Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 4


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Hatecrow - Rise

Veröffentlicht am Donnerstag 26 Januar 2006 17:49:57 von madrebel
Aus dem geschichtsträchtigem Xanten am Niederrhein kommen Hatecrow, die mit „Rise“ ihren nunmehr ersten Longplayer ihr Eigen nennen.










Hatecrow - Rise


1. Gloryland
2. Fuck off
3. Kill them all
4. Wish you were dead
5. Go
6. Rise
7. All this shit
8. Link


Eigenproduktion


Christian Bretschneider/Bretti:- Gesang/Gitarre
Ingo Geisler- Schlagzeug/Gesang
Hendrik Lörx/Behn- Bass/Gesang


Vom musikalischen ist das ganze ein Stilmix aus modernem Thrash Metal, gepaart mit einer fetten Dosis Hardcore. Das ganze geht mit „Gloryland“ noch etwas verhalten los, entwickelt sich allerdings im Laufe der Zeit zu einer echten Granate. Das geht z.b. los mit „Kill them all“, der ein richtig geiler Mosher ist, etwas doomig gehalten, dabei sehr aggressiv und geht so richtig nach vorne los.
„Wish you were Dead“ ist ein kurzer einprägsamer Reißer, der durchaus was punkiges hat und live gewiß zu Pogoorgien einlädt. „Go“, da ist der Name Programm. Klingt einfach locker und strahlt Power ohne Ende aus. Besonders der Moshpart am Ende ruled ohne Ende.
„Rise“ klingt recht klassisch. Hat was von späten 80er Punk/HC/Thrashbands, hat einen geilen Mix aus cleanen und Aggrovocals und geht ab wie Sau. Auch der Rest ds etwas über halbstündigem Silberling kann sich wirklich hören lassen. Zeitweise klingt die CD sehr modern,dann werden viele klassische Elemente verarbeitet und das passt richtig gut zusammen. Vielleicht ist das ganze nicht sonderlich originell, aber es ist verdammt gut und dürfte bei Thrashern, als auch Hardcorefreaks sehr gut ankommen.
So oder so ist „Rise“ ein echt geiles Debüt geworden und braucht sich vor großen Namen nicht verstecken.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!