Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Infecdead - Soul Perforation

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 20 Januar 2004 19:11:03 von madrebel
Eine schöne nette EP servieren uns da die 5 Dinslakender Deathmetaller „Infeacdead“.











Infecdead – Soul Perforation


Intestinal Sorrow
Pray till Death
Back to Blasphemy
Soul Perforation
Last Supper
Where is God


Andreas – Vocals
Ewu – Guitar
Martin – Guitar
Alex – Bass
Mike Drums


Eigenproduktion


Eine schöne nette EP servieren uns da die 5 Dinslakender Deathmetaller „Infeacdead“. Die 5 spielen leckeren, dreckigen und crustigen Death Metal, der zwar nicht gerade vor Originalität glänzt, dafür aber richtig Eier hat. Die Gitarren brettern fein durch die Boxen, die Drums prügeln alles aus einem raus und die Growls von Fronter Andreas klingen einfach nur geil.
Produktionstechnisch sind die 6 Nummern auf gutem Proberaumdemoniveau, was heißt, nicht perfekt, aber dafür einfach ehrlich und voll in die Fresse. Also, einfach mal reinhören. Das Cover ist allerdings etwas, nunja, witzig. Aber man hört nun mal Musik und keine Cover. Wer auf guten Undergroundtodesblei steht, kommt an „Infecdead“ nicht vorbei. Die CD ist unter www.infecdead.de zu erhalten.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!