Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Havok - Rebuilding Sodom

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 07 April 2009 16:55:04 von madrebel
01. Rebuilding Sodom
02. Born Dead
03. Mask of Sickness
04. Deaf to the Swan Song
05. Disgusting Design
06. Once and Now
07. Strangle Your Spawn
08. Under My Heresy
09. Daily Overdose
10. Provoke The Foul

Heavy Horses Records

Gesang – Thomas Kneer
Leadgitarre – Sven Schoepplein
Rhythmusgitarre - Markus Stix
Bass – Eike Baur
Drums – Felix Scheidel


Fünf Burschen aus dem Schwabenländle haben sich aufgemacht eine fette Portion Death Metal mit ein wenig Thrash und Core gemischt unter das werte Bangervolk zu bringen. Nun, ob ihnen das gelingt? Teils. Die fünf Jungspunde verstehen es nämlich ganz gut fette Riffs zu zocken, durchaus knallharte Songs loszuschießen und auch sonst hat man seine Hausaufgaben gut gemacht. Denn bei Songs wie „Born Dead“ oder „Strangle your Spawn“ dürfte man durchaus berechtigt seine Nackenmuskulatur stark beanspruchen.
Was die Scheibe allerdings hier und da anstrengend macht, ist das recht eintönige Gekeife des Fronters. Der Herr hat zwar ein ganz fettes Organ, lässt es aber hier und da etwas an Abwechslung mangeln.
Nichtsdestotrotz haben die Schwaben ein recht cooles Stückchen Musik mit Potential und Verlangen nach mehr auf die Beine gestellt und man dürfte durchaus in Zukunft von den Jungs hören. Also, Augen offen halten.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!