Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: JSS - Beautiful Mess

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Samstag 14 Februar 2009 19:37:11 von madrebel
JSS - Beautiful Mess
  1. 21st Century
  2. Cry Me A River
  3. Gin & Tonic Sky
  4. Hey
  5. Broken Man
  6. Mountain
  7. Our Song
  8.  Eye
  9. Bring It Home
  10. Testify
  11.  Whereever U Wonna Go
  12. Kick It
 Bonustrack:
  1. Heart Starts Healing 
  2. Take You Over With Me
Frontier Records
  • Line Up:
  • Jeff Scott Soto (v/g/b)
Hinter dem Kürzel JSS verbirgt sich der Gitarrist Jeff Scott Soto. Seit 20 Jahren ist er im Geschäft und bringt kontinuierlich Alben heraus. Sei es eigene oder mit anderen Bands und Künstlern, wie zum Beispiel Yngwie Malmsteen, Takara oder Axel Rudi Pell. Des weiteren lieh er Mark Wahlberg seine Stimme bei den Songs des Films “Rockstar”. Aus der Promo geht nicht hervor, welche Musiker Mister Soto um sich geschart hat, lediglich welche Instrumente er auf dem Album “Beautiful Mess spielt.
  •  
Der Opener “21st Century” ist ein schöner grooviger Hard Rock Song, der mich etwas an Lenny Kravitz erinnert, da hier auch einige funkige Einflüsse zu hören sind. Dagegen klingt “Cry Me A River” sehr nach US orientiertem Chart Rock. In die gleiche Kerbe schlägt auch “Hey”. Einfacher Text und locker, flockiger Sound erinnert an Strand, einen Cocktail und das blaue Meer. Kurz gesagt ein Sommerhit könnte “Hey” durchaus werden.  “Mountain” rockt da schon etwas besser und der Kopf wippt etwas mit.
  •  
“Beautiful Mess” ist doch mehr ein Pop als ein Rockalbum geworden, bei dem die Balladen leider überwiegen. Obwohl Songs wie “Mountain”, "21st Century” oder “Testify” durchaus gefallen. Von den beiden Bonustracks kann auch nur “Heart Starts Healing” überzeugen. Ansonsten ist das Album eher ein durchschnittliches Werk geworden, das man hören kann, aber nicht wirklich braucht.
  •  
Redtotem

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!