Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Interview: Interview mit CHIMAIRA 06-03

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 06 Juni 2003 23:39:48 von Zombie_Gecko
phpnuke.gifGitarrist und Slayer-Fan Rob Arnold rief zwecks einem kleinen Plausch an und entpuppte sich als netter Zeitgenosse mit breitem Kreuz.






Auch wenn mich "The Impossibility Of Reason" nicht unbedingt vom Hocker gerissen hat, wollte ich die selbsternannten Vorreiter der NWOAHM dann doch mal interviewen. Daraus entwickelte sich ein interessantes Gespräch, wodurch sich die Band audf alle Fälle Sympathiepunkte eingehandelt hat. Mit etwas Abstand und nachdem ich die CD ohne Audio-Stamps gehört habe,. gefällt mir der aktuelle Output der Amis übrigens deutlich besser als anfangs vermutet! Also Interview lesen und dann reinhören!


Rob. Hi, hier ist Rob von Chimaira!

Zombie: Hi, erstmal Glückwunsch zum aktuellen Album!

Rob: Vielen Dank!

Zombie: Kannst Du uns ein bißchen was über eure Bandgeschichte erzählen?

Rob: Klar! Wir gründeten uns 1998, und 1999 unterschrieben wir einen Deal mit einem Independent Label, East Coast Empire Records, und 2000 haben die dann unsere Debüt-EP "This Present Darkness" herausgebracht. Kurz danach haben wir dann bei Roadrunner Records unterschrieben, die 2001 unsere Debütscheibe "Pass Out Of Existence" herausgebracht haben - und vor ein paar Wochen haben wir dann "The Impossibility Of Reason" aufgenommen.

Zombie: Wie sind die Reaktionen auf "The Impossibility Of Reason"? Hier in Deutschland waren die Reaktionen etwas geteilt!

Rob: Ähm...unterschiedlich?

Zombie: Ja, manche fanden es richtig gut, manche nur durchschnittlich... (Hammer 06/03 3 von 7 Punkten, Rock Hard 06/03 8 von 10 Punkten)

Rob: Echt? Nach allem was ich gehört habe, fanden es die Leute gut, und was ich an Reviews gesehen habe, war auch gut und wir sind sehr stolz darauf! Und ich denke, die Leute werden es mögen.

Zombie: Kannst Du uns sagen, was die New Wave Of American Heavy Metal ist?

Rob: Die NWOAHM ist eine kleine Gruppe von jungen Bands aus Amerika, die erst Amerika und dann hoffentlich die Welt im Sturm erobern werden. Bands wie Killswitch und Shadows Fall, die klassischen Metal mit modernem Metal verbinden. Und wir hoffen, daß wir in etwa so etwas bewirken können, wie es die NWOBHM in den frühen 80ern getan hat.

Zombie: Gibt es ein Element oder einen gewissen Stil, der charakteristisch für diese NWOAHM ist?
Rob: Klar! Es gründet sich hauptsächlich auf Heavy Metal, Speed, Thrash und Death Metal. Es ist aggressiver Metal.

Zombie: Gibt es da noch einen Markt für "klassischen" Heavy Metal (wobei damit auch Chimaira gemeint ist) zwischen Bands wie beispielsweise Linkin Park oder Limp Bizkit?

Rob: Oh, ich denke das ist ein komplett anderes Genre! (Da hatte er wohl etwas falsch verstanden - genau deshalb habe ich die Frage ja gestellt... - Anm. d. Verf.) Aber ich denke da ist genug Raum für Bands wie die NWOAHM, denn Metal war immer da (Unkraut vergeht halt nicht... ;-) - Anm. d. Verf.), er wurde nur etwas überspült, und ich denke Metal wird wieder cool. Das geht immer in Kreisen, und Metal wird in den nächsten Jahren wieder groß werden!

Zombie: Ihr seht euch also schon in der Tradition von zum Beispiel Slayer oder Metallica?

Rob: Definitiv! Das waren unsere größten Einflüße, und wir stehen definitiv in der selben Tradition! Nur ein paar Jahre später... (Also etwaige Zweifel am Selbstvertrauen der Jungs kann man getrost ad acta legen! - Anm. d. Verf.)

Zombie: Dann muß ich aber mal fragen, ob das nicht etwas vermessen ist, von einem neuen Musik-Stil zu sprechen, wenn man so viele klassische Riffs verwendet, erweitert durch ein bißchen Hardcore und ein bißchen Electronic?

