Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Jack Blades - Jack Blades

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 12 Februar 2004 14:12:53 von maximillian_graves
Das Songwriter Ass Jack Blades macht es nun Solo. Früher spielte und komponierte er bei Night Ranger und den Damn Yankees, später schrieb er Songs für Soundtracks von Filmen wie Rock Star oder Armageddon und Wayne's World. Danach versuchte er sich erfolgreich als Produzent für Great White oder auch Ted Nugent und als kleine Nebenbeschäftigung schrieb er schon Songs für alle Größen des Biz: Aerosmith, Alice Cooper, Great White, Ozzy Osbourne und Styx !










1 Sea of Emotions
2 Shine On
3 We Are The Ones
4 Don't Want To be Alone Tonight
5 Sometimes You Gotta Have Faith
6 To Touch The Sky
7 Who You Want To Be
8 Someday
9 Breaking It Down
10 On Top of The World
11 Nature's Way

Erschienen 2004 bei Frontiers Records

Line-Up:
Jack Blades (vocals, bass)
Tommy Shaw (guitar, vocals)
Neal Schon (guitar)
Michael Lardie (tbd)
Warren DeMartini (tbd)
Damon Johnson (tbd)
Kelly Keagy (tbd)
Brad Gillis (tbd)
Jeff Watson (tbd)
Colin Blades (tbd)


Auch wenn ich nicht behaupten kann, das mir der Name Jack Blades ein Begriff gewesen wäre, ist seine Bio eine fantastische Reise durch die Rock Geschichte. Unglaublich wie viele Scheiben dieser Mann selbst eingespielt hat, oder als Songwriter oder Produzent seine Finger im Spiel einer solchen hatte.
Doch bleibt hier eine Frage offen, die es mit diesem Release zu klären gilt: "Reicht Erfahrung allein um auch noch ein erfolgreiches Solo Album zu Produzieren?". So viele sind an dieser Aufgabe gescheitert und auch Jack Blades kämpft hier und da mächtig darum, Songs zu präsentieren die das gewisse etwas haben um einen größere Hörerschaft zu überzeugen.
Positiv sind auf jeden Fall Songs wie "We Are The Ones" und "On Top of The World" die mit mächtigem Gitarrengroove klar machen, das Jack Blades mit vielen Rock Bands gearbeitet hat. Hier gibt es nichts zu meckern und an seinem musikalisches Talent gab es ja schon vorher keine Zweifel. Zu den weiteren schönen Aspekten dieser Platte gehört z.B. die unglaubliche Abwechslung der Songs die hier Präsentiert werden, von Rock über Pop bis hin zur Akustik Nummer ist alles vom feinsten arrangiert worden und zeigt erneut die Fähigkeiten eines Ausnahmekünstlers. Allerdings war für mein empfinden genau dies das Problem, welches den ein oder anderen Songs einfach zu aufgesetzt erscheinen lies und ein gesunde Portion spontanität hätte der Scheibe wirklich gut getan. Den jeder weis was bei einer gepflegten Jamsession für geniale Musik entstehen kann und man fast schon traurig ist das diese nicht auf einen Tonträger verbannt wurde.

Was bleibt ist trotzdem ein Rock Album auf höchstem Niveau, das einige Highlights zu bieten hat und lediglich hier und da den aller letzten Kick vermissen lässt. Jeder der sich für eine Band mit der Jack Blacks gearbeitetoder gespielt hat interessiert, ist es ihm schuldig in seine eigene Scheibe reinzuhorchen!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!