Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: JOHNNY TRUANT - In the library of horrific events

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 27 Oktober 2005 22:16:52 von endless_pain
In England sind JOHNNY TRUANT schon bekannter, hier zu Lande kennen nur Insider diese Band. Mit “In the library of horrific events“ soll das geändert werden.
 
 
 
 
 
 
 
In the library of horrific events
 
01 - I love you even though you are a zombie now
02 - The bloodening
03 - Realist surrealist
04 - Dirty vampire feeding frenzy
05 - Throne vertigo
06 - Vultures
07 - A day in the death
08 - Necropolis junction
09 - I the explorer
10 - Footprints in the thunder
 
(39:39 min)
 
Undergroove Records (www.undergroove.co.uk)
 
Olly- Vocals
Stuart- Guitars
James- Bass
Paul- Drums
 
Als “Easy Listening“ CD kann man das Album von JOHNNY TRUANT auf keinen Fall bezeichnen. Um sich an den Sound der Briten zu gewöhnen, benötigt es einige Durchläufe. Ich kann mich auch nach dem fünften Durchgang nicht mit dieser CD anfreunden. Auf der einen Seite sind Lieder wie “A day in the death“ oder “Necropolis junction“ auf dem Album, die ziemlich derb und bösartig rüberkommen, dann wiederum klingen die Songs irgendwie hektisch und konfus. Angesiedelt ist das vielschichtige Werk im Extrem-Metal-Bereich, welcher ab und an mit Hardcore gemischt wird. Aber als “typischen“ Metalcore (wenn es den überhaupt gibt), kann man das Werk nicht bezeichnen.
Eines muss man der Platte jedoch lassen, sie ist wirklich fett produziert. Für den guten Sound ist kein geringerer als Adam Dutkiewicz, seines Zeichen Killswitch Engage Mastermind verantwortlich.
Wie schon gesagt, mein Fall ist dieses Album sicher nicht, wer es jedoch chaotisch, derb und ab und an auch düster mag, sollte den zweiten Output der Engländer mal antesten.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!