Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 6


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Interview: Interview mit BANG YOUR HEAD-Veranstalter Horst Odermatt

Veröffentlicht am Dienstag 18 November 2003 08:24:52 von Zombie_Gecko
phpnuke.gifDer Bang Your Head-Boss über die Anfänge, das Essen, die Preise, die Zukunft – und natürlich die Geschichte mit Twisted Sister...





In einem Gespräch über eineinhalb Stunden äußerte sich Horst über alles, was das Bang Your Head der Vergangenheit und der Zukunft betrifft – und erwies sich als sehr freundlicher Gesprächspartner, der mit Leib und Seele am Bang Your Head hängt!

Horst: Hallo.

Zombie: Hallo! Kannst Du uns zum Anfang mal etwas über die Geschichte des Bang Your Head erzählen und wie das Bang Your Head entstanden ist beziehungsweise wie Ihr darauf gekommen seid ein solches Festival zu starten?

Horst: Tja..also 1993 gab`s das „Heavy...oder was!?“ ja schon, und da wollten wir eine Party machen für alle Mitarbeiter. Die sind ja nie bezahlt worden, denn damals war das ja noch ein Fanzine. Da habe ich eine Kneipe angemietet und drei Gruppen verpflichtet, die da gespielt haben, das ganze war eine geschlossene Gesellschaft, und dazu haben wir diverse Musiker wie den Schmier - also der war der bekannteste – eingeladen. Ein paar Leute von den Plattenfirmen – und während wir gegessen haben und den Bands gelauscht haben, standen da plötzlich Leute oben, die da dabei sein wollten. Also Fans, die mitbekommen haben, dass da was stattfindet. Und da haben wir uns überlegt wir könnten so was ja auch öffentlich machen. Und das war dann 1994 in der Eberthalle, das war dann im Januar. Damals war Glenmore Headliner, Schubert aus Österreich waren dabei, Black Jester aus Italien, Rune aus Dortmund, Battlefield, noch mal zwei Bands..und leider war am Tag vorher Eisregen, so dass es spiegelglatt war, und da sind dann ein paar Leute zu wenig gekommen. Wir haben Geld draufgelegt, haben dann ein Jahr pausiert, und dann hat es dermaßen in den Fingern gejuckt, dass man das Konzept umsetzt, dann haben wir einen Namen dafür gesucht, das war dann „Bang Your Head“, sind dann in die Stefan-Hartmann-Halle – das war dann im April – und da ging`s dann los...

Zombie: Bei wie vielen Besuchern wart Ihr denn dieses Jahr in etwa?

Horst: 18.000 pro Tag etwa.

Zombie: Mir ist aufgefallen, dass die Zeltplätze ziemlich voll waren. Wollt Ihr das noch erweitern – arg viel Spielraum gibt`s ja was die Zeltplätze betrifft nicht mehr...

Horst: Doch, wir haben ja noch einen zusätzlichen! Und zwar vor Balingen. Den haben wir am Freitag dann noch aufgemacht. Wir haben um das Gelände drei Plätze – Herrenwiesen, Messeparkplatz und der beim Multi-Markt – und dann haben wir noch einen in Herrenwasen gegenüber von der Shell-Tankstelle). Und das ist ein neu erschlossenes Industriegebiet das uns von der Stadt zur Verfügung gestellt wird. Da kriegen wir locker noch mal 4000 – 5000 Camper unter!

Zombie: Das heißt nächstes Jahr werden es noch mehr Leute werden. Oder wollt Ihr das dann in der Region irgendwann begrenzen?

Horst: Wir werden noch ein paar Leute mehr reinlassen. Das Gelände ist zugelassen für über 30.000. Und wir haben gesagt wir verkaufen 20.000 Karten im Vorverkauf und dann werden wir das abschließen und ausverkauft melden! Wir wollen das Ganze nicht überlasten! Wir haben vor zwei Jahren gesagt, dass wir im Vorverkauf 22.000 Karten verkaufen und dann mal schauen, wie es aussieht. Dieses Jahr zwischen Thin Lizzy und Twisted Sister bin ich mit dem Messechef über das Gelände gelaufen und über alle Zeltplätze, und da habe ich beschlossen, dass wir bei 20.000 dicht machen! Ich war ja auch mit dem Kran oben und hab gesehen, wie das von oben aussieht – es ist noch Platz da. Es war kein Gedrängel, nirgends auf dem Gelände, auch vor der Bühne nicht, aber ich möchte den Bogen nicht überspannen! Deswegen werden wir definitiv nicht mehr als 25.000 Leute – inklusive Arbeiter, Gäste und so weiter – auf das Gelände lassen, aber bei 20.000 im Vorverkauf ausverkauft melden.

Zombie: Also es wird nicht so sein wie in Wacken, wo die Besucherzahlen immer locker um 10.000 überschritten werden?

Horst: Nein! Das möchten wir einfach nicht! Da macht es niemand mehr Spaß – und es geht nicht nur um`s Geld!

