Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Ingrimm - Todgeweiht

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 10 Februar 2009 19:55:21 von madrebel
Ingrimm - Todgeweiht

1. Vogelfrei
2. Krieger
3. Ingrimm
4. Todgeweiht
5. Der letzte Tanz
6. Teufelsweib
7. Narrentraum
8. Der Stern
9. Sündig Fleisch
10. Rot
11. Diaboli

Black Bards Entertainment

Vocals - Stefan "Fenris" Zandt
Guitar - Alex Haas
Bass - Claudia Urlbauer
Drums - Klaus Rosner
Dudelsack&Drehleier - Christian "Hardy" Hadersdorfer

Das sogenannte Mittelalterrockgenre hat ja in den letzten Jahren Bands hervorgebracht, die eher nervten, als gute Musik machten. Ein angenehmes Gegenbeispiel sind die Münchner „Ingrimm“, die hier jetzt ihr nunmehr zweites Album herausgebracht haben.
Man hört hier einen sehr guten Mix aus Powermetal mit starken mittelalterlichen Musikeinlagen, was sehr gut zusammenpasst. Die Texte sind auf Deutsch, haben Mitsingcharakter, laden zum abfeiern ein und sind in vielerlei Hinsicht hitverdächtig. Beispiele gefällig? Hört euch mal „Diaboli“, „Der letzte Tanz“, „Ingrimm“ und „Vogelfrei“ an.
Dennoch gibt es auch Schatten.
Zum Beispiel die recht eintönige und monotone Stimme von Fronter Fenris und die recht stark an „In Extremo“ erinnernden Songs.
Nichtsdestotrotz wissen „Ingrimm“ mit dieser Scheibe zu begeistern. Originell ist man zwar nicht, aber engagiert. Und dieses hört man der Scheibe immer wieder an. Deswegen und trotzdem, Daumen hoch.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!