Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 2


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Interview: Interview mit DARK DISCIPLE --März 04--

Veröffentlicht am Mittwoch 24 März 2004 17:16:48 von Zombie_Gecko
phpnuke.gifDrummer und einzig verbliebenes Gründungsmitglied Maddog haut im Interview dermassen auf den Putz, daß die Freiwillige PHM-Selbstkontrolle dem Interview den FPSK 18-Stempel verpasst hat! Und das bei einer von Britney Spears inspirierten Death Metal-Band....



Zombie: Kannst Du uns mal bitte etwas über die Entstehung von Dark Disciple erzählen und wie Ihr an den Deal mit Morbid Records gekommen seid?


Maddog: Alles klar, aber lassen wir mal das wer, was, warum, wieso und Dark Disciple entstanden sind außen vor. Was zählt ist: Dark Disciple is fuckin` here now! Und mit der starken Unterstützung von Morbid Records werden wir unseren blasphemischen Hass verbreiten, auf daß Generationen über uns reden werden! Und diese Kampagne startet mit „Unholy Hate Gore“!


Zombie: Welche Bands haben Dark Disciple und Euren Sound Deiner Meinung nach am meisten beeinflußt?


Maddog: Also Bands die man dazu zählen kann, auf die wir uns aber nicht limitieren lassen, sind: Slayer, Deicide, Morbid Angel, Iron Maiden, Cannibal Corpse, Black Sabbath, Obituary, Death, Anthrax, Motörhead, Pantera, Testament, Vader – und Britney Spears! Jeder braucht irgendeine Schlampe die ihn beeinflußt...


Zombie: Obwohl Ihr sehr brutale Musik – wen auch mit Melodien – spielt, hattet Ihr drei Songs in den Top 50 der MP3-Charts. Was ist Deiner Meinung nach der Grund dafür?


Maddog: Ich schreibe das unserem rauen, intensiven und nicht überproduzierten Sound zu. Richtiger Death Metal hat sich früher über die Musik definiert, nicht über die Produktion! Heutzutage klingen viele Bands zwar sehr gut, aber die Zeit, die sie in Produktion, Aufnahme und Nachbearbeitung stecken lässt die Musik manchmal furchtbar sauber klingen – man könnte sagen da wurde viel heiße Luft hineingepackt. Aber wenn Du „Unholy Hate Gore“ einlegst, hörst Du genau was Sache ist! Um das mal zu erklären: „Unholy Hate Gore“ wurde komplett in zwei Tagen (20 Stunden) aufgenommen. Um das zu schaffen, wurde alles „live“ aufgenommen, was bedeutet, daß das ganze Schlagzeug zum Besipiel im ersten Take aufgenommen wurde. Keine Wiederholung, keine Overdubs – nur ein einziges Mal! Nachdem die Musik aufgenommen war, hat Mat Sicko den Gesang aufgenommen, den ich noch etwas ergänze – ohne Effekte. Und Rez hat seine Leads noch aufgenommen. Genau so bekommst es! Deswegen glaube ich respektieren die Fans unsere Musik – weil sie einfach spontan klingt.
Seien wir doch mal ehrlich: jede Band kann inzwischen ein Killer-Album aufnehmen – mit einer superfetten Produktion und jeder Menge Nachbearbeitung. Aber wie viele schaffen es in 20 Stunden? Oh – was ich noch vergessen habe: natürlich jede Menge Alkohol konsumieren!


Zombie: Was denkst Du über die Death Metal-Szene im Allgemeinen – etliche Jahre haben gerade mal die großen Bands neue Alben veröffentlicht, viele haben ihren Stil verändert, aber in den letzten 6 – 12 Monaten kommen wieder vermehrt (richtig gute) Bands heraus, und eine Legende wie Obituary werkelt am Comeback...