Zombie: Thema Geld – die Essenspreise waren im Vergleich zu den anderen Festivals im gleichen Bereich. Allerdings habe ich auf der Homepage gelesen – und das ist mir auch aufgefallen – daß die Qualität teilweise zwischen Bescheiden und unter aller Sau war! Gibt`s da von Euch den Plan, das in Zukunft etwas mehr zu kontrollieren?

Horst: Da gibt es keine Kontrolle! Wenn wir hingehen und sagen wir wollen das kontrollieren, bekommen wir ein schönes Schnitzel. Und der WKD (Wirtschaftskontrolldienst) läuft ja auch dauernd herum – der hat dieses Jahr ganz scharf kontrolliert! Was die Qualität – also die Frische – anbelangt, gab es gar nichts zu beanstanden.

Zombie: Also ich habe gelesen bei einem Stand war ein Eimer mit Ketchup oder so, der schon vor dem BYH abgelaufen war...

Horst: OK, das kann der Eimer sein –aber das sagt ja über den Inhalt nichts! Der WKD war dieses Jahr ganz scharf! Und der hätte das mit Sicherheit dicht gemacht wenn da etwas zu beanstanden gewesen wäre! Der WKD ist nirgends so scharf wie in Balingen! Die Essenslieferanten, die wir haben stehen ja auch in Wacken und so. Das ist ein Verbund, die machen ein Angebot und stehen dann auf vielen Festivals. Und die haben schon immer Schiss wenn sie nach Balingen kommen, weil der WKD so streng ist. Ich möchte jetzt keinen in Schutz nehmen – aber ich denke schon, dass die darauf achten!
Was die Preise betrifft: Du sagst die sind bei uns wie auf den anderen Festivals. Tatsache ist, dass es ein Nord-Süd-Gefälle gibt. Wenn also bei uns der Döner für 4 Euro angeboten wird, müsste der eigentlich im Norden etwa 3,50 kosten! Das heißt im Umkehrschluß wenn er dort für 4 Euro verkauft wird, müsste er bei uns 4,50 kosten! Genauso ist es mit allen Getränken. Denn die Gehälter im Süden liegen statistisch höher als im Norden. Daher ist auch alles teurer – Benzin ist um 10 Cent teurer, und so verhält es sich mit allem! Das ist Tatsache. Andererseits ist es so, dass wir die Preise, für die die Händler was verkaufen dürfen so weit wie möglich unten halten ohne Qualitätsverlust hinnehmen zu müssen!
Tatsache ist auch, dass wir zwei Lieferanten auf dem Kieker haben, die wir nach Möglichkeit auch nächstes Jahr nicht mehr sehen wollen! Nur sind natürlich bei den Händlern auch Schlitzohren dabei, die dann eben den Schwager fragen und der kommt dann...

Zombie: OK...ich habe mir halt auf dem BYH eine – auf gut deutsch - ziemlich heftige Scheißerei geholt, die eine Woche gedauert hat!
Horst: Weiß Du noch, wo Du gegessen hast?

Zombie: Bei dem Hamburger-Stand in der Nähe vom Eingang, bei dem Steak-Stand rechts neben der Bühne und irgendwo noch Pommes...
Horst: Aha! Gut, das war dieses Jahr natürlich auch ein Extremfall – bei der Hitze würde ich sowieso die Finger von jeglichen Kartoffelprodukten lassen! Ich würde eher Brötchen nehmen. Ich würde auch keinen Fisch essen...

Zombie: Irgendwas muß man ja Essen... (Ich glaube da ist es auch egal, ob das Pommes sind oder leidlich gekühlte Brötchen...)

Horst: Damit rechnet keiner, das es so heiß wird! Das haben wir an den antialkoholischen Getränken gesehen – so viel haben wir noch nie verkauft wie dieses Jahr... Coca-Cola hat Bauklötze gestaunt! Aber das ist egal, ob das das BYH oder ein Volksfest ist. Bei Hitze ist es immer heikel, von solchen Buden zu essen. Das ist selbst für unseren Caterer ein Problem, der hinten frisch kocht! Manche Lebensmittel geben wir schon gar nicht mehr raus! Irgendwas mit Mayonnaise – lass den Topf einen halben Tag in der Sonne stehen. Dann ist der mit Sicherheit verdorben, läuft aber erst in 5 Monaten ab! Da kann keiner was machen... Ich will das nicht verharmlosen – aber das sind Umstände, die von hundert Mal ein halbes Mal eintreten!
Andererseits versuchen wir, die Qualität des Essens nächstes Jahr nach oben zu schrauben. Ich möchte natürlich nichts in Schutz nehmen – ich kann die Hand ins Feuer legen, dass der WKD scharf kontrolliert, wie das Essen gelagert wird, wie sauber die Pfannen sind (zumindest bevor es los geht) und so weiter. Wenn ein Schnitzel sehnig ist, liegt das mit Sicherheit in erster Linie am Einkaufspreis. Und derjenige, über den sich da manche beschwert haben, den habe ich schon zwei Jahre auf dem Kieker. Man muss halt immer schauen – so viele Händler, die zumindest einigermaßen Qualität abliefern, gibt es nicht. Und die Sicherheitsbestimmungen sind so hoch, dass die Stände relativ teuer sind bis die ganzen Genehmigungen da sind! Deshalb schaut natürlich jeder, wo er sparen kann. Aber ein sehniges Schnitzel isst keiner gern! Ich würde da auch nie ein Steak essen...

