Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Insignium - In die Abgründe

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 03 Februar 2005 15:39:06 von madrebel
Aus Hagen kommen „Insignium“, eine Band die schon etwas länger bei Insidern für Furore sorgt. Unter anderem hat man auch schon mal einen Song für den „Unerhört“-Sampler vom „Rock Hard“ beisteuern dürfen.








Insignium - In die Abgründe


Moorleiche
Der alte Kämpe
Emotional Suicide
Bunkerkrieg
Gefistet
Der Brief
Vulva Stellaris
In die Abgründe


Black Attakk / Soulfood


Shoggoth – Vocals, Guitar
Apollyon – Vocals,Guitar
Svartis – Bass
Nemesis – Drums


Und mit „In die Abgründe“ veröffentlichen die vier Hagener ihr erstes Album nach ihrem schon sechs Jahre alten Album.. Nun, warum das so lange gedauert hat, kann man hier nicht sagen, aber lohnenswert ist dieses Album auf jeden Fall. Das Album klingt recht fett produziert und trotzdem besitzt es einen räudigen und dreckigen Charme, der vielen Bands aus dem Black Metal Sektor heutzutage fehlt. Denn trotz der tollen Topproduktion, hier kommen insbesondere Old-Schoolschwarzmetaller echt auf ihre Kosten.
Wer jetzt aber denkt, hier rumpeln sich ein paar bunt angemalte Langhaarige durch die Pampa, der ist schief gewickelt. Abwechslungsreich agiert der Hagener Vierer, geile Riffs, die insbesondere in den schnellen Passagen ihren Zauber entfalten. Dazu klingen die Growls der beiden Fronter einfach nur geil, aggressiv und verdammt böse. Dabei wirkt das ganze nie aufgesetzt und zwanghaft in eine Richtung getrimmt. Nein, hier gibt es einfach geilen und schnörkellosen Black Metal ohne Kompromisse.
Dazu sind die acht Nummern echte Knaller. Insbesondere „Moorleiche“, „Vulva Stellaris“, mit seinem etwas nicht ganz jugendfreien Refrain und die epische 13-minütige Titelnummer machen diesen Silberling zum Pflichtkauf für jeden Underground-Schwarzkittel.
Prädikat: Einsame Klasse !!!

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!