Rob: Everything changes! Wenn wir die selben Scheiben machen würden, wie die Jungs damals, wäre es ja nichts neues!

Zombie: Richtig! Aber da ist ja im Grunde genommen auch nichts was wirklich neu! Ihr habt ein paar Richtungen gemischt, wodurch schon so etwas wie ein neuer Stil entstanden ist, aber da finde ich es trotzdem relativ großspurig, gleich von einer "New Wave" zu sprechen!

Rob: (kurze Pause, wirkt etwas beleidigt) Ok, Du hast Deine Meinung und jeder andere hat seine eigene!

Zombie: Gut, eine Frage dazu noch: war das Eure Idee, von dieser NWOAHM zu soprechen oder sind das viele Bands, die sagen, sie spielen NWOAHM?

Rob: Also, wir fingen vor etwa einem Jahr davon an, aus Spaß in Anlehnung an Iron Maiden "New Wave Of American Heavy Metal" als Rückendruck auf ein Shirt zu machen. Und als es dann um die neue Platte ging, kramte unser Label die Idee wieder bervor, und verkaufte uns als NWOAHM, und andere Bands haben sich da eben angeschlossen.

Zombie: Sehe ich das richtig, daß Ihr hauptsächlich von Slayer, Machine Head, Fear Factory und Pantera beeinflußt wurdet?

Rob: Definitiv! Außerdem Megadeth, Metallica, Testament, Anthrax.

Zombie: Und wie gefallen Euch neuere Bands, wie die bereits erwähnten Linkin Park oder Limp Bizkit? Ihr selber benutzt ja mehr oder weniger nur Old School-Riffs.

Rob: Da kann ich mich nicht besonders damit anfreunden. Das kann man vergleichen mit den Glam-Bands der 80er, wie Twister, Ratt und Poison und parallel dazu Slayer oder Metallica. So in etwa verhält sich das jetzt auch.

Zombie: Ich habe gehört Eure alten Alben hörten sich etwas mehr nach Hardcore an. Glaubst Du die Leute kommen wieder ein bißchen "back to the roots"?

Rob: Hm...ja, wir waren noch am Lernen und versuchten ein bißchen unseren Stil zu finden, was für eine Art Band wir sein wollen als wir "Pass Out Of Existence" aufnahmen. Und diesmal hatten wir viel mehr Material, Erfahrungen und Professionalität, und auch die Band ist mehr zusammen gewachsen. Deshalb wußten wir diesmal viel besser, was wir musikalisch machen wollen!

Zombie: Auf dem neuen Album sind auch weniger Electronic-Parts - könntet ihr euch vorstellen, das eines Tages komplett weg zu lassen?

Rob: Ich glaube nicht! Wir sind auf alles stolz, was auf diesem Album drauf ist. Das unterscheidet uns von anderen Bands, und auf "The Impossibility Of Reason" wollten wir die elektronischen Parts mehr als atmosphärisches Mittel, das unseren Sound dichter macht. Aber es gab ja schon andere aggressive Bands, die Keyboards benutzt haben, wie beispielsweise Iron Maiden. Die benutzen auch viele Keyboards.Das gab es schon immer, und auf dem neuen Album wollten wir es nicht ganz so futuristisch, aber es war immer ein Teil von Chimaira und wird es wohl auch bleiben!

Zombie: Aber so ausgeprägt wie Fear Factory zum Besipiel werdet ihr keine elektronischen Parts einbauen?

Rob: Nein, ganz sicher nicht!

Zombie: Die Songs wurden ja überwiegend von Dir und Mark (Hunter, Vocals) bzw. sogar von Mark alleine geschrieben. Ist das nicht etwas ungewöhnlich wenn zwei Gitarristen in der Band sind?
Rob: Das ist eine gute Frage! Mark ist auch Gitarrist, und als wir die Band gründeten, haben wir die Songs immer zusammen geschrieben. Und Matt ist neu in der Band. Mark und ich wußten genau, was Chimaira ist, wie es klingen soll und was wir haben wollen. Matt hat auch einige klasse Riffs beigesteuert, und wir brauchen seinen Input auch. Aber im Moment ist es noch eher Mark`s und mein Ding.

Zombie: In der Zukunft werden also mehr Leute am Songwriting beteiligt sein?