Zombie: Was mir positiv aufgefallen ist – speziell im Vergleich zu anderen Festivals – waren die Merchandise-Preise! Da habt Ihr also schon auch ein Auge darauf, das nicht absolute Nonsenspreise verlangt werden!?

Horst: Gut, wir haben unsere Preise etwas angehoben, weil die Motive sieben- oder achtfarbig waren. Und wir sagen den Bands immer, das ist unser Festivalpreis. Die Preise waren jetzt drei Jahre konstant 30 DM bzw. 15 Euro, aber dieses Jahr waren die Motive etwas teurer. Das mit dem Totenkopf war fast ein Allover-Druck von der Größe her. Wenn man was besonderes machen will, ist es eben etwas teurer. Die Leute fahren ja voll auf die Batiksachen ab – da ist das Shirt schon doppelt so teuer wegen der Vorbehandlung, die man in Deutschland gar nicht machen darf! Die werden im Ausland geholt und hier bedruckt. Das ist ja auch etwas besonderes und da geben die Leute auch ein bisschen mehr Geld aus. Und wir haben gesagt wir machen den Druck dieses Jahr etwas aufwendiger. Bisher war es so – vor allem auf anderen Festivals – da ist der Rückendruck weiß mit Zusatzfarbe. In dem Moment nennt sich das dreifarbig, denn weiß wird immer doppelt beruckt. Bei uns waren sie hinten genauso achtfarbig wie vorne! Da haben wir dieses Jahr nicht gespart und mussten die Kosten dann auch umlegen. Denn riesen Mengen können wir da ja auch nicht produzieren, dass es in der Gesamtmenge wieder billiger wird!
Aber was die Bands betrifft: Slayer haben letztes Jahr ein Girlie für 30 Euro verkauft – die haben einfach DM zu Euro gemacht! Wir haben denen gesagt „Ihr werdet nichts verkaufen“ – und insgesamt haben sie glaube ich vier Shirts verkauft... Wir legen es den Bands nahe, ihren Preis unserem anzugleichen denn wir werden unseren deshalb definitiv nicht erhöhen! Selbst wenn bei uns Iron Maiden spielen würden – und die haben ja echt Preise, das einem die Hutschnur reißt – würden wir denen raten, sich unseren Preisen anzugleichen! Dann verkaufen sie halt nichts. Ich muß aber auch sagen: wenn sich ein Festivalbesucher ein Shirt für 70 Euro kauft, ist er selber doof!

Zombie: Twisted Sister haben ja in Wacken gleich wesentlich mehr verlangt – 5 Euro glaube ich...

Horst: Dann waren sie sich zu sicher, dass sie was verkaufen können. Ich finde das auch bescheuert – aber der, der bei uns das Merchandising macht, ist der gleiche wie in Wacken! Vielleicht hat der gesagt, die haben so und so viel verkauft – und Twisted Sister hat super verkauft – und wen Du das der Band steckst, riechen sie nur noch Dollars...

Zombie: Was auch noch einige bemängelt haben, war, das die Tagestickets glaube ich 45 Euro gekostet haben.

Horst: Das war aber die Jahre davor auch schon so! Für den Samstag haben wir schon immer höhere Preise verlangt. Am Freitag hat es ja gar keine Tageskarte gegeben da kann keiner nörgeln. Das haben wir letztes Jahr gemacht und werden es wohl nächstes Jahr auch wieder machen. Aber die hat letztes Jahr auch 45 Euro gekostet, da hat es keinen interessiert! Außerdem haben wollen wir ein Festival verkaufen und nicht eine Band an einem Tag. Und wir schauen immer, dass Samstag der Headliner spielt, den wir größer einschätzen – und der folglich auch mehr kostet im Einkauf! Und wenn ich mir den Samstag anschau mit Y&T, Thin Lizzy und Twisted Sister, habe ich drei potentielle Headliner hintereinander! Und die kosten ihr Geld....

Zombie: Es haben sich halt einige gewundert, dass die Tageskarte fast so teuer war wie das Festivalticket...