Maddog: Kein Zweifel – Death Metal ist wieder im Kommen und technischer als je zuvor. Aber ich muss hinzufügen, daß viele Bands sich gegenseitig kopieren – vor allem beim Gesang. Wenn Du mich fragst, wird heutzutage im Death Metal zu sehr dem Trend gefolgt.
Was die Rückkehr der alten Ikonen betrifft – das ist in meinen Augen klasse! Ihr müsst immer daran denken, das waren Eure Idole und Einflüße, also bringt ihnen gefälligst den nötigen Respekt entgegen!
Ich denke das unterscheidet uns auch etwas vom Rest, denn wir folgen nicht dem jetzigen Trend. Wir wollen nicht dafür bekannt sein, einem Trend zu folgen oder Trendsetter zu sein. Drauf geschissen! Wenn Du aus diesen Gründen Musik machst, dann sind das die falschen!


Zombie: Ihr habt auf Eurem Album nicht gerade typische Lyrics verwendet, sondern jede Menge Blasphemie in den Songs, bekommt Ihr damit nicht gerade in den USA Probleme?


Maddog: Wir haben doch überall ein Zensurproblem! Zensur wird mehr und mehr eine weltweite Seuche. Ich sage euch folgendes: Herrgott noch mal, hört endlich auf, ihr überkritischen, schwanzlutschenden, religiösen, rechtsgerichteten Bastarde! Hört auf aus einer Mücke einen Elefanten zu machen! Der Grund, warum sie so intensiv den lyrischen Inhalt und das Artwork der Künstler zensieren, ist doch nur das Geld. Wer darf die meisten Alben verkaufen, bekommt die meisten Verträge und darf für die breite Masse erscheinen. Aber um ehrlich zu sein, lieber spiele ich unsere Musik und benutze unsere Texte und spiele im Underground, als mich nach deren Regeln zu verkaufen an die Masse und die verklemmte Gesellschaft. Unsere Texte sind deutlich, aber sie drehen sich um das reale Leben, und das ist eben nicht immer schön.


Zombie: Kannst Du uns über den Inhalt der Texte noch etwas erzählen und warum Ihr sie geschrieben habt?


Maddog: Das allgemeine Thema ist ganz einfach „Unholy Hate Gore“. Das ist der erste Teil der Trilogie, und spiegelt die Botschaft von Dark Disciple wider: „Unholy“ – der erste Angriff gegen die Kirche und ihren philosophischen Scheißdreck und ihre pädophilen Machenschaften. „Hate“ – Hass gegen Mitläufer des Massengeschmacks, Ungläubige und Sackgesichter, die mit dem Finger auf den Death Metal zeigen. „Gore“ – wo gehirnschlürfende Zombies, Necrophile, Serien-Killer und drogensüchtigen Huren unterwegs sind.
Lass es uns mal so sagen: wenn Du nach diesem Release nicht auf unserer Seite bist, dann wird es vielleicht bald einen Song über dich und deinesgleichen geben! Verstanden? Es kann nur noch kranker werden, und unser Hass gegen normalsterbliche Arschlöcher wird nur noch stärker.


Zombie: Vielen Dank für die ausführlichen Antworten und viel Erfolg mit „Unholy Hate Gore“!


Maddog: Danke für das Interview und an alle Brüder und Schwestern, die jeden Tag für uns kämpfen! Haltet den Widerstand aufrecht und lasst Eure Feinde an ihrem eigenen Erbrochenen ersticken! Daumen hoch für Euch! Amen, ihr Motherfucker und denkt daran:
Fuck the weak, be a freak!


Dem ist dann glaube ich nichts mehr hinzuzufügen...

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 2 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Re: Interview mit DARK DISCIPLE --März 04--
Hi,

und was war jetzt an dem Interview so schlimm?

pvh
Re: Interview mit DARK DISCIPLE --März 04--
das ist eine praktisch 1:1-kopie aus dem englischen - und der hat sich schon sorgen gemacht, daß ich nicht zuuu viel zensieren muß. und das ne PHM-Selbstkontrolle nicht all zu ernst zu nehmen ist dürfte ja auch klar sein... ;-)

cheerz
Zombie