Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Interview: Interview mit GOLEM --Mai 04--

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 04 Mai 2004 18:22:07 von Zombie_Gecko
phpnuke.gifAls einziges verbliebenes Gründungsmitglied war natürlich Gitarrist & Sänger Andreas Hilbert für das Beantworten einiger Fragen zuständig.




Zombie: Hi, erst mal Glückwunsch zu "Dreamweaver". Euer letztes Album liegt ja nun schon 5 Jahre zurück, und Ihr hattet ja auch diverse Line-Up-Probleme in Eurer History. Könntet Ihr uns da bitte mal ein bisschen was dazu erzählen?


Andreas: Unser langjähriger Drummer hat uns eine Weile nach „The 2nd Moon“ verlassen. (Anm. d. Verf.: Ur-Basser Max Grützmacher starb 1992, der zweite Gitarrist Jens Malwitz 1993 um nur einige weitere Probleme zu nennen.) Diese Position neu zu besetzen ist uns nicht gerade leicht gefallen und hat uns einiges an Zeit gekostet. Dazu kamen noch Schwierigkeiten mit unserer damaligen Plattenfirma… Das Übliche eben… Zudem sind wir auch keine Band, von der man jährliche Veröffentlichungen erwarten sollte… Gute Musik, in dieser Komplexität und Vielfalt brauch nun mal seine Zeit…


Zombie: Habt Ihr wegen der ganzen Rückschläge auch mal dran gedacht, Golem ad acta zu legen?


Andreas: Dazu lieben wir diese Musik viel zu sehr. Ich bin mal gespannt, ob wir es schaffen das nächste Album in der selben Besetzung einzuspielen, ich würde es mir wünschen.


Zombie: Inwieweit stimmt die Vermutung, daß die ganzen Rückschläge sich auf "Dreamweaver" ausgewirkt haben? Die Scheibe klingt schon heftigst wütend...


Andreas: Das war eher ein Prozess der Weiterentwicklung unserer musikalischen Vision. Noch poppiger als auf „The 2nd Moon“ wollten wir zur Zeit einfach nicht werden und lieber neue Wege beschreiten. Dass dabei die Aggressivität nicht zu kurz kommt war natürlich Absicht. Das würde ich aber nicht auf Umstände jenseits der Musik zurückführen. Es ist eher Ausdruck unserer Entschlossenheit, Kompromisslosigkeit und unseres Selbstbewußtseins.


Zombie: Du bist das einzig verbliebene Gründungsmitglied. Wer ist denn im Hause Golem inzwischen eigentlich für das Songwriting zuständig?


Andreas: Ja, das lag schon seit jeher bei mir. Es ist aber nicht so, dass die anderen da ohne Einfluss und Mitspracherecht sind.


Zombie: Im Info wird "Dreamweaver" Fans von Carcass und Morbid Angel ans Herz gelegt, was ich auch sofort unterschreibe, aber beeeinflußt haben Euch doch sicher noch andere Bands!?


Andreas: Na das mit dem Labelinfo ist so eine Sache. Gerade die ewigen Vergleiche mit Carcass sind für uns doch eher lästig. Haupteinflüsse dürften wohl zeitgenössische Klassik und Filmsoundtrax sein. Im Metalbereich kommen da Sachen wie Oxiplegatz, Emperor, Dream Theater, Satyricon und Morbid Angel dazu. Wir haben aber mehr denn je versucht, unsere Musik völlig ohne gleichzeitigen Konsum aus sich selbst heraus wachsen zu lassen.


Zombie: Wie kompliziert muß ein Song sein um auf ein Golem-Album zu dürfen? Zumindest in den ersten Durchläufen ist "Dreamweaver" ja alles andere als eingängig...


Andreas: Das sehen wir selbst ein wenig anders. Es überrascht uns auch, wie komplex dies einige Leute sehen. „Diaspra“ oder „Breeder“ bestehen z.B. im Grunde aus 3 Riffs, was ist daran so ausufernd. Gerade in Bezug auf die ungewöhnlichen Harmonien wollten wir mit solchen eingängigen Songstrukturen die Verständlichkeit unserer Musik erhöhen. Dass wir natürlich auch etwas gegen Langeweile haben, dürfte klar sein. Vielleicht ticken unsere inneren Uhren da ein wenig anders…


Zombie: Wer ist denn auf die glorreiche Idee mit dem Hidden Track gekommen? Mir gefällt das Album und der Song, aber die Unart mit Hidden Tracks geht inzwischen nicht nur mir auf den Senkel - die Sache ist doch schon seit Jahren ausgelutscht!


Andreas: „Le Sacre…“ ist nicht wirklich ein Song der Band, sondern eher ein sehr persönliches Experiment. Da ich aber sehr viel Zeit in diese Bearbeitung gesteckt hatte, erschien es mir ganz interessant, das Stück dann auch auf dem Album zu haben. So haben wir es dann ein wenig abseits unseres regulären Materials draufgetan. Das dann auf der Promo auch noch „Hidden“ draufsteht, hätte allerdings nicht sein müssen. ;-)


Zombie: Um was drehen sich die Texte auf "Dreamweaver"? Mit "Al-Ghanor" beispielsweise dürften die wenigsten etwas anfangen können...


Andreas: Die Texte behandeln hauptsächlich einige verrückte Träume, die auch zum Titel der Platte geführt haben. Der Rest ist pure Phantasie, oder mit kleineren literarischen Inspirationen garniert. Allzu viel Interpretation schadet aber dieser Idee und jeder sollte für sich selbst entscheiden, ob ihn das interessiert, was ich dort zum Besten gebe.


Zombie: Hat das Cover eigentlich eine bestimmte Bedeutung oder ist das nur eine abgefahrene Collage, die im übrigen gut zur Musik passt?


Andreas: Wir haben den Vorschlag von Andy bekommen und wir waren alsbald ziemlich begeistert davon. Eben ziemlich ungewöhnlich für Death Metal im allgemeinen und deshalb genau das richtige für uns.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!