Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: INGROWING - Sunrape

Veröffentlicht am Freitag 27 Februar 2004 20:44:11 von Zombie_Gecko
Was in Norwegen Black Metal-Bands sind, sind in Tschechien die Knüppelcombos. Da bilden auch Ingrowing keine Ausnahme...






01. Here Comes The Sun
02. Exposed To The Light
03. Eradicated
04. Annelid Cult
05. Fragmented Oracle
06. Four Murders Guaranteed
07. The Darkness Inverted
08. Sunrape
09. Virtua Bleed
10. Nebular
11. Not Enough
12. Spectral Passages
13. Illumination
14. Raped

(32:55 min)


2003 Obscene Productions (www.obscene.cz)



Line-Up:
Eddie - Guitar
Pouzan - Guitar
Vlakin - Bass, Vocals
Zbyna - Drums



Tschechische Krankenhäuser müssten eigentlich voll von Konzertgeschädigten sein. Denn was die tschechische Knüppeltruppen aus dem Stall Obscene veranstalten, dürfte vor der Bühne zu heftigsten Moshpits führen. Auch Ingrowing bilden da keine Ausnahme. Wie die Labelkollegen knüppeln auch Ingrowing in ICE-Geschwindigkeit ihre Songs herunter und schaffen es in bemerkenswerter Weise, ihren Grindcore mit einigen Death Metal-Anleihen knapp unterhalb der Krachgrenze anzusiedeln. Stillsitzen ist fast ein Ding der Unmöglichkeit, wenn „Sunrape“ im CD-Schacht rotiert – automatisch wippen die Füße mit und sucht der Hörer irgendwelche Gegenstände, auf denen er versuchen kann, in der selben Geschwindigkeit wie Drummer Zbyna herum zu prügeln. Ein kleines Manko von „Sunrape“ ist allerdings, daß Ingrowing von Tempowechseln scheinbar nicht all zu viel halten und sich immer mit recht ähnlicher Geschwindigkeit holzen, wodurch mit der Dauer ein Anflug von Langeweile nicht vermeidbar ist. Schlecht klingen die einzelnen Songs nicht, sonderlich abwechslungsreich allerdings auch nicht – da hätte man mehr daraus machen können, denn technisch sind Ingrowing alles andere als unbeschlagen. Und die wenigen Breaks zeigen, daß man es eigentlich könnte auch mal den Fuß vom Gas zu nehmen, leider macht man davon recht selten Gebrauch.
Die Produktion ist sauber und trocken, für die Texte zeigte sich unter anderem Chymus von Isacaarum verantwortlich. Wer auf der Suche nach extremem Stoff ist macht mit Ingrowing nicht viel verkehrt, für alle anderen dürfte die Scheibe sowieso uninteressant sein.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!