Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Japanische Kampfhörspiele - Kaputte nackte Affen

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 14 Februar 2011 19:54:54 von madrebel

jakakaputt.jpg

Japanische Kampfhörspiele – Kaputte nackte Affen

 1. Die Krone der Schöpfung
2. Kaputte Nackte Affen
3. Alter Trick
4. Grillanzünder 
5. Was Wenn?
6. Cruise Missile
7. Maschinen Sprengen 
8. Homeentertainment
9. Mach Dich Fit Für Den Bikini
10. Statuspanik
11. Reset
12. Ich Kriege Ärger
13. Primaten
14. Der Homo Sapiens 
15. Bravohotelcrazyhorse 
16. Ein Blutiger Vormittag 
17. Näschen Aus Papier 
18. Wenn Die Menschen Einmal Nicht Mehr Sind

Unundeux Records

Gesang - Markus „Bony“ Hoff
Gesang - Martin Freund
E-Gitarre - Klaus Nicodem
E-Gitarre - René Hauffe
Bass - Marco Bachmann
Schlagzeug - Christof Kather

Eine Ära geht zu Ende. Über 15 Jahre lang waren die „Japanischen Kampfhörspiele“ eine feste Institution im Underground und konnten sich in dieser Zeit einen festen Status im Underground erspielen und galten nicht zu Unrecht als eine der wichtigsten Bands der Szene.
Nun ist es also vorbei und die Jungs verabschieden sich mit ihrem letzten Album „Kaputte nackte Affen“ endgültig von der Bildfläche. Und die Band hat es noch einmal richtig krachen lassen. Denn die Songs sind durch die Bank richtig geil und bieten dem geneigten Hörer wieder richtig viel.  Denn die Texte alleine schon warten mit reichlich Sozialkritik, beißender Ironie und Sarkasmus auf, die in dieser Form nicht so oft zu hören ist. Hier sind insbesondere „Primaten“, „Homo Sapiens“ und „Cruise Missile“ positiv hervorzuheben. Ebenfalls „Ein blutiger Vormittag“, welches über Amokläufe handelt und mit Samples von Nachrichtensendungen versehen wurde, ist hier ein Beispiel, für die Klasse dieses Albums.
Dazu ist der Mix aus Grindcore, Metal, Punk, Prog und Jazzeinflüssen wirklich etwas besonders und sehr hörenswert.
Nach unzähligen Splits, Samplerbeiträgen, Alben, Singles, Eps etc, ist „Kaputte nackte Affen“ ein würdiger Abschied für eine der intelligentesten deutschen Bands der letzten Jahre. Vollkommen lohnenswert.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!