Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Interview: Im Gespräch mit Alf Ator von Knorkator

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 20 Februar 2007 20:39:32 von madrebel
phpnuke.gif

Madrebel:
Weswegen habt ihr euer Album „Das nächste Album aller Zeiten“ genannt? Was
möchtet ihr dem Hörer damit sagen?

Alf Ator:
Jedes Album ist sich selbst das nächste.

Madrebel
Welche Intention steckt hinter dem Song „Alter Mann“? Möchtet ihr irgendeine
sozialkritische Aussage mit dem Stück dem Hörer entgegenbringen? Geht es euch
darum, dass alte Menschen in unserem Lande und in unserer Gesellschaft viel
zuwenig Beachtung entgegengebracht werden?

Alf Ator:
Wenn man mal davon absieht, dass fast alles von uns als extrem sozialkritisch
gewertet werden könnte, ist unser einziges Anliegen, das eigene Älterwerden,
wogegen wir nun mal nichts tun können, schön zu reden.

Madrebel:
Es ist ja bald Karneval. Würdet ihr euch freuen wenn „Wir werden alle sterben“ von
jedem Wagen erklingen würde und tausende grenzdebiler, diesen Song mitsingen
würden? Wäre es nicht toll für euch, mit einem eigenen Knorkatorwagen
mitzufahren?

Alf Ator:
Zu 1: natürlich würde es uns freuen, wenn unsere Kunst in jedem Winkel dieser
Gesellschaft die verdiente Beachtung erfahren würde. Meinetwegen auch auf
dem Wagen.
Zu 2: Wir haben mit Karneval nix am Hut. Ich gönne den Menschen ihren
Fasching, denn wenn sie das ganze Jahr vernünftig, ernst und rational sein
müssen, sollen sie sich ruhig auch mal gehen lassen dürfen. Da wir aber
sowieso immer nur Blödsinn machen, brauchen wir den Karneval selber nicht.

Madrebel:
Warum findet ihr, sollte man euer neues Album hören?

Alf Ator:
Um der Erleuchtung ein Stück näher zu kommen.

Madrebel:
Was hat es mit dem „Liebeslied“ und diesem Anton Zylinder auf sich auf sich? Ich
hatte diese Tage auch ein Bulletin bekommen, das der Kollege nicht so ganz koscher
sein soll. Was ist da genau los gewesen?

Alf Ator:
Das ist jetzt nur meine Meinung: Anton Zylinder ist ein Arschloch. Wir waren
ihm gewissermaßen was schuldig, also haben wir ihm dieses schmalzige Lied
geschrieben. Aber eigentlich war die Absprache, dass wir damit nichts zu tun
haben werden. Doch irgendwie konnte er nicht dichthalten, und nun steht
unser Name mit drauf. Nun gibt es einen hässlichen weißen Fleck auf unsrer
sonst so schönen schwarze Weste.

Madrebel:
Ihr kommt ja jetzt bald auf Tournee, was kann man von euch erwarten? Wird es
wieder Gemüse für alle geben?

Alf Ator:
Wir sind auf Fisch umgestiegen.
Nein, jetzt im ernst: Unseretwegen musste so mancher Club renoviert werden.
Deshalb verteilen wir nur noch Trockennahrung.

Madrebel:
Auch wenn ihr bei vielen ein reines Spaßimage habt, ihr habt ja, wenn man genauer
zuhört, gesanglich, als auch spielerisch eine Menge auf dem Kasten und es steckt ja
auch einiges hinter euren Songs. Wie läuft bei euch die Vorbereitung ab? Texte
schreiben, die Musik dazu. Wie arbeitet ihr das aus? Gibt es da bei euch eine
Demokratie, oder gibt einer alles vor und der Rest muss sehen wo er bleibt? Was
habt ihr alle vor Knorkator gemacht und wie habt ihr euch zusammengefunden?

Alf Ator:
Da hast du aber ganz schön viele Fragen in eine gesteckt. Also, als wir noch zu
dritt waren, war ich der absolute Herrscher. Ich befahl, und die anderen folgten.
Ich schrieb die Texte, Stumpen sprach sie aus. Ich setzte die Töne, Buzz Dee
spielte sie. Aber Tim und Nick haben so was wie einen eigenen Willen und
nerven rum. Verbessern hier etwas, werfen da was raus, stellen Fragen,
kritisieren und so weiter. Am Ende ist das Ergebnis viel besser, aber das Leben
ist schwerer geworden. Ich werde wieder Kartenabreißer im Kino, womit ich
den letzten Teil deiner Frage beantwortet hätte.

Madrebel:
Was macht ihr eigentlich so, wenn ihr keine Musik macht? Außer Bücher schreiben
und solches Gedöns?

Alf Ator:
Manchmal male ich große, prunkvolle Ölgemälde. Eigentlich nur, um meine
Wohnung schöner zu machen. Aber kaum habe ich eins fertig, kommt ein
Kunstfreund und bietet mir so viel Geld, dass ich nicht nein sagen kann.

Madrebel:
Was gibt es sonst so neues bei euch und interessantes zu berichten? Kleinen
Schwank aus eurer Jugend? Irgendwas passiert, was ihr gerne der Welt mitteilen
wollt?

Alf Ator:
Mein Exstiefsohn schafft Klimmzüge mit nur einer Hand.

Madrebel:
Habt ihr noch ein paar freundliche und anspruchsvolle Worte für unsere Leserschaft?

Alf Ator:
Liebe Leserschaft! Ich erwarte Eure Spenden zu Gunsten der Aktion „Rettet Alf
Ator!“ auf meinem Konto 3016326 bei der Deutschen Bank BLZ 10070024.
www.knorkator.de
www.myspace.com/knorkator
www.myspace.com/knorkator_stumpen
www.fantotal.de

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Typisch Knorkator...
..aber er hat schon relativ ernste Antworten gegeben, muss am Interviewer gelegen haben, Kompliment an ihn. Kürzlich würde eine Bild von  Alf Ator bei ebay versteigert, es hieß "FNUB" und war garnicht mal so schlecht, aber war dennoch ein bisschen bizarr, eben typisch Knorkator. Das Wort "Exstiefsohn" habe ich zum ersten Mal in meinen Leben gehört... ist irgendwie geil.