Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Interview: Interview mit Final Breath

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 27 Oktober 2004 13:12:01 von maximillian_graves
phpnuke.gifInterview mit Heiko von Final Breath!

Mr. Graves: Vielleicht könntet ihr als erstes allen Leuten, die euch noch kennen sollten einen kurzen Abriss eurer Bandgeschichte geben?

Heiko: Meine Lieblingsfrage also gleich am Anfang (Tja, so ist das beim ersten Interview auf einer Seite nun mal)... ;-)
Nun, wir wollten 1993 unseren Teil zur schwermetallischen Musik beitragen. Also eine Band ins Leben gerufen, Instrumente aufgeteilt und anhand (versuchter) Coverversionen gelernt diese zu beherrschen. Die ersten eigenen Ergüsse bannten wir auf unser erstes Demo "Soulchange" (1995) und die später folgenden Mini CD "End Of It All" (1997). Mit viel Überzeugung haben wir dann bei Andy Classen unsere erste selbstfinanzierte CD "Flash-Burnt Crucifixes" aufgenommen, diese wurde dann 2000 beim kleinen Label Gutter Records veröffentlicht. Gutter Rec. wurde auf Eis gelegt und so machten wir uns wieder auf eigene Faust ins Stage One Studio um "Mind Explosion" einzuspielen. Damit haben wir uns intensiv bei diversen Labels beworben und konnten dann 2002 glücklich über Nuclear Blast releasen. Der Deal mit NB wurde nicht verlängert, also haben wir erneut selbstfinanziert bei Andy Classen "Let Me Be Your Tank" eingespielt, welches ja bekanntlich über Remedy Records am 25. Oktober released wird.

Mr. Graves: Euer letztes Werk ist in der allgemeinen Presse verdammt gut angekommen und mit einem Label wie NB im Rücken solltet ihr ja auch in Richtung Werbung euren Namen gut verbreiten können. Wie war es für euch unter diesem "Druck" ein neues Album aufzunehmen?

Heiko: Ach, den Druck und die Gedanken haben wir uns eigentlich mehr selbst gemacht Schließlich wollen wir zuerst unsere eigenen Anforderungen übertreffen oder wenigstens erfüllen. Alles weitere ist Geschmackssache von Presse und Fans. Auch wenn man natürlich auf positive Reaktionen hofft sollte man sich da im Vorfeld noch keine Gedanken machen.

Mr. Graves: Wie kam es zu der Suche nach einem neuen Label? Man sollte meinen, das man bei NB nicht einfach seinen Hut nimmt um bei einem kleineren Label unterzukommen oder? Lag es am neuen Material, das der Vertrag von NB nicht verlängert wurde.

Heiko: Nein, definitiv nicht. Wir haben die Fronten noch vor den Aufnahmen zu LMBYT geklärt, schließlich muss man sich ja vorher darauf einstellen, ob man die Produktionskosten selbst tragen muss oder von einem Label unterstützt wird. Es ist einfach Fakt, dass wir zwar im deutschsprachigen Raum ganz gut verkauft haben, jedoch im Ausland für eine riesige Firma wie NB einfach viel zu wenig. Dazu kam, dass wir kaum die Chance hatten unser Album live im Ausland zu promoten. Für eine kleine Band ohne Fanbasis eigentlich kaum möglich so höhere Absätze zu erreichen.

Mr. Graves: Meine Meinung über euer neues Werk ist in meinem Review zu "Let Me Be Your Tank" zu lesen und ich würde gern von euch erfahren wie ihr zu meinem Kommentar: "Bolzen statt Innovation so wie viele andere Bands" steht? Welche Beweggründe gab es für euch wieder zu den Wurzeln zu gehen bzw. sogar alte Songs neu aufzunehmen und nur sieben wirklich neue Tracks mit auf die CD zu nehmen?

