Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Illdisposed - The Prestige

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 13 März 2008 22:36:42 von madrebel
Illdisposed - The Prestige

01. Let Go
02. The Tension
03. Weak Is Your God
04. Working Class Zero
05. A Song of Myself
06. Like Cancer
07. Love Is Tasted Bitter
08. She Knows
09. A Child Is Missing
10. The Key to My Salvation
11. ...Your Devoted Slave
12. Ich bin verloren in Berlin


AFM Records

Gesang - Bo Summer
Gitarre - Jacob Batten
Gitarre - Franz „Hellboss“ Gottschalk
Bass - Jonas Kloge
Schlagzeug - Thomas Jensen

Neuer Deal, neues Glück und zwei Jahre nach ihrem letzten Album sind die verrückten Dänen zurück und haben mit „The Prestige“ ihr nunmehr zehntes Album im Gepäck. Nun, es hat sich in der Zeit einiges getan. Das Bandkarussell rotierte, man verlor einen Deal und bekam einen neuen und auch sonst ging es immer gut ab im Hause „Illdisposed“. Nun, jetzt aber ist ein neues Album da und die Fangemeinde kann sich schon mal freuen.
Die Jungs sind ihrem Stil treu geblieben und knüppeln wieder mal recht derbe ab.
Bo macht seinem Spitznamen „Subwoofer“ wieder mal alle Ehre und scheint echt Spaß zu haben. Jedoch reicht das nicht aus, um ein wirklich gutes Album aufzunehmen.
Warum? Nun, die Dänen machen ihren Job zwar handwerklich recht gut und beweisen, dass sie eine echt routinierte Death Metal Band sind. Das ist allerdings der Knackpunkt. Das Album bietet zwar grundsoliden Death Metal, aber ohne Überraschungen. Die zwölf Stücke wirken eher wie auf „Nummer-Sicher“ getrimmt, vorausschaubar und nach einer Weile auch irgendwie langweilig. Zwar ist mit „Verloren in Berlin“ eine recht nette Nummer dabei, aber der Rest bewegt sich im durchschnittlichen Bereich. Zwar nicht schlecht, aber für die Dänen doch ein unspektakuläres Werk.
„The Prestige“ ist somit letztendlich nur ein Album für Hardcorefans der Jungs. Schade eigentlich, denn die Jungs können weitaus mehr, als sie hier zeigen. Aber bei zehn Alben darf auch schon mal ein Ausrutscher dabei sein.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!