Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Vampster

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Jucifer - If Thine Enemy Hunger

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 15 Januar 2007 21:03:20 von madrebel

Jucifer – If Thine Enemy Hunger

 

  1. She Tides The Deep
  2. Centralia
  3. Lucky Ones Burn
  4. Hennin Hardine
  5. Antietam
  6. My Benefactor
  7. Four Suns
  8. Pontius Of Palia
  9. Backslider
  10. Luchamos
  11. Ludlow
  12. The Plastic Museum
  13. Medicated
  14. Led

Relapse Records

Amber Valentine - Vocals, Guitars
Edgar Livengood - Guitars, Bass, Drums

 

Relapse waren ja schon immer bekannt dafür, Platten von sehr extremen Bands zu veröffentlichen. Und so erwartete ich bei Jucifer sehr viel Krach und Brutalität. Als ich beim ersten Mal die CD in den Player schob, war ich dann doch extremst überrascht.

Was einem da aus den Boxen entgegenklang klang verdammt abgefahren. So machen Jucifer eine Mischung aus Stoner Rock und Doom gemischt mit einem fetten Schuß Grunge und dieser Mix klingt so was von abgefahren und geil, das man sich dem Zauber dieser Scheibe nicht entziehen kann. Das liegt ganz besonders an der unglaublichen Stimme von Amber Valentine, die manchmal engelsgleich, dann wieder wie ein Dämon klingt und den Hörer immer wieder aus neue in ihren Bann zieht. Charisma beweist sie in jedem Song, was ganz besonders in dem Stück „Antietam“ unter Beweis gestellt wird, indem sie alle Facetten von Engel bis furchterregender Furie darstellt und dazu eine fantastisch überirdische Stimmung erzeugt. Doch auch „Pontius of Palia“ und „The Plastic Museum“ sind Stücke, die eine sehr intensive Stimmung erzeugen. Der Opener „She Tides the Deep“ ist schon zum Beginn der helle Wahnsinn. Dunkel, lang ein einnehmend wirkt diese Nummer auf den Hörer und nimmt einen mit auf eine fantastische Reise. Ohne Edgar Livengood, der sich für den Großteil der Musik zuständig zeigt, wäre das alles allerdings nur halb so intensiv. Der Mann schafft es, Bilder zu erzeugen, die klanglich einfach fantastisch erscheinen.

Jucifer sind alles andere als eine Mainstreamband und werden es hoffentlich auch niemals werden. Zu speziell und ungewöhnlich klingt das, was das geniale Duo aus den USA macht. Und genau aus diesem Grunde sind sie so einzigartig und für jeden Freund alternativer Musik nur zu empfehlen.

Ein wundervolles Album !!!

 

 

 

 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!