Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Iron Maiden - The Reincarnation Of Benjamin Breeg

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 07 August 2006 23:48:03 von madrebel
Drei Jahre nach ihrem letzten Album haben die eisernen Jungfrauen endlich wieder neues Material eingeschmiedet. Und mit „The Reincarnation of Benjamin Breeg” gibt es schon mal einen Vorgeschmack, der sich hören lassen kann.










Iron Maiden - The Reincarnation Of Benjamin Breeg


The Reincarnation of Benjamin Breeg
The Reincarnation of Benjamin Breeg (Rock Club Version)


EMI Records


Bruce Dickinosn – Vocals
Janick Gers – Guitars
Steve Harris – Bass
Nicko McBrain – Drums
Dave Murry – Guitars
Adrian Smith – Guitars


Schon die Langfassung ist ein Übersong, der von Durchlauf zu Durchlauf wächst. Anfänglich sehr ruhig, steigert er sich immer mehr und wird zu einem großartigen Midtemposong, der mit viel Abwechslungsreichtum gesegnet ist und gleichzeitig beweist, welch großartiger Sänger Bruce Dickinson ist. Soviel Kraft mit gleichzeitiger Wärme und einer Intensität, die ihresgleichen sucht. Auch vom musikalischen her ist hier alles perfekt. Die Melodieführung klingt rau und unverfälscht, was dem Stück eine ganz besondere und unverkennbare Note verleiht.
Auch das Riffing passt sich perfekt in den Song ein und lässt einen schlicht und einfach nicht mehr still sitzen.
Die 7.23 Minuten, die der Song dauert, werden zu keiner Sekunde langweilig, im Gegenteil. Man fühlt einfach, dass hier eine Geschichte erzählt werden soll, die den Hörer fesseln soll und das schaffen die eisernen sehr eindrucksvoll.
„The Reincarnation of Benjamin Breeg” ist ein Vorgeschmack, wie man ihn sich nur wünschen kann und sollte das ganze Album die gleiche hohe Qualität dieser Vorabsingle besitzen, steht uns wohl eines der besten Alben des Jahres überhaupt ins Haus.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!