Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 3


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Interview: Interview mit PATH OF GOLCONDA --Mai 04--

Veröffentlicht am Samstag 29 Mai 2004 17:55:53 von Zombie_Gecko
phpnuke.gifDrummer Roman hat zurecht gute Laune nach dem Release von "Destination:Downfall", macht sich aber wenig Hoffnung, was die Zukunft der Welt betrifft. Aber eigentlich hat schon die Band ein Problem, will es doch einfach nicht klappen, einfache Songs zu schreiben...


Zombie: Noch mal herzlichen Glückwunsch zum wirklich geilen Album „Destination:Downfall“! Wenn mir schon nichts einfällt – gibt es von Eurer Seite etwas, das Ihr gern anders gehabt hättet?


Roman: Vielen Dank für das Lob! Um ehrlich zu sein: Nein! Es gibt natürlich immer Momente, da denkt man, an dieser oder jener Stelle hätte ein Effekt sein können oder so etwas- aber alles in allem ist die Scheibe genauso geworden, wie wir es uns vorgestellt hatten, und wir sind verdamt stolz auf das Ergebnis!


Zombie: Bei „Destination:Downfall“ handelt es sich um ein Konzeptalbum – kannst Du uns darüber bitte etwas erzählen?


Roman: Das ist etwas kompliziert, da es sich nicht um ein Konzept im herkömmlichen Sinne handelt, dass wir über eine berühmte Persönlichkeit singen oder sowas. Was wir vielmehr versucht haben, war, eine modernen Apokalypse zu verfassen: Wir haben aktuelle Meldungen in fast biblisch wirkende Texte verwandelt - so wird beispielsweise aus einer Hochwasserkatastrophe eine neue Sintflut etc. - so dass man sieht, dass wir uns auf dem besten Weg zum Weltuntergang befinden und es nicht einmal merken, weil die Nachrichten, die wir jeden Tag hören, so banal klingen.

Jedem Song liegt so eine Story zugrunde, und während des Albums vollzieht sich eine Entwicklung: Zuerst die rohen, aggressiven Stücke, die alle bestimmte Katastrophen behandeln, dann das traurige Zwischenstück und die emotionale Perspektive - quasi die persönliche Tragödie - und zum Schluss dann letztlich doch der Untergang, weil die Menschheit es nicht geschafft hat, ihre zerstörerische Natur zu zügeln.


Zombie: Wie seid Ihr an Andy Classen als Produzent geraten – ganz billig dürfte der Mann ja nicht mehr sein. Auch wenn er wie man bei seinen Arbeiten hört sein Geld sicherlich wert ist, aber als Band ohne Deal ist das für Euch doch sicher eine finanzielle Gratwanderung!?


Roman: Natürlich ist die finanzielle Seite da ein echtes Problem - wir hatten schon Angst, dass wir am Ende zwar ne geile CD haben, sie aber nicht hören können, weil wir alle auf der Straße leben müssen, haha... Aber wie Du schon sagtest: Es war die Sache auf jeden Fall wert! Andy ist ein so großartiger Produzent und die Aufnahmen sind sicherlich die tollste Erfahrung gewesen, die wir je gemacht haben. Er war natürlich unglaublich professionell und Andy hat wirklich exakt den Sound gebastelt, den wir im Sinn hatten! Es war selbstverständlich auch Glück, dass er unsere Musik auf Anhieb gut fand und wir so überhaupt erst die Möglichkeit hatten, dort aufzunehmen.


Zombie: Mit Manuel habt Ihr einen neuen Sänger an Bord, obwohl sein Vorgänger ja ein alles andere als schlechter Vertreter seiner Zunft war und im Booklet von „Demonheart...An Anathema To The World“ eine durchaus exponierte Stellung hatte. Kannst Du uns bitte etwas über die History von Path Of Golconda, den Bandnamen und über den Sängerwechsel im Speziellen erzählen?


Roman: Wir hatten bisher eigentlich das Glück, seit 1999 ein konstantes Line- Up zu haben, weil bei uns immer im Vordergrund stand, dass wir innerhalb der Band ein gutes Verhältnis haben, über künstlerische Ideen sprechen können etc.- anders als all die Bands, die sich ständig neue Musiker an Bord holen, weil sie denken, sie sein musikalisch besser oder sonst was. Nach "Demonheart" und "Astigian" war es aber leider so, dass wir nicht mehr mit Tobias arbeiten konnten- er hatte sich völlig von der Musik wegentwickelt und war nicht mehr bereit, 100 Prozent zu geben. Mit Manuel hatten wir dann natürlich unglaublich Glück, und wir sind alle sehr froh, dass er inzwischen der Sänger ist: Sein Einfluss ist wesentlich größer, und das musikalische Arbeiten ist seitdem viel effektiver. Wir sind als Band definitv weiter zusammengewachsen - und dass er stimmlich ebenfalls etwas Besonderes ist, hört man ja auf "Destination:Downfall"! Er bringt eben Emotionen und Kraft besser rüber und wir können es kaum erwarten, die Songs für die nächste CD zu schreiben!

