Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: J.B.O Krefeld KuFa 2001

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 15 Oktober 2001 15:19:33 von maximillian_graves
phpnuke.gif 12

J.B.O

17.03.2001 Krefeld KuFa

Im Rahmen der SexSexSex-Tournee, kam der Tross von Donald Dark und J.B.O,

auch in die Seidenweberstadt nach Krefeld.
Als erstes spielten Donald Dark, von denen ich persönlich nicht viel mitbekam, da die Kontrollen am Einlaß sehr lange dauerten, und es kaum voranging. Leider sah ich dann nur noch die Hälfte des Gigs, der aber auch nicht wirklich gut war. Das einzige Lied was in Erinnerung blieb, war die Titelmelodie der Wickiezeichentrickserie.
Allerdings schafften sie es aber doch, dem Publikum ein wenig einzuheizen, was an der allgemeinen guten Vorstimmung lag.

J.B.O begannen nach einem langen Intro mit den "Fahrenden Musikanten", und machten dann weiter mit einer ausgedehnten Version von " Kuschelmetal". Während der 2 Stunden, die J.B.O spielten, konzentrierten sie sich auf das, was sie am besten können.
Das Spielen von Comedyrock. Die Stimmung war sehr gut, die Halle war komplett ausverkauft, und das Publikum sang einfach jedes Lied mit. Von der neuen CD" SexSexSex", spielten J.B.O leider nur sehr wenig, wie eben z.b. den Countrymetalsong, "Ich möcht so gerne Metal hör´n", oder die Ricky Martin Verlade "Eins,zwei,drei".
Ein Klassiker wie "Ein guter Tag zum sterben", durfte natürlich nicht fehlen. Leider fehlte die wundervoll gelungene Sepultura vs. Pavarotti Nummer "Roots", genauso wie mein Fave der neuen CD "Ein kleiner Vampir".
Das Konzert war im großen und ganzen ganz okay, aber irgendwie fand ich persönlich, daß J.B.O zwischen den Liedern zuviel Blödsinn erzählten, der irgendwann langweilig wurde.
Irgendwie wurde ich auch das Gefühl nicht los, daß die Luft bei J.B.O allmählich raus ist. Ich trage aber die Hoffnung, daß es beim nächsten Konzert besser wird, da die Tour ja schon ganze 2 Monate lief, und gewisse Ermüdungserscheinungen dann doch allmählich auftreten.
Wie gesagt, schlecht war das Konzert auf keinen Fall, aber persönlich habe ich J.B.O schon weitaus spielfreudiger gesehen. J.B.O spielten dann noch mehrere Zugaben, und um halb 12 war es dann auch schon vorbei.
Wollen wir hoffen, daß J.B.O in diesem Jahr noch einige Festivalgigs spielen, denn da werden sie dann wohl weitaus besser sein als heute.

Madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!