Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Hateful Agony - Obey

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 27 Juli 2006 18:27:34 von madrebel
Hateful Agony aus München sind im Underground schon länger keine unbekannten mehr und konnten schon mit ihren vorherigen Demos punkten. Das ändert sich auch hier nicht.










Hateful Agony - Obey


01. War
02. Pinhead
03. Gothic Slut
04. Eaten from the Inside
05. Total Control
06. Slave
07. Soldier Of Fortune
08. Payback in Blood
09. Obey Society
10. Shoot You in The Back


Eigenproduktion


Matt - Vocals, Guitar
Marty - Bass
Tom - Drums


Ein Segen. Denn was der Bajuwarendreier hier auf Rohling gebrannt hat, kann mal eine ganze Menge.
Old-School-Thrash, der trotzdem nicht altbacken wirkt, richtig gut nach vorne geht und in jeder Beziehung dem alten Thrashhead gefallen dürfte.
Die Produktion ist fett, trotzdem nicht verweichlicht und klingt in gewisser Weise auch sehr räudig. Dazu kommen ein paar echte Granaten, die einem den Kitt aus der Brille brettern. Da sind Songs wie „Obey Society“, das mit einem coolen Intro versehene „Gothic Slut“ oder auch „War“, was direkt mit Maschinengewehrfeuer zu Beginn zeigt, wo der Hammer hängt.
Wer auf gutgemachten Thrash steht, der nach der guten alten Zeit klingt, dürfte mit den drei Bayern nichts falsch machen. Lohnt sich.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!