Was den Bandnamen angeht: Golconda kommt in vielen Quellen vor, sowohl in kabbalischen Texten als z.B. auch im Rollenspiel "Vampire". Es beschreibt den Zustand (in manchen Texten auch den Ort), in dem alle Freaks und abnormen Wesen Erfüllung und Ruhe für ihr gequältes Herz finden- also quasi ein Nirvana für Metaller, haha! Der "Pfad dahin" bedeutet für uns unser musikalisches Bestreben, Gefühle und Ideen so umzusetzen, dass wir ein Stück glücklicher sind.


Zombie: Gerade auf „Destination:Downfall“ finden sich – vermutlich durch den Sound im Vergleich zu „Demonheart....“ begünstigt – jede Menge Anleihen an diverse Genregrößen. Bei „Uncreation“ hört sich ein Riff fast wie eine Hommage an Slayer an, um nur ein Beispiel zu nennen. Zufall oder durchaus beabsichtigt? Und welche Bands würdet Ihr als Eure Haupteinflüße bezeichnen?


Roman: Oh Jesus, das ist sicherlich die schwerste Frage überhaupt! Wir wreden oft gefragt, wie welche Band wir denn nun klingen etc. - und ich weiß es einfach nicht! Bei Reviews gehen die Vergleiche von Disbelief über Morbid Angel bis zu Cradle of Filth - einig zu sein scheint sich da niemand wirklich! Wir versuchen eben einfach, unser Ding zu machen, und jeder kann seine Vorstellungen einbringen. Da wir alle unterschiedliche Musik hören - ich höre Sachen wir Misfits, The Bones oder auch elektronische Musik, während unsere Gitarristen progressives Zeug mögen und Manuel und Daniel eher emotionale Sachen und klassischen Thrash- Stuff bevorzugen - wird klar, dass bei uns einfach ziemlich viele Köche den Brei... ähh... veredeln!


Zombie: Was bei Euch schon fast zwanghaft vermieden wird wie es scheint sind Songs, die kurz und knackig mit eingängigem Refrain sind und sich beim ersten Hören schon ins Gehirn einbrennen – wie Sepultura`s „Arise“, „Raining Blood“ von Slayer zum Beispiel. Ist Euch das zu einfach oder worin liegt der Grund dafür?


Roman: Um ehrlich zu sein: Wir können es einfach nicht! Bei "Petriachor" zum Beispiel hatten wir vor, einen kurzen, prägnanten Song zu schreiben- aber sobald das erste Riff geschrieben ist, sprudeln die Ideen von allen nur so hervor- und plötzlich ist der Song acht Minuten lang! Wir stehen auch alle auf komplexe Sachen, die eine Menge verschiedener Emotionen und Facetten beinhalten... aber für die Zukunft haben wir dennoch vor, auch mal einige kurze Sachen zu schreiben, keine Sorge!


Zombie: Habt Ihr bandintern schon Wetten abgeschlossen, wann Euch die erste Plattenfirma die Tür einrennt? Wenn Ihr mit „Destination:Downfall“ keinen Deal einfahrt versteh ich die Welt nicht mehr...


Roman: Haha, vielen Dank für das subtile Lob! Natürlich hoffen wir, dass wir mit dieser Scheibe auch ein wenig Aufsehen erregen was Plattenfirmen betrifft. Aber ehrlich gesagt haben wir keine konkreten Vorstellungen, da wir einfach nur gemacht haben, worauf wir Lust haben! Wenn sich ein Label meldet, dass garantieren kann, dass wir zusammen gute Arbeit leisten können, wären wir aber natürlich sehr glücklich! Wir werden einfach schauen müssen,w as die Zukunft bringt...


Zombie: Wie schaut es denn mit Live-Aktivitäten aus um „Destination:Downfall“ zu promoten?


Roman: Wir haben ntürlich eine Reihe von Shows geplant, um endlich wieder live auf der Bühne zu stehen. Das ist einfach ein wichtiger Teil des Musikmachens, und wir alle lieben es, die Reaktionen des Publikums auf einem Konzert zu spüren. Die ersten Shows- vor allem unsere Releaseparty, auf der wir mit zwei anderen, geilen Bands gespielt haben- waren phantastisch und machen Lust auf mehr. Leider muss unsere für Juni geplante Tour ausfallen, weil zwei der Bands nicht teilnehmen können... Wir würden dieses Jahr defintiv noch gern ein paar Festivals mitnehmen, weil wir bisher noch nicht die Möglichkeit dazu hatten... wer Lust hat, sollte sich auf unserer Homepage unbedingt die "tourette"- Sektion für Dates anchecken, an denen er mit uns ein Fass aufmachen kann!


Zombie: Ich bedanke mich für das Beantworten der Fragen und drücke Euch die Daumen, daß „Destination:Downfall“ die verdienten Lorbeeren einfährt und Euch einen Deal beschert!


Roman: Hey, vielen Dank auch von meiner Seite für das coole Interview! Wollen wir doch einfach mal hoffen, dass die Mühe sich gelohnt hat und eine Menge Leute "Destination:Downfall" mögen! Schaut einfach auf www.pathofgolconda.com rein - wir freuen uns immer, die Meinung anderer Leute zu erfahren, und vielleicht sehn wir uns ja mal auf einer Show!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!