Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Hatesphere - The Sickness Within

Veröffentlicht am Montag 10 Oktober 2005 21:07:09 von madrebel
Meine Güte, was für ein Hammeralbum. Das dachte ich, als ich diese CD das erste Mal in meinen Player legte. Und das hat sich bis jetzt nicht geändert. Was so geil an dieser Scheibe ist?










Hatesphere - The Sickness Within

01 The White Fever
02 Fallen Shall Rise In A River Of Blood
03 Reaper Of Life
04 Sickness Within
05 Murderous Intent
06 The Comping of Chaos
07 Bleed To Death
08 Heaven Is Ready To Fall
09 Seeds of Shame
10 Chamber Master
11 Marked By Darkness


Steamhammer/SPV


Jacob Bredahl - Vocals
Peter Lyse Hansen - Guitar
Henrik Jacobsen - Guitar
Anders Gyldenøhr - Drums
Mikael Ehlert - Bass


Meine Güte, was für ein Hammeralbum. Das dachte ich, als ich diese CD das erste Mal in meinen Player legte. Und das hat sich bis jetzt nicht geändert. Was so geil an dieser Scheibe ist? Nun, das Ding brettert alles weg, legt eine Aggressivität an den Tag, wie man sie in dieser Form selten hört und es gibt dabei keinerlei Ausfallerscheinungen. Im Gegenteil, man kann sich kaum an diesem Hassbolzen voller Energie und Brutalität satthören.
Das beginnt mit dem Opener „White Fever“, geht weiter mit „Reaper of Life“ und kann auch den Rest des hohen Niveaus halten, was Stücke wie „Coming of Chaos“ oder auch „Sickness within“ eindrucksvoll unter Beweis stellen.
Die Scheibe ist dabei eine Groovemaschine ohne Ende und auch die Todesbleiattacken wissen absolut zu gefallen. Die Gitarrenriffs schneiden sich wie ein Schlachtmesser in deine Gehörgänge, das Drumming knüppelt einem sämtliche Innereien weg und dann das Organ von Fronter „Jakob Bredahl“. Meine Güte, ist das ein geiler Schreihals. Keine Nervenarschattitüde, sondern „Heavy as Fuck“ und einfach nur fett und ultrabrutal. Wie der Mann das hinbekommt, keine Ahnung, aber das ist wohl mit das beste was man gesanglich in diesem Sektor hören darf.
„The Sickness within“ ist die wohl derbste Thrashgranate des Jahres und mit diesem Album werden „Hatesphere“ einige Stufen nach oben überspringen.
Thrashfans aufgepasst, hier kommt die Zukunft. Lasst euch das Teil auf keinen Fall entgehen.
Absolute Killerscheibe !!!

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!