Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: Jack Slater / Infecdead / 31Dies / 07.02.2004 - Ratingen Lux

Veröffentlicht am Montag 09 Februar 2004 21:03:20 von madrebel
phpnuke.gif70 Leute verirrten sich diesmal in das schöne Lux in Ratingen. Und selbige hatten echt eine gute Wahl getroffen, hier heute hinzufahren.
Jack Slater / Infecdead / 31Dies / 07.02.2004

Ratingen / Lux

70 Leute verirrten sich diesmal in das schöne Lux in Ratingen. Und selbige hatten echt eine gute Wahl getroffen, hier heute hinzufahren.
Den Beginn machten die schwäbischen „31Dies“ aus Stuttgart. Und die Jungs konnten echt was. Geiler Death´n´Roll, der ohne Ende groovte. Leider war das Publikum etwas reserviert, denn bis auf ein paar Ausnahmen, standen die Besucher nur mit verschränkten Armen an der Wand. Hey Jungs, Schwaben sind zwar sparsam, aber die beißen nicht.
Der Gig war auf jeden Fall sehr ordentlich und insbesondere der an einen jungen „Iggy Pop“ erinnernde Fronter, war ein echter Hingucker. Der Bursche rockte sich echt den allerwertesten ab. Echt ein toller Gig.
„Infecdead“ vom Niederrhein hatten dann anscheinend ihren eigenen Fanclub mit gebracht. Und da sah es ganz anders aus, als beim Opener. Die Menge kühlte rasch ab und fing an zu moshen und zu pogen. Leider gab es auch eine unschöne Prügelszene beim Pogo, die absolut unnötig war. Und der jenige, der das nächste Mal eine volle Flasche Bier da durch den Raum feuert, der frisst die Scherben. Mannomann.
Die Jungs spielten Songs von ihrem derzeitigem Demo und das konnte echt was. Die Band ging auf der Bühne richtig gut ab und gab auch gut Gas. Also, man kann nur sagen. Absolut geil. Schaut euch die Jungs mal an, wenn die in der Nähe spielen. Lohnt sich.
Nun wurde es Zeit für die Chaoten aus der ehemaligen Bundeshauptstadt ohne nennenswertes Nachtleben. „Jack Slater“ aus Bonn gaben sich die Ehre. Und auch wenn Fronter „Horn“ noch total fertig war, man spielte am Vorabend in Geesthacht und hatte wohl etwas heftigst gefeiert. Nun, nichtsdestotrotz gaben sich die Jungs alle Mühe, das Lux noch mal anzuheizen. Und das gelang ihnen mühelos. Die Menge pogte, moshte und bangte, das war einfach nur geil. Natürlich lag der Schwerpunkt auf ihrem ersten Album, aber auch der eine oder andere neue Song wurde dargeboten. Das Album erscheint übrigens im März. Endlich, das wurde auch mal Zeit.
Alles in allem ein Gig, der ziemlich klasse war, auch wenn sich der Frontmann mit seinen üblichen Sprüchen diesmal etwas zurückhielt. Nun, verständlich, nach dem Vorabend. Trotzdem, die Band ist live eine Bank, die man nicht verpassen sollte.
Hat Spaß gemacht.

Alles in allem mal wieder ein perfekter Konzertabend, außer einer Sache. Es gab keine Nudeln mehr. Schade!!!

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Re: Jack Slater / Infecdead / 31Dies / 07.02.2004 - Ratingen Lux
Hallo! Wir von INFECDEAD möchten uns von dem vorfall distanzieren und heißen dieses Verhalten nicht für gut!!! Trotzdem danke für den gelungenen abend und macht weiter so im Lux.......Support Underground!!! grind on Mike