Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Metalglory

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Japanische Kampfhörspiele - Luxusvernichtung

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 19 Mai 2009 17:18:32 von madrebel
       
1. Das Duale System
2. Vorort
3. Mikrokosmos
4. Momo
5. Konfekt
6. Die Vermarkter
7. Klavier Seziert
8. Explosiv
9. Pogoläden
10. Beau
11. Stunden
12. Metallica
13. Die
14. Die Opfer, die Täter
15. Schmerzensgeld
16. Managerseminar
17. Guten Appetit
18. Milchgläserner Bürger
19. Der Sozialphobiker
20. Businessclass
21. Austausch
22. Rauchen1
23. Verbraucher
24. Gewinner
25. Leben
26. Guten Tag
27. Enttieren
28. Freitag
29. Misanthropie
30. Abi
31. Rauchen2
32. Überall
33. Werde doch
34. Alle müssen weg
35. Wurstscheiben
36. Vernetzte Welt geht unter
37. Achtunddreißig
38. Sklaven der Uhr
39. Dyskalkulie
40. Krise
41. Sie schreiben draufen
42. Zerhätschelt
43. Nicht folgsam
44. Herrenloser Koffer
45. Liebe Islamisten
46. Essen
47. Talk
48. Meine spannenden Nachbarn
49. Vollkommen
50. Würde
51. Halsabschneider
52. Alle Regler auf Anschlag
53. Das leichte Leben
54. Alles noch mal auf Anfang

Unundeux

In den letzten Jahren sind die Japanischen Kampfhörspiele zu einer der wohl wichtigsten und angesagtesten Grindcorebands im deutschen Underground geworden. Nicht nur die Tourfreudigkeit der Jungs kommt dazu. Sondern auch, dass man dazu einiges an LPs, CDs, EPs, Splits, Samplerbeiträgen und was nicht sonst noch alles veröffentlicht hat. Dabei ist die Qualität der Musik immer auf einem durchgehend hohen Level, was ja nicht selbstverständlich ist.
Nun hat man mit diesem Album alte Gedichte, übrig gebliebene Textfragmente und vieles anderes zusammengesucht und vertont. Herausgekommen sind 53 sehr coole Nummern, die fast durch die Bank durch nicht länger als 30 Sekunden sind. Nur acht mal kommt man darüber und „Vernetzte Welt geht unter“, mit seinen knapp anderthalb Minuten ist da schon echt die längste Nummer dieses Minialbums, oder EP. Je nachdem wie man es sieht.
Zum Schluss wird das ganze Album noch mal rein instrumental durch den Äther gejagt.  Die Kurzgedichte sind dazu ein echter Lesegenuss.
Also, alles in allem gibt es hier eine Menge fürs Geld geboten. Lohnt sich mal echt.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!