Horst: Im Vorverkauf! Die Zwei-Tages-Karte hat am Festival ja auch nicht 49 Euro gekostet – sondern 60! Das sind 15 Euro Unterschied – also 30 DM! Das rutscht halt mit dem Euro etwas mehr zusammen... Und ich sehe es auch nicht ein – wenn in der Schleyerhalle AC/DC spielt, zahlen die Leute ohne Murren 55 Euro! Also warum sollen sie bei uns nicht 45 für elf Bands zahlen!?
Außerdem: ich will die Tagesbesucher gar nicht haben! Wenn ich das Festival im Vorverkauf ausverkaufe, dann gibt`s samstags gar keine Karten mehr! Jeder der dann nur wegen einem Tag kommt, schaut eh in die Röhre...also wo ist das Problem?
Und das es Tageskarten gibt, haben wir erst kurz vorher beschlossen! Sprich: wir haben jedem gesagt, der bestellt hat, dass es nur zwei Tages-Karten im Vorverkauf gibt, wen sie bis Weihnachten bestellt haben, war sogar ein Shirt dabei, wer im Vorverkauf bestellt hat, hat sogar eine CD dazu bekommen – jedes Ticket! – und wer sich dann darüber aufregt, dass er die Tageskarte nur 5 Euro billiger bekommt, der ist selber schuld!

Zombie: So gesehen ist das in Ordnung! Nächstes Thema: Bandauswahl! Das BHY hat ja den Ruf, vorwiegend klassischen Metal zu bieten und Death Metal-Bands und so weiter sind ja eher in der Minderheit. Wonach wählt Ihr die Bands aus?

Horst: Wir wählen die Bands so aus, wie der Inhalt vom „Heavy...Oder Was!?“ ist. Das BYH stellt ja im Prinzip das HOW dar – so ist es ja auch entstanden! Die Gewichtung, die beim HOW ist, sehe ich genauso beim BYH. Mal gibt`s mehr Power Metal-Bands, weil die gerade verfügbar sind, mal ist es mehr rocklastig – wie dieses Jahr – aber das Kriterium ist, daß wir das Heft wiederspiegeln wollen! Und da gehört Death Metal auch dazu – aber es ist halt nur ein Randthema!

Zombie: Und das wird auch so bleiben!?

Horst: Ich kann Dir jetzt nicht sagen, an welchen Bands wir dran sind, aber wir möchten schon eine gute Ausgewogenheit! Gut, viele sagen „bäh, ich zahl 50 Euro, damit ich 22 Bands anschauen kann, gehe ich woanders hin, zahle ich genauso viel und sehe 60 Bands“ – nur muß ich da sagen, daß wir auch auf die Qualität achten, und nicht nur was zusammenbuchen, damit wir ein volles Festival haben! Und dementsprechend gibt es recht wenige wirklich gute Death oder Black Metal-Bands! Und das ist bei jeder Richtung so. Ich kann jetzt nicht sagen, wo wir dran sind – aber vielleicht kommt im kommenden Jahr gar keine Death Metal-Band und dafür 2 oder 3 Thrash Metal-Bands... Wer weiß...

Zombie: Und rückblickend auf das diesjährige Festival: wie zufrieden seit Ihr? Hat es abgesehen von der Vergewaltigung irgendwelche Schwierigkeiten gegeben?

Horst: Gar keine! OK, das mit der Vergewaltigung hat einen bitteren Nachgeschmack hinterlassen für uns als Organisatoren, wobei die Kripo, mit der ich am Montag telefoniert habe, gesagt hat, daß mehr Besucher da waren als eine Kleinstadt Einwohner hat! Und so etwas kann einfach vorkommen, das hat nicht mit dem BYH zu tun! Zumal wir auch gleich reagiert haben. Am Montag habe ich drei Stunden mit der Polizei telefoniert. Und ich muß anfügen, daß viele kritisiert haben, daß wir am Sonntag kein Statement abgegeben haben – aber es gab auch das Gerücht, daß in dem Bach einer ertrunken ist! Das hat sich nicht bestätigt – und das gleiche war das mit der Vergewaltigung. Deshalb haben wir gesagt, wir werden erst mal mit der Kripo sprechen. Tatsache ist, daß die Kripo am Montag wegen Kartenfälscherei angerufen hat, und ich dann gefragt habe wegen der Vergewaltigung. Da wurde mir gesagt, daß das leider passiert wäre – aber ich solle mir keinen Kopf machen, denn 10 km weiter war ein Abifest mit 500 Leuten, wo auch eine Vergewaltigung stattgefunden hat! Über die sich hier im Radio gar keiner aufgeregt hat – da hätte ich kotzen können!!! Natürlich waren die Langhaarigen wieder die Dummen!
Fakt war, daß sie sich sicher waren, daß sie den Täter nicht kriegen! Die haben gemeint, daß sei bei 18.000 angereisten Leuten aussichtslos, den zu erwischen. Und ich habe gesagt, daß ich die Chance sehr groß einschätze, und auch alles tun werde, denjenigen dingfest zu machen! Das wurde weitergegeben an den ermittelnden Beamten, der dann mittags drei Stunden mit mir telefoniert hat. Dann waren sie sich schon zu fünfzig Prozent sicher, daß man was machen kann. Dann haben die zu uns gesagt, wir sollten bitte kein Statement abgeben, welches nicht abgesprochen ist, damit wir die Ermittlungen nicht beeinträchtigen! Deswegen kam das Statement erst Montag Abend. Unser Webmaster war leider ab Montag Morgen im Urlaub – das heißt er konnte gar nichts machen! Der wußte auch nichts davon und hat das erst nachher erfahren! Ich konnte also nichts anderes machen, als ins Gästebuch zu schreiben. Auf die Seite haben wir keinen Zugriff. Und ich habe dann das abgesprochene Statement immer wieder kopiert, das – ich möchte nicht sagen oberflächlich - aber sehr allgemein gehalten war.
Am Dienstag Nachmittag kam dann der Anruf, ob wir uns zusammen setzen könnten. Entweder zwei Beamte kommen zu uns oder wir nach Balingen, worauf ich gemeint habe, dann wäre es sinnvoller wir kommen, denn dann bringe ich den Caterer, der das Partyzelt gemacht hat, mit, denn wir hatten einige Vermutungen! Wir haben alle Fotografen zur Verfügung gestellt, sämtliche Videoaufnahmen, die wir hatten, sämtliche Kontakte, die wir zu Fotografen hatten, alle Telefonnummern haben wir denen gegeben, sind nach Balingen gefahren, haben noch mal drei Stunden mit denen gesprochen. Und am Donnerstag bin ich Richtung WFF gefahren, und habe dann am Freitag Nachmittag den Anruf bekommen, daß sie den Täter am Donnerstag gegen 18 Uhr festgenommen haben – aufgrund der Tipps, die wir ihnen gegeben haben! Also allein deswegen haben wir das negative Ding sehr geschmälert von unserer Seite aus!

