Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Inquisitor - The Quantum Theory of ID

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 09 Dezember 2011 09:00:14 von madrebel

inquisitor.bmp

Inquisitor - The Quantum Theory of ID

01. Infinum
02. Pricipia Mathematica Philosophiae Naturalis
03. Die Welt Als Wille Und Vorstellung
04. Corpus Hermeticum
05. The End Of Certainty; Supremum

Forgotten Path

Lord - Vocals, Keyboards
Nyku - Lead, Rhythm Guitars
GarLoq - Drums, Percussion
Andrius - Lead / Rhythm Guitars
Pastor - Bass Guitar

Litauen ist für eine große Metalszene nicht gerade bekannt und es gibt bei sofortigem nachdenken auch keine Band, die einem da sofort einfällt. Umso überraschender ist es dann, wenn dann Bands kommen, die wirklich was auf dem Kasten haben. So verhält es sich hier bei „Inquisitor“, die sich 2002 gründeten, schon ein paar Demos herausgebracht haben und nun ihr erstes Komplettalbum am Start haben.
Der Fünfer widmet sich dem Avantgarde Black Metal und das hört man auch in jeder Sekunde. Eingeleitet von einem langatmigen Intro, spielen sich die Jungs durch vier sehr lange Songmonstren, die sich sehr abwechslungsreich und primär im Midtempobereich bewegen,. Die Songs klingen teils sehr schräg, etwas unstrukturiert, aber in jeder Hinsicht interessant und absolut hörenswert. Allerdings ist diese Musik nichts zum nebenherhören, sondern nötigt einem Beschäftigung mit den Klängen ab.
Kein schlechtes Album, fürwahr, aber es braucht wirklich Zeit und Hingabe.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!