Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: In Morpheus Arms - Distrust the Mantra

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 26 August 2009 14:41:12 von madrebel
In Morpheus Arms – Distrust the Mantra

1. Intro
2. Reality
3. Revelation
4. Contacting the Angelic
5. Pandemonium Pt. I
6. Pandemonium Pt. II
7. Pandemonium Pt. III
8. Return Of Reality

Eigenproduktion

Mira Kohli - Vocals
Sascha Gutkowski - Guitar
Peter Rosinski - Drums
Natalie Dröge - Bass
Karsten Mroszczok – Keyboard

Das Duisburger Quintett “In Morpheus Arms” ist nun schon seit einer halben Dekade im Untergrund aktiv und konnte sich insbesondere im Livesektor schon einiges mehr, als nur Achtungserfolg erspielen. Nun folgt, nach dem ersten Demo, das erste komplette Album, welches komplett in Eigenregie aufgenommen wurde. Natürlich unter namhafter Hilfe von Christian Moss, der auch schon „Everon“ und „Eroc“ produzierte, was durchaus für gute Qualität bürgt. Denn die Produktion ist druckvoll, klar und lässt jede Feinheit erkennen. Für eine Band, die nur im regionalen Untergrund beheimatet ist, gewiss kein Standard.
Nun, dass ganze bewegt sich im progressiven Gewand. Leicht metallisch, rockig, abwechslungsreich und dabei ist es immer wieder interessant, welche feinen und kleinen Details sich beim mehrfachen hören auftun.
Sehr positiv ist insbesondere die ausdrucksstarke Stimme von Mira Kohli zu bewerten, die man manchmal durchaus mit Szenegrößen wie Anneke van Giersbergen vergleichen kann.
Ganz besonders positiv hervorzuheben sind die Songs, insbesondere die Trilogie Pandemonium, die schon musikalisch eine Menge zu bieten haben und den Hörer an die Kopfhörer fesseln.
Auch die anderen Stücke bieten viel Inhalt, sowohl musikalisch, als auch textlich.
Fans von gutem progressivem Rock und Metal sei angeraten, hier nicht nur ein Ohr zu riskieren, sondern auch den Geldbeutel zu öffnen, um sich dieses kleine Meisterwerk in ihren Schrank zu stellen.
Für ein eigenproduziertes Debüt haben die Duisburger so ziemlich alles richtig gemacht und für die Zukunft ist garantiert mit noch großem von der Band zu rechnen. Ich für meine Person freue mich schon darauf.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!