Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: JBO am 18.6.04 in Passau

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 20 Juni 2004 14:25:14 von endless_pain
phpnuke.gif
Es gibt Bands, die hat man einmal live gesehen und sagt danach, war zwar gut, aber ein weiteres Mal muss nicht sein. Bei JBO entstand für mich nicht mal beim 6. Mal Langeweile.
 
 
Als wir in der Halle angekommen waren, war gerade ein Bodypainting Event auf der Bühne zu begutachten. Mir verschloss sich trotz der Erklärung des Künstlers dann der Sinn dieser Veranstaltung und machte mich erst mal auf zum Getränkestand.
Es dauerte dann aber auch nicht mehr lange bis JBO die Bühne enterten! Von Anfang an war das Publikum am Mitsingen und man merkte, dass fast nur die „Hardcore“-Fans in der Halle waren. Mit „Verteidiger des Blödsinns“ wurde gleich ein Klassiker der Franken angestimmt und es folgten Hits wie „Walk with an erection“, „Hose runter“, „Ich will Lärm“ die die Stimmung immer mehr aufheizte. Neben den Songs sorgten auch die Ansagen von Hannes und Vito, sowie die Einlagen während der Lieder, wie z.B. das Kondome werfende Ganz-Körper_Kondom bei „ Im Verkehr“ oder Vito als „Pabbarotti“ für mächtig Spaß. Das Sepultura Cover ist für mich immer noch eines DER Highlights der Bandgeschichte von JBO. Mit „Glaubensbekenntnis“ wurde auch ein Song ihres neuen Albums, das im August erscheinen wird vorgestellt. Natürlich durfte auch „Ein guter Tag zu Sterben“ nicht fehlen und nach der zweiten Zugabe „Ein Fest“ war dann nach knapp 2 Stunden Schluss. Wie immer gab die Band danach noch fleißig Autogramme und war für alle Fragen offen.
Leider wird in Passau zu oft geschimpft, dass Konzert mäßig nichts los sei. Jedoch ist es dann schon sehr arm wenn nur ca. 150 Leute sich aufraffen konnten. JBO meisterte dies aber sehr gekonnt und die Stimmung war wirklich toll. Manch andere Band hätte wahrscheinlich nicht so lange gespielt. War ein spitzen und vor allem amüsanter Abend und ich freu mich schon auf das nächste Konzert der „ROSA ARMEE FRAKTION“.
 
 
 
Setlist:
Verteidiger des Blödsinns
Walk with an erection
Im Verkehr
Hose runter!
Girls Girls Girls
Mensch ärgere dich nicht
Ich will Lärm
1, 2, 3
Glaubensbekenntnis
Kuschelmetal
Roots bloody roots (+ Autostrada di Diavolo)
Schlumpfozid im Stadtgebiet
Mei Alde is im Playboy drin
--
Ein guter Tag zum Sterben
JBO
--
Arschloch und Spaß dabei
Ein Fest

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!