Zombie: Allerdings! Ein anderer Punkt, der viele – nicht nur auf dem BYH – nervt, sind gewisse „Sicherheitsmaßnahmen“. Zum Beispiel Patronengurte: am Eingang muß man sie ablegen, kann sie dann aber 20 Meter weiter auf dem Gelände kaufen!

Horst: Es ist so, daß wir unsere Securities anhalten, sich in dieser Hinsicht etwas zurück zu halten. Aber was natürlich in keinster Weise geht, sind diese Spitznieten etc.! Das hat weniger etwas damit zu tun, daß wir meinen damit würde einer herumschlägern – die Securities begründen es damit, daß wenn einer Stagediving macht, er jemandem im dümmsten Fall das Gesicht aufreißt! Haftbar sind dann wir! Deshalb werden die abgenommen. Eigentlich dürften Spitznieten etc. – laut Verträgen mit den Händlern – auf dem ganzen Gelände nicht verkauft werden! Aber wie beim Essen. Wenn wir durch laufen sind sie weg, sobald wir weg sind sie wieder da! Ich finde das auch doof – aber was soll man machen? Wir müssen wegen der Sicherheitsbestimmungen darauf hinweisen, daß man die Dinger nicht tragen soll auf dem Gelände. Die Securities sind dafür zuständig, daß keine Waffen auf das Gelände kommen – wenn die das so deklarieren, liegt das in deren Ermessen...

Zombie: Zweiter Punkt Kontrollen: Digitalkameras erlaubt, aber nur mit bis zu drei Megapixel. Was war da der Hintergrund?

Horst: Also bis vor einem Jahr waren gar keine Digitalkameras erlaubt! Mittlerweile ist es Standard – wer kauft sich schon noch eine normale Kamera. Deshalb haben wir überlegt – denn es geht nicht um die Fotos! Die sind uns scheißegal! Es geht um die Mitschnitte! Das hängt noch zusammen mit der Zeit, als ich noch Pressebetreuer bei den SWF3-Festivals vor zehn Jahren war! Da gab es die ersten Digitalkameras, und die haben bis 20 Minuten den kompletten Ton mitgeschnitten in einer Qualität, daß dir das Blech wegfliegt! Und das soll ein Schutz da dagegen sein! Bei den Kameras mit drei Megapixel sind die Speicher dann meistens nicht sooo groß! Wer sich so eine kauft, der hat in der Regel keinen Speicherchip mit 500 MB und schneidet auch nichts mit.

Zombie: OK, das ist ein Argument... Die Frage war eben, welchen Sinn das macht, was die Fotos betrifft!

