper. Lieber bei Helge genauer hinhören, das wäre besser.
Auf diese Peinlichkeit folgte dann "Remember the Fallen".
Was natürlich unheimlich passend war.
Überraschend spielten sie später auch noch ein Uraltstück aus Demozeiten "Witching metal", was live sehr cool kam, muß ich schon sagen, rauh und dreckig.
Insgesamt war dieser Auftritt, trotz der Peinlichkeit in der Mitte sonst recht klasse.

Den Headliner heute machten jedoch "Kreator" die mit dem meiner persönlichen Meinung nach stärkstem Thrashalbum mit unterwegs waren.
Die Playlist war eine ähnliche, wie in den Shows im Sommer,was heißt, das es mit "Terror Zone" losging.
Die Show war klasse, die Band sprühte nur so vor Spielfreude, und auch im Publikum war die Stimmung grandios.
Mille sagte nicht viel, er und die Band nutzten die Zeit, um eine Granate nach der anderen auszupacken.
"Extreme Aggressions", "Renewal","Phobia" und Klassiker wie "Tormentor" oder "Pleasure to Kill" wurden da nicht vergessen. Diverse neue Songs wurden natürlich nicht vergessen, die da wären "Servant in Heaven/ King in Hell" und "Violent Revolution" .
"Flag of Hate" wurde dann dem kürzlich verstorbenen "Chuck Schuldiner" gewidmet.
"Kreator"waren mal wieder Spitzenklasse, und sie haben gezeigt, daß sie es noch können und auch wieder wollen, also "Thrash is back". Was sonst ist da noch zu sagen ?
Insgesamt auch hier ein großartiger Gig, den man aber in dieser Bandkonstellation wahrscheinlich nicht noch einmal sehen wird.
Obwohl eine Open-Air Wiederholung durchaus Sinn machen würde, da die Bochumer Zeche absolut überausverkauft war, und zwar so, daß man sich fast gegenseitig auf die Füße trat, und sehr wenig Platz hatte. Aber das kennt man ja mittlerweile von der location. Ich hoffe, daß sich das auf kurz oder lang endlich mal ändert, sowas kann durchaus lebensgefährlich werden.
Trotz diesem Negativpunkt, klasse Gig von jeder Band.

Madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!