Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: KRABATHOR - Dissuade Truth

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 14 März 2003 02:18:50 von Zombie_Gecko
10 Songs für Halsmuskelzerrung und Wirbelbruch für Leute von vorgestern.










01. Intro
02. Dissuade Truth
03. Dead Hate Screaming
04. Smell All The Stench
05. No One
06. Silence Will Cover Noise
07. Burning Bridges
08. Face The Intruder
09. Who Is Guilty
10. Saving Of Mind


(36:44 min)


2003 KMG Music / System Shock (www.kmg-music.de )


Line Up:
Christopher – Guitars & Vocals
Skull - Drums
Speckmann - Bass

(www.krabathor.tk)


Nächstes Jahr feiern Krabathor ihren 20. Geburtstag – aber anstatt wie andere Bands dem gesetzten Alter Rechnung zu tragen ballert das tschechische Trio auch weiterhin heftiges Todesblei unter das Bangervolk. Mit an Bord ist nach dem Ausstieg von Basser Bruno (HYPNOS) ja zwischenzeitlich Ex-MASTER Bassist Speckmann, was natürlich auch nicht dazu geführt hat, sich von dem flotten Geholze abzuwenden. Und somit liegt mit „Dissuade Truth“ ein cooles Scheibchen für Fans von rauhem und schnellem Death Metal vor. Läßt man die etwas sehr gitarrenlastige aber ansonsten gute Produktion mal außen vor, kann man dem Hassklumpen aus dem Hause Krabathor durchaus eine Kaufempfehlung aussprechen. Denn Krabathor knüppeln zwar hauptsächlich im Uptempo-Bereich drauf los, bauen aber genügend Breaks ein, um nicht im stumpfen Geknüppel zu versinken und bremsen sich vor der Grenze zum Grindcore noch rechtzeitig ab um wirklich unverfälschten Death Metal abzuliefern. Darin liegt nun auch leider die Krux des Ganzen: Krabathor sind dermaßen Old School, das man sich schon fast fragen muß, wer solch ein Album noch braucht. Denn wenn auch ohne Zweifel technisch beschlagen liefern Krabathor nix neues ab. Ist aber im Grunde genommen auch völlig egal, denn Songs wie „Dead Hate Screaming“, „No One“, Face The Intruder“ oder „Who Is Guilty“ sind absolut gelungene Nackenbrecher (ohne das die anderen Songs schwach wären) und aufgrund ihrer Härte sowieso nur für Death Metal Lunatics interessant. Gelungen ist „Dissuade Truth“ auf alle Fälle und oben genannte Lunatics sollten zumindest mal ein Ohr riskieren.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
wo sind sie nur?
Orthodox ist für mich der grösste Krachmacher aller Zeiten, wie können drei Leute nur eine so geniale Durchschlagskraft erreichen? Was treiben die eigentlich? Das ist kaum zu fassen, das die Jungs nix mehr auf die Kette bekommen haben, dabei zählen sie immer noch zu den besten im Genre