Horst: Gar keinen eigentlich! Aber wenn wir keine Einschränkungen machen, müssen wir alle abnehmen, weil wir ja auch Verträge mit den Bands haben! Eigentlich steht in jedem Bandvertrag, daß grundsätzlich nicht fotografiert werden darf, außer mit Fotopass! Wir setzen uns – ohne das zu sagen – darüber weg und sagen:“Wen interessiert eine Pocketkamera?“. Viele machen auch Geld damit und verkaufen bei Ebay selbst solche Fotos für teures Geld. Da sieht ein Management natürlich immer, daß ihm Geld durch die Lappen geht! Bei Pocketkamera-Abzügen muß ich sagen ist jeder selber schuld, der so etwas kauft! Beim Ton ist das etwas ganz anderes – gerade durch das Internet! Gestern Abend habe ich gehört, daß ein Gesetz heraus gekommen ist, daß man nicht mal mehr CD`s kopieren darf, sobald ein Kopierschutz drauf ist. Somit wird das im Internet jetzt eh schärfer kontrolliert – und wenn das so scharf ist, daß sobald jemand einen Song oder so zur Verfügung stellt verurteilt werden kann, wird das einfacher werden, daß man ein Auge zudrückt und die Leute mit solchen Kameras rein lässt!
Früher haben die Leute auch mit kleinen Tapes mitgeschnitten, und die Bootleg-Geschichte hat immer dann floriert, wenn die Band groß war und sich aufgelöst hat. Und um das ein bißchen einzuschränken, gibt es diese Bestimmungen! Groß Sinn macht das nicht – meiner Meinung nach sowieso nicht! Ich würde jedem sein Foto gönnen!

Zombie: Mit dem Hintergrund ist das auch verständlich – das wurde nur leider nie erwähnt!

Horst: Wir haben das erst kurz vorher – an dem Tag als ich das Schild am Eingang in Auftrag gegeben habe – festgelegt. Wir haben uns überlegt, wie wir das einschränken. Das ein Profi sich darüber totlacht ist klar! Aber den Laien soll es abschrecken, und da hat es schon Wirkung gezeigt. (Wobei ich finde gerade die Laien, die für sich selbst aufnehmen, richten den geringsten Schaden an... – Anm. d. Verf.) Wenn Du eine kleine Digitalkamera mit DV-Kassette hast – da kannst du DVD-Qualität damit aufnehmen! Und der Ton ist – je nach Standort – genial! Das hängt einfach damit zusammen, daß eine Kamera mit drei Megapixel nicht die Kapazität hat, Ton und Bild in einer gewissen Qualität – und in der entsprechenden Länge – mitzuschneiden. Wenn einer Sequenzen von dreißig Sekunden macht – da kräht kein Hahn danach! Aber sobald komplette Songs drauf passen, ist es halt Scheiße!

Zombie: Alles klar! Und soll nächstes Jahr in irgendeiner Hinsicht etwas geändert werden?

Horst: In welcher Hinsicht? Das es fünf Bühnen gibt? Haha!

Zombie: Das wäre ein Beispiel... Oder bleibt alles wie es ist?

Horst: Nein! Wir bauen die EMP-Lounge noch etwas aus, damit mehr Platz ist, es wird sich Außenbereich dekorativ etwas ändern, da haben wir ein paar Ideen, wir werden den Backstage-Bereich etwas aufmotzen.

Zombie: Da konnte ich nicht rein, weil mein Band sich gelöst hatte, der Security mich damit nicht rein lassen wollte und es mir keiner geflickt hat...

Horst: Das löst sich normalerweise auch nicht ab! Da hattest Du echt Pech – aber wir haben draußen auch Leute erwischt, die Pässe verkauft haben! Deswegen sind die Securities angewiesen, sobald einer das Band verliert ist er draußen! Das sind Sachen, die wir in zehn Jahren gelernt haben - genauso wie die Geschichte mit dem Essen! Ich nehme mir das was Du gesagt hast zu Herzen und leite das an den Caterer weiter. Und der hat sich danach zu richten, daß das im nächsten Jahr besser wird! Wir arbeiten schon daran, daß die Leute zufrieden heimfahren, Wir haben vor zwei Jahren das Bon-System eingeführt, da haben alle gemotzt – jetzt haben wir es überarbeitet, jetzt fand es jeder ok! Dieses Jahr gab es klagen wegen der Dauer des Einlasses am Freitag wegen der Armbänder. Im Jahr vorher hatten wir Papierarmbänder, die sich überhaupt nicht als fälschungssicher erwiesen haben. Jetzt haben wir die Stoffbänder wie das Breeze und das Rock Hard-Festival mit den Nieten – da muß man sich erst mal daran gewöhnen. Wir haben zwar Leute eingeteilt, aber anscheinend manche falsch! Da brauchst du keinen, der tierisch Kraft hat, sondern der schnell ist. Das hatten wir nach kurzer Zeit im Griff. Aber bis so ein Problem behoben ist, dauert es einfach bis man reagiert hat. Und ich denke so gesehen können wir uns rühmen, daß wir eines der angenehmsten Festivals in Deutschland sind.

Zombie: Stimmt! Jetzt kommt noch ein angenehmer Punkt und dann ein etwas unangenehmerer: seit einiger Zeit läuft ja die Versteigerung der BYH-Figur – kannst Du da noch mal etwas dazu sagen?

