Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 3


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Jon Olivas Pain - Maniacal Renderings

Veröffentlicht am Montag 28 August 2006 22:36:48 von madrebel
Dieser Artikel wurde von Redtotem mitgeteilt
Jon Oliva war ja jahrelang der Mastermind von Savatage. Jetzt hat er schon einmal so verlauten lassen, dass es demnächst die letzte Savatage Tour überhaupt geben wird. Zuerst ist das schon etwas schockierend, aber Jon Oliva will mehr auf seine neue Band setzen und damit zeigen, dass er noch besser sein kann.. Mit „Maniacal Renderings“ hat er vor das zu beweisen.

Jon Olivas Pain – Maniacal Renderings

1. Through The Eyes Of The King
2. Maniacal Renderings
3. The Evil Beside You
4. Time To Die
5. The Answer
6. Push To The Limit
7. Playing God
8. Timeless Flight
9. Holes
10. End Times
11. Pray For You Now


AFM Records


Line Up
Jon Oliva (v/k)
John Zahner (k)
Shane French (g)
Matt LaPorte (g)
Kevin Rothney (b)
Christopher Kinder (d)


Jon Oliva ist ja jetzt schon eine Metal Legende, ohne Zweifel. Hat er doch mit Savatage Unmengen von Metal Klassikern aufgenommen. Im Jahr 2004 veröffentlichte er mit seiner neuen Band das Debütalbum „Tage Mahal“. Darauf war zwar der Savatage Sound zu erkennen, aber hier und da gab es auch Unterschiede. Jetzt ist das zweite Album von Jon Olivas Pain erschienen und das erinnert schon sehr stark an glanzvolle Tage zu Savatage Zeiten. Der Track „Through The Eyes Of The King“ lässt einen die Erinnerung an „Hall Of The Mountain King“ aufkommen. Die heavyness und Olivas markante Stimme, der athmosphärische Mittelteil und das sehr gut gespielte Gitarrensolo haben große Ähnlichkeit mit dem Savatage Klassiker. Möglicherweise soll „Through The Eyes Of The King“ die Fortsetzung von „Hall Of The Mountain King“ sein. Der Titeltrack hat etwas Opernhaftes. Der mit Keyboardwänden untermalte Background kommt teils wie bei Queen daher und sorgt für eine Art Rock Oper Feeling. Bei „The Evil Beside You“ hört man, was Jon Oliva eventuell bei Savatage nicht machen konnte. Der Titel hat etwas theatralisches. „Time To Die“ konnten die Festivalbesucher auf dem Bang Your Head!! schon mitfeiern. Auch eine geile Nummer die total auf Savatage ausgerichtet ist.

Die Metal Ballade „The Answer“ hat mich persönlich eher an eine Ballade von Gotthard erinnert. Sehr gefühlvoll und smooth. Der Metal Hammer „“Push it To The Limit“ ist einer der schnellsten Oliva Songs überhaupt. Man das Ding rockt ohne Gnade und bläst dir das Gehirn raus. Bei „Holes“ kommen die Gitarren richtig fett und Jon Oliva singt teilweise wie ein Wahnsinniger. Das hört sich wiederum richtig angsteinflößend an. In „End Times“ fällt das Piano auf. Das den powervollen Rocksong richtig abrundet. Hier passt das optimal zum in das Gesamtbild von „End Times“. Zum Schluss gibt es noch eine akustische Ballade nur mit Gitarren und dem Pianosound.

„Maniacal Renderings” ist sehr gut gelungen und ist näher an Savatage als „Tage Mahal”. Ich glaube hier ist Jon Oliva das definitiv neue Savatage Album gelungen und es ist eigentlich egal ob die Band nun Jon Olivas Pain heißt. Der kräftige, nette und vor allem humorvolle Mann hat bewiesen, dass er immer noch mit die besten Metal und auch Rock Songs schreiben kann. „Maniacal Renderings” ist nicht nut für Savatage Fans eine lohnenswerte Anschaffung.



Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!