Heiko: Hmmm.... Deine Meinung natürlich in Ehren. Aber ich sehe das natürlich nicht ganz so und bin auch etwas überrascht von dieser Aussage. Ich finde LMBYT eigentlich sehr abwechslungsreich und variabel. Jeden Break, jedes Solo haben wir bis ins letzte Detail ausgearbeitet. Es gibt beispielsweise mit "Empty Eyes" einen sehr melodischen, verspielten und eigentlich recht Thrash-untypischen Song. Midtempo Nummern mit atmosphärischen Flüsterpassagen und melodisch rockigen Leads sind mit dem Titelsong und "Eyes Of Horror" vertreten. Auch das Groß an schnellen Tracks haben wir immer versucht zu variieren und mit Details zu versehen. Wir bauen also schon eher auf "Mind Explosion" als auf unseren Frühwerken auf - zumindest aus unserer Sicht.
Die 7 neuen Tracks verfügen über eine Gesamtspielzeit von knapp 38 Minuten, da die Songs meist relativ lang ausgefallen sind. Das ist übrigens auch nicht gerade ein typisches Zeichen für eine pure Bolz-Platte. Bei den neu aufgenommenen Stücken stand eigentlich nur der Bonus Gedanke im Vordergrund. Unser "Flash-Burnt Crusifixes" Album, auf welchem beide Nummern ursprünglich vertreten waren, erschien damals nur in einer sehr kleinen Auflage und ist längst vergriffen. Beide Songs stellen meist einen festen Bestandteil unseres Livesets dar. Später haben wir uns dann sogar noch dazu entschieden, die Erstauflauflage als limitierte Doppel-CD auf den Markt zu bringen. Auf der Bonus CD befindet sich nicht nur das komplette "Flash-Burnt Crucifixes" Album, sondern auch noch unser allererstes Demo. Insgesamt über 75 Minuten Spielzeit.

Mr. Graves: Die Meinung von PHM ist ja nicht die einzige im Netz und so sind die die
Meinungen zu eurer "Neuen" doch sehr unterschiedlich ausgefallen. Wie habt
ihr die Reaktionen aufgenommen?

Heiko: Meeeeensch! Jetzt haben wir uns so viel Mühe für LMBYT gegeben und uns
wird ein halbherziges Album vorgeworfen.... ;-)
Klar, eine positive Kritik liest man lieber. Aber man kann es nun mal nicht
jedem recht machen. Über Geschmack lässt bekanntlich streiten.
Wie schon beschrieben finde ich, dass wir die bunte Mischung beibehalten
haben. Wir wollten absichtlich kein "To Live And To Die 2" auf die Scheibe
bringen oder die Platte "Mind Explosion" Stück für Stück neu aufbereiten.
Aber nach wie vor besteht doch ein riesiger Unterschied zwischen Tracks
wie "Bemoaned Animosity" oder "Greed For Revenge" und z.B. "Let Me Be Your
Tank", "Eyes Of Horror" oder auch "Empty Eyes". Beim letztgenannten Stück
hat unser Klampfer seine Vorliebe für Death bzw. Chuck Schuldiner freien
Lauf gelassen....
Aber was rede ich - jeder empfindet eben Musik anders. Auf Powermetal.de
wird unser Shouter mit Mille verglichen, kann ich beispielsweise auch
nicht nachvollziehen.....
Was soll's, vielleicht magst Du dafür unser nächstes Album wieder umso
mehr. ;-)

Mr. Graves: Ihr wart ja auch auf dem Dong-Open-Air zugegen, wie war euer Eindruck von diesem Festival bzw. habt ihr den großen Wolkenbruch am zweiten Tag miterlebt?

Heiko: Nein, wir sind am Samstag bereits gegen 16:00 Uhr (glaube ich) abgereist. Als wir ca. eine halbe Stunde unterwegs waren, erreichte mich von einem Bekannten, der auch beim Dong war, eine MMS mit aktuellen Bildern der Verwüstung.... Hammer! Berichten zufolge haben aber die Veranstalter absolut Courage bewiesen und noch gerettet was zu retten war. Hut ab! Auch sonst haben wir uns pudelwohl auf dem Dong-Open-Air gefühlt. Unsere Show am Freitag blieb von technischen Problemen verschont und wir hatten einen guten Stand beim Publikum. Catering, Bühne und Betreuung waren vom feinsten, was will man mehr?!

Mr. Graves: Wie sieht die Zukunft für Final Breath aus, was plant ihr so? Werdet ihr im nächsten Sommer auf größeren Festivals spielen oder werdet ihr vielleicht teil einer größeren Tour?

Heiko: Erst einmal bringen wir jede verfügbare Energie für die Promotion der neuen CD auf. Im Festival Sommer 2005 werden wir auf alle Fälle präsent sein, auch auf einigen größeren Events. Genaue Pläne für eine Tour gibt es leider noch nicht, jedoch versuchen wir Anfang nächsten Jahres einen Platz als Support zu finden. Einzelshows sind massig geplant und auch schon teilweise bestätigt. Genaue und immer aktuelle Informationen gibt's auf unserer Homepage www.finalbreath.de oder wahlweise www.death-thrash-chaos.de.

Mr. Graves: Wie immer die letzten Worte gehören euch, verkündet unseren Lesern was immer ihr wollt.

Heiko: Eigentlich hasse ich die letzten Worte, aber in diesem Fall kann ich den Lesern nur raten, nicht auf die merkwürdigen Kritiken auf PlanetHeavyMetal.de zu hören, sondern bildet Euch Eure eigene Meinung... ;-)


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!