Horst: Einmal natürlich über das HOW, wo man hinschreiben kann. Das letzte Gebot, welches ich abgefragt habe waren etwa 220 Euro. Oder über die Homepage beim Thomas. Das Ganze ist ja für einen guten Zweck: das Geld kommt einem Verein zu Gute, der sich um Vergewaltigungsopfer kümmert. Da werden noch viele Musiker unterschreiben, die zum kommenden BYH kommen – ich kann nicht alles verraten, auf der Homepage sind einige Bands angegeben, es sind aber schon mehr bestätigt, die wir von den Managements aus aber noch nicht bekannt geben dürfen... Es wird ein richtiges Schmankerl werden – und das ist eigentlich alles, was ich dazu sagen kann!

Zombie: Gut – und jetzt kannst Du Dir sicherlich denken, was das unangenehme Thema ist – und zwar für Euch: Twisted Sister! Es sind sich – wo Ihr sicher nichts dafür könnt – einige verarscht vorgekommen, weil es am Sonntag Abend schon geheißen hat, daß Twisted Sister auch in Wacken spielen! Wie sieht Euer Statement dazu aus – schließlich war der Gig als einziger Deutschland-Auftritt angekündigt!

Horst: Hierzu möchte ich eigentlich nicht viel sagen. Ich kann Dir in privater Runde gerne erzählen, wie ich das sehe, doch ich werde mich zu keiner Schlammschlacht in der Öffentlichkeit hinreißen lassen. Hier ist das das offizielle Statement des BYH-Teams, welches ich auf unserer Homepage gepostet habe:

„Hallo Freunde, superlieben Dank für all das Lob, welches Ihr uns hier um die Ohren haut. Zu einer Sache möchte ich noch was sagen: Es ist richtig, daß es im letzten Jahr noch andere Absprachen gab und als wir gehört haben, daß Twisted Sister jetzt auch im Norden Deutschlands spielen, hat uns natürlich nicht besonders glücklich gemacht. Aber nach dem gigantischen - unserer Meinung nach kaum top-baren Auftritt der TWISTEDS beim BYH!!! werden wir weder der Band, noch unseren ehemaligen HU-Kollegen einen Knüppel zwischen die Beine werfen. Das bringt niemand was und so was haben wir Dank Euch allen auch nicht nötig. Wir stecken unsere Energie viel lieber in die Planung des BYH!!! 2004. Ideen haben wir genügend und bis in etwa vier Wochen, werden wir Euch über die Homepage einige davon verraten. In diesem Sinne, stay heavy und BANG DAS FUCKING KOPF MANN!!!“

Horst weiter: Eine Klage in die USA keinerlei Sinn gemacht, da es außer den Anwälten keinen „Sieger“ gegeben hätte. Die schriftlichen Absprachen lauteten etwas anders, aber wenn große Summen im Spiel sind, kommt es eben manchmal anders als man denkt. Sehr enttäuscht bin ich in Bezug auf Wacken-Veranstalter Holger Hübner, der einige diesbezügliche Absprachen sagen wir recht „eigenwillig“ ausgelegt hat. Tatsache ist, daß die Aussage bezüglich Exklusiv-Auftritt vom BYH bis dato vollkommen richtig und schriftlich abgesichert waren. Holger Hübner ist mir in den Rücken gefallen, und er hat mit der Konsequenz zu leben, daß er einen Kumpel verloren hat! Und das ist auch der Grund, warum ich auf der Business-Seite nichts mehr mit ihm zu tun haben will. Er hat sich auch seither bei mir telefonisch nicht mehr gemeldet! Von meiner Seite gibt es auch keine Absprachen, Ratschläge oder Tipps mehr – gar nichts mehr! Er ist einer, der sein Rückgrat verloren hat, was ich sehr schade finde… Ich hoffe jedoch schon wegen Sheree und Thomas nicht, daß sie sich mit der Wahl des Donnerstagsheadliners kein Ei ins Nest gelegt haben. Da prallen 2 Welten aufeinander und ich könnte mir gut vorstellen, daß es dabei ganz schön rappelt im Karton…

Zombie: Das ist auch einer der Gründe, warum ich nächstes Jahr nicht mehr hinfahren werde! Da habe ich einfach keinen Bock drauf – zumal da noch die Tatsache im Hintergrund ist, daß die Onkelz-Fans vom Stones-Konzert Freikarten für den Donnerstag bekommen und so weiter – die haben in meinen Augen was man da falsch machen kann falsch gemacht wegen der Kohle!

