Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: KARKADAN - Utmost Schizophrenia

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 30 März 2005 13:31:12 von maximillian_graves
Nach fast fünf Jahren dürfte so ziemlich jedem Gourmet der Hunger auf den Nachtisch vergangen sein oder?












Tracklist:
1.Passing away
2.On your knees
3.The angel's death
4.Faint
5.Frenetic visions
6.The journey
7.Sea of bitterness
8.The ancient times (Video Track) (Data Track)

Erschienen 2004 auf Supreme Chaos Records/Twilight

Line-Up:
Robby Beyer - vocals
Daniel Pütz - guitar
Philip Oefner - guitar
Christian Grunenberg - bass
Martin Daniel - drums

Ich wundere mich jedenfalls das gerade ein Label wie SCR einem toten Hund noch einmal die letzte Ehre erweist, wo ich doch normalerweise große Stücke auf die Bandauswahl des Labels halte.
Keine Frage KARKADAN haben schon eine verdammt gute Mischung für ihre Musik gefunden und wer es schafft so geschickt Rock/Metal Melodien mit einer guten Portion Black Metal zu vereinen, muss auch über ein gewisses Potenzial verfügen. Trotzdem hat sich das Rad der Zeit schon längst unaufhaltsam weitergedreht und so findet die Band bei mir nur noch eine kurze Notiz am Rande vom lebenden Musikzirkus.
Mit den einleitenden Worten ist eigentlich auch schon alles über die Musik der Band gesagt und so bleibt nur noch zu erwähnen, dass einzigst Sänger "Robby Beyer" auf Dauer schwere Langeweile bei mir hervorruft, da er einfach zu konstant und monoton gegen den Melodienwald ankrächzt und mir gar nicht gefallen will. Der Rest ist am roten Faden Rock/Metal meets BM aufgeknüpft und macht eine wirklich gut Figur, auch wenn es über die gesamte Länge der Scheibe eigentlich auch nicht mehr so spannend wirkt. Ein Video ist auf der Cd auch noch drauf was ich in der heutigen Zeit immer eine feine dreingabe finde!

Was bleibt, ist ein nettes Album, was sicherlich noch nicht so oft gegeben hat und sogar kleinere Neuerungen offenbart. Falls man nicht wieder für Jahre im Untergrund versinkt, könnte man es sogar in die Spitze der Underground Bands schaffen.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!