Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Horn of the Rhino - Grengus

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 11 April 2012 19:04:15 von madrebel

hornrhino.bmp

 

Horn of the Rhino - Grengus

1. Under the Hoof
2. Pile of Severed Hands
3. Grengus
4. Drowned in Gold
5. Waste for Ghouls
6. Awaken Horror of Tuul
7. Brought Back
8. To Ride the Leviathan

Doomentia Records

Gesang - Javier Gálvez
Gitarre - Javier Gálvez
Bass - Sergio Robles
Schlagzeug - Julen Gil

Aus dem spanischen Bilbao stammend, präsentiert das Quartett Horn of the Rhino ihr mittlerweile zweites Album. Sie selbst geben in ihrer Beschreibung an, sie würden wie eine Mischung aus Bolt Thrower, Wino und Soundgraden klingen. Ich würde hier noch eine fette Portion Crowbar und Alice in Chains reinpacken, dann passt das durchaus. Und was die Jungs hier auf die Füsse gestellt haben, kann sich echt hören lassen. Da röhrt, brüllt und kreischt sich der Fronter wahrhaft den Hass aus der Kehle und die Jungs an den Saiten und der Trommel stehen dem spielerisch in nichts nach. Daumen hoch dafür. Die Songs können sich in jeder Hinsicht hören lassen. Und ganz besonders der Opener „Under the Hoof“, das Titelstück und das elfminütige Monstrum „Brought Back“ können sich hier absolut hören lassen.
Die Spanier zelebrieren hier eine Mischung aus Doom, Sludge und stumpfen Death Metal mit wahrhaftiger Inbrunst.
Fazit: Lohnt sich echt. Reinhören und kaufen.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!