Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 2


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Konzert Review: In Extremo und Schock 28.03.2001 Bochum Zeche

Veröffentlicht am Montag 15 Oktober 2001 15:21:29 von maximillian_graves
phpnuke.gif

In Extremo / Schock

28.03.2001 Bochum Zeche

Das erste Konzert von "In Extremo" in diesem Jahr, und alles pilgerte nach Bochum.

Schon um kurz vor 19.00 Uhr leuchtete das "Ausverkauft"Schild auf, und die Menschenmenge nahm kein Ende. Die Bochumer Zeche platzte wahrhaft aus allen Nähten, und es war in der Halle kaum noch ein durchkommen möglich.

Als erstes spielten "Schock", eine Newcomer Gothrockband. Sie spielten ca. 30 Minuten, und waren recht gut, zeitweilig zwar etwas langatmig, aber es war ganz in Ordnung was die Jungs auf die Bretter brachten.
Mit einem anständigen Publikumsapplaus, war dann der Gig zuende.
Von euch wird man gewiß noch hören.

Tja, jetzt hieß es warten, eine lange Umbaupause von 30 Minuten begann.

Dann aber ging es los.
20.30 h, Licht aus, "Two Sostra" Intro, und sie erschienen das erste Mal in diesem Jahr auf der Bühne. Und sie wirkten sehr frisch und fit. Los ging es mit "Am Galgen " gefolgt von dem Lied "In Extremo". Danach hatte "Die Lutter" , Probleme mit der Baßgitarre. In den Minuten der Problembehebung war dann natürlich erstmal Zwangspause angesagt. Leider schaffte "Einhorn" es nicht, was ich sehr schade fand, ganz spontan zu improvisieren. Er wirkte sehr perplex, nun ja, nach 5 Minuten ging es dann weiter, und es ging danach richtig ab.
Sie wirkten bei diesem Konzert viel spielfreudiger, als beim letzten Auftritt in Krefeld Ende Dezember.
Drei neue Lieder wurden auch vorgestellt, die allesamt sehr gut ankamen, und auf ein tolles neues Album hoffen lassen, was im Spätsommer erscheinen soll. Das Publikum war wie immer sehr Mitsing und Mittanzfreudig, obwohl letzteres nach einer Weile in einem heftigen Pogo endete. Nach zwei Stunden und mehreren Zugaben war dann auch Schluß.
Mit "In Extremo" wird in jedem Fall dieses Jahr wieder zu rechnen sein. Für die, die es aber interessiert, die komplette Setlist:

Am Galgen
In Extremo
Ich kenne alles
Herr Mannelig
Pavane
Hiemali Tempore
Weiberfell
Krumma Visur
Villeman og Magnhild
Werd ich am Galgen hochgezogen
Rotes Haar
Wind
Nevaling i Horbe
Vänner och Frände
Spielmannsfluch
Vollmond
Palästinalied
Merseburger Zaubersprüche
Maria Virgin
Como Poden

Ein sehr gute Setlist, die kaum Wünsche offenliess. Im Herbst werden "In Extremo" dann wieder mit einer neuen Platte touren, freut euch darauf.

Madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!