Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Interview: Interview mit WMD-Veranstalterin Kathi Rauecker

Veröffentlicht am Samstag 27 Dezember 2003 18:35:54 von endless_pain
phpnuke.gifBereits zum vierten Mal finden im Jahr 2004 die Walpurgis-Metal-Days in Hauzenberg bei Passau statt! Grund genug die Veranstalterin zur Entstehung und dem Festival allgemein zu befragen!


e_p: Ich denke mal dass das WMD deutschlandweit noch nicht so bekannt ist! Wie ist das Festival entstanden?

Kathi: Entstanden ist das Festival eigentlich aus einer Schnapsidee. Ich fuhr mit einem Kumpel von einem Konzert heim, und da sinnierten wir darüber, was man alles bedenken muss, wenn man ein Festival aufzieht. Eine Woche später war die erste Band gebucht... Mittlerweile haben wir uns ein schon sehr großes und teilweise weit angereistes Publikum erarbeitet. Neben den zumeist aus der weiteren Umgebung (Niederbayern und Oberösterreich) stammenden Gästen hatten wir auch Ticketbestellungen aus Köln, Bamberg, Stuttgart, der Schweiz... Die Walpurgis Metal Days sind nach wie vor ein Underground-Festival, haben sich aber in den letzten drei Jahren durchgesetzt!

e_p: Das WMD findet 2004 schon zum vierten Mal statt! Habt ihr beim ersten Mal gedacht, dass sich das Festival so etabliert?

Kathi: Nicht wirklich... Wir haben lange mit uns gehadert, bis wir uns entschlossen haben, die WMD im Jahre 2002 ein zweites mal zu machen – aber dass es 2002 und 2003 so gut läuft hat auch von uns niemand wirklich geahnt. 2004 geht’s das vierte mal über die Bühne – schon Wahnsinn!

e_p: Die Mischung von Underground-Bands und bekannteren Acts fällt bei den WMD auf! Wollt ihr dieses Konzept so beibehalten falls das Festival mal größer wird?

Kathi: Natürlich bleiben wir diesem Konzept treu, denn genau das ist es, was die WMD ausmacht! Unsere Grundprinzipien lauten: Mindestens die Hälfte der Spielplätze werden an Bands aus Bayern, Österreich und der Tschechischen Republik (Dreiländereck-Komponente) vergeben. Der Rest setzt sich aus „bekannteren“ Bands und Gruppen, die uns bei den Bewerbungen besonders aufgefallen sind zusammen.

e_p: Wie wird das Billing zusammen gestellt? Nur aus den Bewerbungen, oder schreibt ihr auch Bands an?

Kathi: Ca. 70-80% der Spielplätze werden auf Bands verteilt, die sich postalisch bei uns bewerben. Mit den „größeren“ Acts müssen natürlich wir zumeist in Kontakt treten.

e_p: Beim WMD spielen fast nur Death bzw. Grind Bands! Wollt ihr das in Zukunft so beibehalten oder möchtet ihr auch ‚andere’ Genres ins Billing nehmen?

Kathi: Das stimmt doch nicht! Im letzten Jahr war auch Black Metal, Thrash Metal und melodisches vertreten! 2004 sind neben den natürlich obligatorischen Grind und Death-Bands z.B. auch In Slumber (Melodic-Gothic-Death), Equilibrium (Black/Viking-Metal) oder Somber Serenity mit dabei!!! Auch die geplanten Headliner, die ich an dieser Stelle noch nicht veröffentlichen darf sind alles andere als Grind oder Death!

e_p: Soll das Festival so bleiben wie es jetzt ist, oder soll es noch wachsen?

Kathi: Schwierige Frage – ich bin eigentlich mit der momentanen Größe von ca. 1.000 Besuchern sehr zufrieden, weil’s einfach urgemütlich ist. Von mir aus können es schon noch ein paar mehr werden, aber zu groß sollte es auch nicht werden. Auf den Walpurgis Metal Days lernt man viele Leute kennen und trifft die dann auch immer wieder auf dem Festival – das passiert bei 10.000-Leuten-Dingern halt nicht so oft.

e_p: Wie finanziert sich das WMD! Allein von den Eintrittsgeldern wohl kaum?

Kathi: Wir werden von nix gesponsert oder gefördert! Wir finanzieren uns durch die Eintrittsgelder und den Getränkeverkauf, mehr nicht. Deswegen zittern wir auch Jahr für Jahr, ob am Ende der Abrechnung ein schwarzes Plus vor der Endzahl steht. Hat aber, wenn auch knapp, in den letzten Jahren funktioniert.

e_p: Mit wie vielen Besuchern rechnet ihr 2004?

Kathi: Kann man schwer einschätzen, aber 1.000 bis 1.300 sollten es schon werden.

e_p: Welche Bands würdest du gerne mal bei den WMD sehen?

Kathi: Natürlich Morbid Angel! Und Opeth... Als dritten Wunsch habe ich im letzen Jahr noch Haemorrhage angegeben, das haben wir uns für 2004 erfüllt. Morbid Angel und Opeth sind wohl noch zu teuer.

e_p: Bei den großen Festival wie Wacken…explodieren die Preise für Getränke/Speisen und auch dem Eintritt! Wie sieht’s da bei euch aus?

Kathi: Die Getränkepreise bleiben stabil wie im letzten Jahr – z.B. 2,50 € fürs Bier, 1,50 € fürs Wasser. Das geht meiner Meinung nach schwer in Ordnung. Der Eintrittspreis selbst ist noch nicht ganz fix, wird aber auf jeden Fall unter 20€ Abendkasse für beide Tage bleiben. Der Vorverkauf ist noch mal um 2 € billiger.

e_p: Im letzten Jahr war nur ein Stand mit Speisen auf dem Festival! Wird da das Angebot noch etwas erweitert?

Kathi: Letztes Jahr hatten wir einen Grill- & Pizzastand. Nächstes Jahr wird aller Wahrscheinlichkeit nach noch ein Döner-Stand hinzukommen. Wer mit dem Angebot nichts anfangen kann, geht einfach 15 Meter weiter in den Biergarten am Turm – da ist zu sehr humanen Preisen vom Salat über panierte Champignons bis zur Currywurst für jeden was dabei. Den Weißwurstfrühschoppen am Samstag sollte man auch nicht vergessen!

e_p: Warum sollte man deiner Meinung nach das WMD IV nicht verpassen!

Kathi: Man sollte die WMD nicht verpassen, weil wir ein mittelgroßes Festival sind, das zum einen große Musik zum kleinen Preis bietet, zum zweiten unser Publikum schon immer aufgeschlossen, gemütlich und offen ist und Multinationalität und Völkerverständigung auf einem Festival dieser Größe Spaß macht und leicht zu erreichen ist, drittens da die Landschaft, in der unser Festival eingebettet ist, der bayrische Wald, wohl zu den schönsten Landstrichen Deutschlands gehört und letztens weil man bei uns einfach mal ein Wochenende die Sau rauslassen kann und ohne Kompromisse METAL gefeiert wird!

e_p: Danke fürs Interview!

Kathi: Ich habe zu danken und vielen Dank für Euren Support – Man sieht sich auf dem WMD!


Für alle die noch mehr über das WMD wissen wollen, schaut einfach mal auf www.walpurgismetal.de vorbei! Die aktuellen News über Billing, Eintrittspreis usw. gibt’s natürlich auch hier in den PHM News!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!