Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Interview: Interview mit BITTERNESS --März 04--

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 23 April 2004 00:51:43 von Zombie_Gecko
phpnuke.gifBitterness ist eine Selbstherapie-Gruppe, und wenn Gitarrist und Sänger Frank nicht Fragen beantwortet, ist er die erste Instanz und fabriziert prima Musik weil das Leben schon mal scheiße sein kann…



Zombie: Gratulation zu „Sweet Suicide Solutions“. Wer solche CD`s in Eigenregie veröffentlicht, hat doch eigentlich keinen Grund um depressiv zu sein. Bandname, Albumtitel und Deine Songtexte lassen aber anderes vermuten!?


Frank: Erst einmal danke für das Lob! Ich würde auch nicht sagen, dass wir immer irgendwelchen Depressionen nachhängen und diese ausleben! Aber manchmal gibt es halt schon mal Dinge die einen runterziehen können und diese müssen dann auf die eine oder andere Art verarbeitet werden! Wir machen das halt durch die Musik. Als wir die Band damals gründeten gab ziemlich viele private Probleme in unserem Leben, so dass der Name „Bitterness“ recht gut zu uns gepasst hat und so kam es dann dazu!


Zombie: Wie persönlich sind den Texte wie zum Beispiel „Embrace The Depression“? Eigenerfahrung, Interesse am Thema oder machst Du beruflich was in der Richtung?


Frank: Texte wir “Embrace The Depression” entstehen durch Eigenerfahrungen, abgefahrene Träume oder andere Dinge die man nicht direkt verarbeiten kann! Daher kann es das diese Texte auf Leute manchmal sehr seltsam wirken, da viele Bilder und Situationen beschrieben werden, in die man sich vielleicht erst eindenken bzw. einfühlen muss, um dahinter einen Sinn zu erkennen oder etwas für sich selbst zu gewinnen.


Zombie: Euer Drummer Andreas ist da „Architects Of The Apocalypse“ und „Chain Of Command“ nach zu urteilen eher den weltlichen Dingen zugewandt – fördert dieser Gegensatz eher die Kreativität oder bekommt Ihr Euch da auch mal in die Wolle?


Frank: In die Wolle bekommen wir uns deshalb auf keinen Fall! Bei uns darf jeder über das Thema schreiben was ihn beschäftigt oder bei dem man der Meinung ist, dass darüber mal etwas gesagt werden muss. Vielleicht ist es so eine Art von „Selbsttherapie“, indem man über Dinge schreibt die einen in der Gesellschaft, im Privatleben, etc. beschäftigen und die man sonst so nicht direkt ansprechen würde.


Zombie: Die Musik stammt – von den Instrumentals abgesehen – von der kompletten Band. geht`s bei Euch vollkommen demokratisch zu oder sind Andreas und Du als Bandgründer so was wie die letzte Instanz?


Frank: Wohl eher die erste Instanz! Da meistens das Grundgerüst der Songs von uns entwickelt wird und der Rest der Band dann eigene Ideen mit einbringen darf. Von daher finde ich es schon ziemlich demokratisch, da jeder seine eigene Ideen verwirklichen kann und diese auch meistens von allen Bandmitgliedern akzeptiert werden.


Zombie: Habt Ihr nach dem Steel Tormentor-Split die musikalische Richtung verändert oder letztendlich nur den Namen gewechselt? Dem Info nach zu urteilen hättet Ihr ja auch unter dem alten, schon etwas etablierten Namen weitermachen können!?


Frank: Unser alter Sänger bei „Steel Tormentor“ wollte nicht das wir den Namen weiter benutzen, da er dachte, das dies ohne ihn komplett etwas anderes sei und so eh nicht mehr funktionieren könnte. Daher haben wir damals den Namen gewechselt und „neu“ angefangen. Im Nachhinein war dies auch eine gute Idee, da wir mit dem Namen nicht mehr so zufrieden waren und „Bitterness“ auch besser zur Musik und den Texten passt!
Musikalisch war es aber meiner Meinung nach einfach eine natürliche Weiterentwicklung!


Zombie: Inzwischen habt Ihr auch eine EP via G.U.C. veröffentlicht – ist diese Veröffentlichung eine einmalige Angelegenheit oder habt Ihr dort jetzt einen festen Deal?


Frank: Bis jetzt läuft der Deal nur über die EP! Aber wer weiß, vielleicht kommt da ja noch was.


Zombie: Habt Ihr für die EP komplett neue Songs aufgenommen oder auch welche von „Sweet...“ verwendet? An Kreativität scheint es bei drei Eigenproduktionen in vier Jahren Bandgeschichte ja kaum zu mangeln?


Frank: Auf der EP sind 4 komplett neue Stücke, die sonst auch noch nirgends veröffentlicht wurden!


Zombie: Stilistisch sitzt Ihr ja ein bisschen zwischen den Stühlen – deutscher Thrash Metal plus schwedischer Melodic Death Metal plus eine Prise My Dying Bride, und gecovert habt Ihr Sepultura! Zufall oder versucht Ihr eine mögliche Kategorisierung bewußt zu umgehen?


Frank: Ich denke, kategorisiert werden wir meistens eh nur von den Leuten die uns hören, da wir uns darüber keine direkten Gedanken machen. Wir wollen harte, aggressive aber melancholische Musik machen, von daher stimmen die Vergleiche die du genannt hast auf jeden Fall, denke ich, aber bewusst umgehen wir gewisse Kategorisierungen nicht!
Sepultura haben wir gecovert, da wir große Fans der alten Sachen sind und den Song auch schon mit „Steel Tormentor“ live gespielt haben und er immer gut ankam.


Zombie: Vielen Dank für das Beantworten der Fragen!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!