Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: In Extremo und Substyle in der Krefeld KuFa 2001

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 23 Oktober 2001 13:53:32 von maximillian_graves
phpnuke.gifDas für mich letzte Konzert diesen Jahres endete wieder mit einem sehr netten Event.
In Extremo riefen mal wieder zum Schalmeientanz, und ich und
eine gute Freundin von mir kamen diesem Ruf nach.

Als erste spielten die schon von der letzten Tour bekannten "Substyle"
die mit ihrem Crossover-Rock beim Publikum sehr gut ankamen.
Mit einer eigenwilligen und origenellen Coverversion von
Motörhead "Ace of Spades", die mit einer Geige intoniert wurde, endete der Gig
von Substyle.
Eine Band die zwar nicht mein Ding ist, aber für den Stil den sie spielen,
sind sie nicht schlecht.

Dann kamen In Extremo auf die Bühne.
Die vollkommen ausverkaufte Halle, ging vom ersten Ton an mit, und die
Band bewies wieder mal ihre immer wieder gute Livererfahrung.
Und dieses war meiner Meinung nach der Knackpunkt.
Sie waren gut, wie immer.
Mittlerweile einstudierte Bühnenposen, wie bei einer Boygroup,
Standardsprüche, dies Konzert lies jegliche Spontanität missen,
eigentlich recht traurig, und ich hoffe, daß sich nach dem Release der neuen
Scheibe, dies ändern wird.
Mehrere neue Songs wurden gewspielt, u.a. das schon bekannte Vollmond,
und 3 weitere dessen Namen ich nicht mehr weiss, das eine hatte was mit
Tod und freundschaft zu tun, das andere klang am Anfang wie die
Titelmelodie von Mission Impossible.
In Extremo spielten ansonsten eine Art best of... Programm mit
unter anderem Villeman og Magnhild, Pavane, Palästinalied, Totus Floreo,
Spielmannsfluch, werd ich am Galgen... usw.
Trotz allem ein recht kurzweiliges wenn auch unorigenelles Konzert.

Madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!