Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Interview: Interview mit Metal gegen Krebs-Veranstalter Luck Maurer

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 17 August 2004 14:39:25 von endless_pain
phpnuke.gif

Am 28. August findet im Landkreis Cham das Benefiz-Festival "Metal gegen Krebs" statt. Um einen kleinen Einblick hinter die Kulissen des Festivals zu bekommen führte ich ein Interview per Mail mit dem Veranstalter Luck, der trotz Organisations-Stress noch Zeit fand die Fragen zu beantworten.

e_p: Servus Luck. Kannst du bitte mal erzählen wie das “Metal gegen Krebs“-Festival entstanden ist?

 

Luck: Tja, die Geschichte ist eigentlich ganz einfach. Ich bin im Jahr 2001 schwer an Krebs erkrankt und bekam sehr negatives Feedback von Versicherungsinstitutionen usw. Und das obwohl ich immer brav in selbige eingezahlt hatte. Als dann Chuck Schuldiner starb, nur weil er nicht genügend Geld für seine Operation hatte, war ich richtig angepisst. Zum Glück gibt es in Deutschland Vereine wie die “Deutsche Krebshilfe e.V.“, die Menschen ohne Krankenversicherung unterstützen. Es war einfach Zeit für mich zu handeln oder zumindest zu versuchen etwas für diese Institutionen zu machen.

 

e_p: Im Gegensatz zum ersten Festival geht “Metal gegen Krebs“ 2004 nur über einen Tag. Ist das die einzige Änderung oder gibt es noch andere Sachen die geändert wurden?

 

Luck: Das einzige was sich noch geändert hat ist, dass wir dieses Jahr noch ein großes Festzelt zur Verfügung haben, damit auch bei schlechtem Wetter richtig gefeiert werden kann. Ein weiteres Highlight ist dann vielleicht noch die “Jolly Roger Cooking Gang“, die das Catering übernimmt.

 

e_p: Welche Bands werden 2004 beim MgK auftreten?

 

Luck: Auftreten werden Leichenschrei, Dark Wire, Lacrimas Profundere, Seasons in Black, Disbelief, Soul Demise, Dew Scented und Mystic Circle. Equilibrium haben leider kurzfristig abgesagt. Headliner sind “Die Paten“, ein Allstarprojekt von szenebekannten Musikern (von Crematory, Century, Disbelief, Hate Squad und Richthofen  Anm.d.Verf.), die sich auch durch die tragische Geschichte rund um Chuck formiert haben und für die gleiche Sache kämpfen für die auch das Festival steht.

 

e_p: War es schwierig die Bands von der guten Sache zu überzeugen oder waren sie gleich mit von der Partie? Lacrimas Profundere z.B. spielen ja schon zum zweiten Mal bei Euch., also scheint es ihnen bei euch ja gefallen zu haben.

 

Luck: Jede einzelne Band unterstützt die gute Sache und ist Teil der “Metal gegen Krebs“ Philosophie. Weil du gerade Lacrimas Profundere ansprichst, gerade diese Band war eine der ersten die sich bei mir gemeldet haben und Feuer und Flamme für dieses Festival waren. Siehe aktuelles Interview mit der Band im EMP Magazin.

 

e_p: Gibt es Bands die du gerne mal auf dem MgK sehen würdest?

 

Luck:  Also wenn es nur nach mir ginge würde mein Traumbilling wohl so aussehen: Samael, Dornenreich, Tiamat mit dem Wildhoney Set, als Headliner Cradle of Fear und natürlich Seasons in Black (die Band von Luck Anm. d. Verf.). Als Anheizer noch Alf Poier und ich wäre glücklich. Im Endeffekt ist es aber nicht nur wichtig was mir gefällt. Ich denke eine gute Mischung aus allen Sparten  des Metals und Bands die den Sinn des Festivals vertreten ist die beste Lösung. Das habe ich auch dieses Jahr angestrebt und ich glaube es ist ein buntes, gut gemischtes Band-Sortiment am Start.

 

e_p: Wie kann aus dem Festival ein Gewinn für den guten Zweck erzielt werden? Die Bands die dieses Jahr spielen sind ja teilweise nicht gerade “Underground“ und werden doch etwas an Gage kosten und der Eintritt ist mit 13 Euro im VVK doch sehr günstig.

 

Luck: Klar ist nix umsonst, aber die Bands spielen zu einem Benefizpreis der sich zum Teil auf das nötigste beschränkt, nämlich BIER. Obwohl das bei Metallern auch ganz schön teuer werden kann.

 

e_p: Der Erlös wird ja wie schon erwähnt, gespendet. Inwieweit bist du darüber informiert was mit dem Geld geschieht?

 

Luck: Die Dt. Krebshilfe finanziert wie oben schon angeführt mit dem Geld Therapien und Operationen von krebskranken Menschen die selbst nicht mehr in der Lage sind solche Summen aufzubringen, da sie z.B. obdachlos sind. Die deutsche Krebshilfe e.V. ist dafür die größte Institution in Deutschland. Mein Arzt hat mir dazu geraten für sie zu spenden, da sie wohl am sinnvollsten und erfolgreichsten mit jenen Spendengeldern umgehen können.

 

e_p: Wird das MgK auch von überregionalen Medien unterstützt? Da es sich ja um eine karikative Veranstaltung handelt wäre so was ja wünschenswert.

 

Luck: Ich wünschte es wären mehr. Aber für überregionale Medien ist das Festival wohl doch noch zu sehr “Underground“.

 

e_p: Die Verpflegung wurde durch die “Jolly Roger Cooking Gang“ übernommen in der ja bekanntere Köche wie Stefan Marquard und Ralf Zacherl tätig sind. Wie kam es zu der Zusammenarbeit und ist einer (bzw. beide) mit dabei?

 

Luck: Das war eigentlich recht einfach, da ich ja bei Stefan Marquard arbeite und er mir angeboten hat das Catering zu übernehmen. Natürlich schlage ich so ein Angebot nicht aus, zumal er und meine Kollegen völlig kostenlos und nur für die gute Sache arbeiten werden. Stefan Marquard ist zu 100 Prozent auf dem MgK vertreten, ob Ralf Zacherl mitkommt ist noch nicht ganz gewiss.

 

e_p: An dem Wochenende hat euer Festival ja relativ große Konkurrenz mit dem “Up from the ground“ Festival. Warum sollten die Leute deiner Meinung nach zum MgK kommen?

 

Luck: Meiner Auffassung nach gibt es das Wort “Konkurrenz“ in der Metal-Szene nicht. Ich kenne die Veranstalter vom UFTG-Festival und hab diesbezüglich auch mit ihnen gesprochen. Die sind genauso wenig sauer wie ich es bin, und jeder wünscht dem anderen viele Besucher. Wir sind ja doch eine gewisse Distanz auseinander und ich denke auch nicht, das einer dem anderen die Besucher wegnimmt. Ich sehe das UFTG als gut organisiertes und aufstrebendes Festival das auf jeden Fall genauso unterstützt gehört.  Nächstes Jahr werden wir versuchen einen anderen Zeitpunkt zu wählen, so dass sich die beiden Festivals nicht überschneiden.

 

e_p: Gibt es noch etwas was du unseren Lesern mitteilen möchtest?

 

Luck: Klar, kommt zum MgK, feiert in Metalmanier und tut damit was Gutes. UNITED WE STAND.

 

e_p: Danke für die Beantwortung der Fragen.

 

Luck: Ich habe zu danken. Für die Promo, den Support und natürlich den nächsten Festival-Bericht.

 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!