Rob: Ja! Ich weiß noch nicht, in welche Richtung das auf der nächsten Scheibe geht, auf der ersten scheibe waren es fast nur Mark und ich, diesmal waren schon mehr in das Songwriting integriert. Mark und ich haben die meisten Riffs geschrieben , aber während der Proben brachten auch die anderen ihre Ideen ein. Und bei der nächsten scheibe werden die anderen dann vielleicht noch mehr zum Songwriting beitragen.

Zombie: Wie sieht es mit den Texten aus? Die hören sich sehr negativ an. Was ist beispielsweise mit "Cleansation" - geht es da um die Eltern von jemandem von euch? ("What do you expect from me, will I ever be who you want me to be, will I ever live up to your standards, will you always look down on me, maybe I`m not who you are, maybe I want to be myself, live the life I`ve always dreamed about, this is not your path to choose. ... But this is my life, my cleansation, our separation, this is my life, not yours anymore. ... Why did you insist on ruling, why did you try and control,why didn`t you ever listen to me, ignored me like a dog, maybe I`m glad we`re apart, maybe I`m glad we don`t speak anymore, I feel better now, now that you`re gone") (Während ich gerade den Text tippe, kommt mir die Idee, daß es sich auch um eine Ex-Freundin handeln könnte...)

Rob: Ich weiß nicht genau, ich glaube nicht, das es darum geht, aber die Lyrics sind komplett Mark`s Sache, das sind Sachen, die in seinem Kopf vorgehen, wie er das Leben sieht und wie er Sachen machen will. Er läßt die Texte offen für Interpretationen, je nachdem wie sie der Hörer verstehen will.

Zombie: Fühlst Du Dich auch irgendwie für die Texte mitverantwortlich bzw. kannst Du Dich damit identifizieren, oder ist das vollkommen Mark überlassen?

Rob: Das betrifft nur Mark, sonst keinen.

Zombie: Ich habe aber trotzdem noch ein paar Fragen zu den Texten: was ist mit "Stigmurder" und "Eyes Of The Criminal" - beide erinnern mich an manche Slayer-Songs, die Mord und Massenmörder als Thema hatten.

Rob. Richtig. Als Mark die Texte zu diesem Album geschrieben hat, wurde er auch von Massenmorden beeinflußt, und deshalb hat er die Texte geschrieben. Aber ich weiß da nicht allzuviel drüber, was er sich da genau gedacht hat.

Zombie Und wie findest Du persönlich das letzte Slayer-Album "God Hates Us All"?

Rob: Ich mag es! Ich liebe jedes Slayer-Album!

Zombie: Viele Slayer-Fans die ich kenne haben gesagt, das es vielleicht nicht schlecht ist, aber auch kein richtiges Slayer-Album.

Rob: (entrüstet) Klar, es ist nicht "Reign In Blood"! Aber gib ihm eine Chance! Wenn Du Dir das Album richtig anhörst, wirst Du feststellen, daß es klasse ist! Da sind geniale Riffs auf diesem Album, geniale Vocals. Das ist natürlich auch etwas besonderes, wir waren mit ihnen auf Tour, und wenn Du die Songs jeden Abend live hörst, dann siehst Du sie auch ganz anders - wir alle lieben dieses Album! (Ok, sollten Slayer bei uns anfragen wegen einem Tourtagebuch werde ich halt doch zustimmen müssen - obwohl mir die Platte nicht gefallen hat... - Anm. d. Verf.)

Zombie: Vielleicht seh ich sie ja auf dem With Full Force, vielleicht gefallen mir die Songs ja dann...

Rob: Vielleicht! (lacht)

Rob: Roadrunner planen eine Tour im Herbst, und dann werden wir sicher auch in Deutschland spielen!

Zombie: Werdet Ihr als Headliner spielen oder wisst Ihr schon mit welcher Band Ihr auf Tour gehen werdet?

Rob: Wir wissen noch nicht mit welcher Band, aber wir werden sicher nicht als Headliner spielen. Wir haben erst vier Shows in Übersee gespielt, und da sind andere Bands wie Spineshank, die da deutlich mehr Repuattion haben. Wir werden also sicher nur als Support auftreten.

Zombie: Alles klar! Dann sieht man sich vielleicht auf Tour! Vielen Dank für das beantworten der Fragen! Bye!

Rob: Ok, man sieht sich! Ich danke auch! Bye!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!