Horst: Ich sage Dir eines: im Jahr darauf kräht wieder kein Hahn danach! Ganz klar geht’s um`s Geld verdienen. Und das ist auch legitim, solange man fair bleibt. Ich habe mir aber schon oft gedacht, wenn ich auf eine sichere Art und Weise Geld verdienen wollte, hätte ich in meinem alten Beruf als Grafikdesigner bleiben können! Da habe ich 6000 DM im Monat verdient. Idealismus ist gut, aber der bleibt irgendwann etwas auf der Strecke. Ich kann das Festival nicht mehr umsonst machen, weil ich einen Haufen Leute davon zahlen muß – dennoch: Geld ist nicht alles! Aber deshalb hintergehe ich keinen Kumpel – mein Wort zählt! Das ist für mich das A und O! Ich habe mit keiner Band dieses Jahr einen schriftlichen Vertrag gemacht – und Twisted Sister bestätigen mich darin – die machen eh was sie wollen! Wenn eine Band spielen will, dann kommt sie, wenn sie nicht spielen will, kommt sie nicht! Da kannst Du zehn Verträge haben!
Und für 2005 – da haben wir das zehnjährige Festival – da habe ich was ganz Besonderes vor: Wir laden nur befreundete Bands ein! Das wird eh die Megaparty geben!

Zombie: Da darf man dann gespannt sein! (Mehr darf noch nicht verraten werden, aber ich würde meine Karten am liebsten jetzt schon bestellen!!!) Die vorletzte Frage wäre dann noch wer nächstes Jahr Headliner spielt – Judas Priest werden da recht hoch gehandelt, und wenn dann noch Iced Earth inklusive Duett Halford / Ripper kommen, wäre das natürlich schon gediegen...

Horst: Also wir haben einige Angebote abgegeben! Die Bands, an denen wir jetzt dran sind, wurden auch alle schon auf der Homepage genannt. Es sind auch manche, die als Gäste genannt werden, schon seit zwei Monaten bestätigt. Ich habe Judas Priest ein Angebot abgegeben – aber ich muß ehrlich sagen, daß das nicht die Priorität für uns ist! Die stehen auf Nummer 7 auf unserer Liste – also jede andere Band, die schneller zusagt, ist drin. Wir haben schon einen Headliner sicher aber darf auch noch nicht verraten werden! (Auf den könnt Ihr Euch schon mal freuen... – Anm. d. Verf.)

Zombie: Ok – warten wir es mal ab! Letzte Frage: wie sieht es mit der Hard Union aus? Wird es die wieder geben und wenn ja in welcher Form?

Horst: Also der Götz Kühnemund war ja bei dem Revisited-Konzert mit Krokus dabei, und wir haben auch über die Hard Union gesprochen. Wir sind einig, daß wir die Hard Union weiterführen! Definitiv: Wacken wird nie wieder in der Hard Union sein, weil es ganz einfach ein Kommerzfestival ist – und das ist Original-Ton Götz! Und das Rock Hard-Festival wird wieder mit drin sein, sofern das Rock Hard wieder ein Festival machen wird.

Zombie: Und gibt es die Überlegung, ein anderes Festival mit aufzunehmen?

Horst: Welches? Summer Breeze? Das wird der Götz aus Loyalität nicht machen, weil das vom Hammer präsentiert wird! Und auch wenn das Rock Hard und der Hammer Konkurrenten sind – und deshalb arbeite ich mit dem Rock Hard zusammen – es gibt in dem Sektor immer noch so etwas wie Loyalität! Fakt ist, daß das Breeze vom Hammer präsentiert wird, und das soll auch so bleiben. Deshalb werden wir gar nicht fragen!
Und Ausland würde nichts bringen, weil die Gesetze anders sind.

Zombie: Wenn es die Hard Union wieder gibt – wird es dann Absprachen geben, um die teilweise recht heftigen Überschneidungen mit dem WFF zu vermeiden?

Horst: Das wird auch immer so sein – weil das WFF eigentlich argumentiert, daß es ein Hardcore-Festival ist, und immer nur auszugsweise die größeren Rockbands mit rein nimmt!

Zombie: Gut – jetzt haben wir alles durch! Vielen Dank, daß Du Dir die Zeit genommen hast!

Horst: Kein Problem! Bis dann!

Zombie: Bis dann!



Bleibt dem sehr freundlichen Schwaben zu wünschen, daß das Bang Your Head weiterhin so erfolgreich ist und Horst der Szene so lange wie möglich erhalten bleibt – solche Leute kann es gar nicht genug geben!




ANMERKUNG:

Falls sich jemand wundert, dass Angaben bezüglich des Billings nicht ganz aktuell sind – das Interview wurde bereits vor ca. 2 Monaten geführt. Natürlich wollten wir auch von Wacken-Veranstalter Holger Hübner ein Statement bezüglich Twisted Sister und ein allgemeines Interview führen. Leider hat Hr. Hübner es vorgezogen, diesbezügliche Mails gar nicht erst zu beantworten! Offensichtlich hat es der Mann nicht mehr nötig, sich um das zahlende Volk zu kümmern – was auch sein Nicht-Erscheinen in Chats betrifft, in denen er angekündigt ist! Gerüchte, er sei zu sehr mit Geldzählen beschäftigt, wurden offiziell bisher nicht bestätigt…

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!